Urnenfelderkultur

Die Urnenfelderkultur (Kürzel UK) ist die am weitesten verbreitete mitteleuropäische Kultur der späten Bronzezeit. Sie bestand von etwa 1300 bis 800 v. Chr. Da der Bestattungsritus – Leichenverbrennung auf einem Scheiterhaufen und die Beisetzung des Leichenbrandes in Urnen – auch in anderen Kulturen geübt wurde, ist die Urnenfelderkultur durch weitere Kriterien, wie typische Bronze- und Keramikformen, definiert. Die Urnenfelderkultur folgt der Hügelgräberkultur der mittleren Bronzezeit. In vielen Teilen ihres Verbreitungsgebietes wird die Urnenfelderkultur mit Beginn der Eisenzeit durch die Hallstattkultur abgelöst.

Cultures, 1200 BC
Vereinfachte Karte der europäischen Kulturen um 1200 v. Chr. Lausitzer Kultur: pinkrosa; Knovízer Kultur: zentrales blaues Areal; zentrale Urnenfelderkultur: rot; Nordische Urnenfelderkultur: orange; Danubische Kultur: braun; Terramare-Kultur: blau; Kulturen der Westeuropäischen Bronzezeit: grün; Kulturen der Nordischen Bronzezeit: gelb
Zeitalter: Späte Bronzezeit
Absolut: etwa 1300 v. Chr. bis 800 v. Chr.
Relativ: Bz D–Ha B3
Ausdehnung
Gelbgefärbte Fläche Verbreitungsgebiet der Urnenfelderkultur; Süddeutschland, Schweiz, Ost- und teilw. Südfrankreich, Katalonien, Norditalien, Slowenien, Tschechien, westliche Donauländer

Chronologie

Die Urnenfelderkultur wird in mehrere relativchronologische Stufen eingeteilt, die als Bronzezeit D (Bz D) sowie Hallstatt A und B (Ha) bezeichnet werden, da die Unterscheidung zur eisenzeitlichen Hallstattkultur zunächst undeutlich war. Hermann Müller-Karpe und andere Forscher führten eine weitere Untergliederung der Stufen durch (Späte Bronzezeit). Für den Bereich der süddeutschen Urnenfelderkultur wurde die Chronologie von Lothar Sperber weiter verfeinert.

Stufen nach Hermann Müller-Karpe Stufen nach Lothar Sperber Absolute Chronologie
Bz D SB Ia etwa 1300 v. Chr. bis 1200 v. Chr.
SB Ib
Ha A1 SB IIa etwa 1200 v. Chr. bis 1100 v. Chr.
Ha A2 SB IIb etwa 1100 v. Chr. bis 1050 v. Chr.
Ha B1 SB IIc etwa 1050 v. Chr. bis 950 v. Chr.
Ha B2 SB IIIa etwa 950 v. Chr. bis 880 v. Chr.
Ha B3 SB IIIb etwa 880 v. Chr. bis 800 v. Chr.

Verbreitung der Urnenfelderkultur

GNM - Helm Urnenfelderzeit
Bronzehelm der Urnenfelderzeit aus Thonberg in Oberfranken, einer der ältesten Helme nördlich der Alpen

Die Urnenfelderkultur war über weite Teile des westlichen Mitteleuropa verbreitet. Sie reichte vom Pariser Becken im Westen, im Osten bis nach Niederösterreich, reichte in erweiterter Definition im Südwesten vom spanischen Katalonien bis Norditalien. Die Grenzen zwischen ihrem Verbreitungsgebiet im engeren Sinne und Regionen, die lediglich unter mehr oder weniger starkem Einfluss der Urnenfelderkultur standen, sind dabei nicht immer deutlich zu ziehen, zumal sie sich im Verlauf der Spätbronzezeit mehrfach verschieben.

Als ein mögliches Entstehungszentrum kommt vor allem der nördliche, östliche und südöstliche Voralpenraum und dabei insbesondere die Laugen-Melaun-Kultur in Frage. Von dort aus verbreiteten sich wichtige Merkmale der Urnenfelderkultur in alle Himmelsrichtungen. Wenige Jahrhunderte später ist sie in Italien, wo sie von der Villanovakultur abgelöst wird, und in Siebenbürgen wieder verschwunden. Nach Südfrankreich und Nordostspanien hingegen breitete sie sich erst gegen Ende der Spätbronzezeit (etwa im 9. Jahrhundert vor Christus) aus.

In Deutschland verlief die Nordgrenze etwa vom Niederrhein bis zum Thüringer Wald. In Österreich zählten der Alpen- und Donauraum zum Kernbereich der Urnenfelderkultur.[1] Das Gebiet der UK wird in einen westlichen und einen östlichen Kreis gegliedert. In der älteren und mittleren Urnenfelderzeit lag die Grenze zwischen den beiden Kreisen im Bereich StrudengauDunkelsteinerwald, in der jüngeren Phase gehörte auch der oberösterreichisch-salzburgische Raum zum Ostkreis.[1]

Anhand von Unterschieden in der Keramik wurden innerhalb des westlichen UK-Kreises, seit Beginn der Hallstattzeit A drei größere Regionalgruppen definiert: die rheinisch-schweizerische, die untermainisch-schwäbische und die oberbayerisch-salzburgisch-südoberösterreichische Gruppe. Die Definition der rheinisch-schweizerischen sowie der untermainisch-schwäbischen Gruppe geht auf Emil Vogt und Wolfgang Kimmig zurück. Die Grenze dieser beiden Gruppen fällt annähernd mit der Ost- und der Nordgrenze Südbadens und weiter nördlich mit dem Rhein zusammen. Die Ostgrenze der untermainisch-schwäbischen Gruppe ist entlang der Westgrenze Oberfrankens, Mittelfrankens und Niederbayerns sowie südlich entlang der Isar zu fassen.

Während der Hallstattzeit A und der Hallstattzeit B bildete die rheinisch-schweizerische Gruppe mit der Urnenfelderkultur des ost- und zentralfranzösischen Raumes eine mehr oder minder einheitliche Keramikprovinz heraus. Die oberbayerisch-salzburgische Gruppe grenzt im Westen an die untermainisch-schwäbische Gruppe und im Norden an die niederbayerisch-südoberpfalzische Keramikprovinz. Sie endet an der Inn/Salzach-Linie.

Die Lausitzer Kultur, die im Nordosten an das Verbreitungsgebiet der Urnenfelderkultur grenzt, ähnelt dieser im Bestattungsbrauch und in manchen Aspekten der materiellen Kultur. Von manchen Forschern wird sie deshalb ebenfalls zur Urnenfelderkultur gerechnet.

Bestattungsritus

Lahnberge Hügelgrab 03
ausgegrabenes spätbronzezeitliches Urnengrab im Botanischen Garten Marburg
Urnfield culture 001
Urnen, Fundort: Lahnberge (heute: Botanischer Garten Marburg)

Die Toten wurden auf Scheiterhaufen verbrannt, die Knochenreste und die Asche wurden anschließend in Grabgruben, in Behältnissen aus Stoff oder Holz sowie in tönernen Urnen auf Urnenfeldern beigesetzt. Dabei können schlichte Brandgräber und aus Steinen errichtete Grabkammern unterschieden werden. Im Einzelnen ist der Bestattungsritus in den verschiedenen Regionen unterschiedlich ausgeprägt und war auch im Verlauf der Spätbronzezeit gewissen Änderungen unterworfen. Bei den Bestattungssitten und den Grabformen kommen entsprechend viele Varianten vor; es gab Brandgruben-, Brandschüttungs-, Urnen- und sogenannte Glockengräber, aber auch Gräber mit Steinschutz.

Bei Brandgrubengräbern wurde der Scheiterhaufen direkt über der späteren Grabgrube errichtet und seine Reste nach dem Abbrennen an Ort und Stelle mit Erdreich oder Steinen überdeckt. Bei Brandschüttungsgräbern wurden die aus dem Scheiterhaufen aufgelesenen Knochenreste und die Asche der Toten auf den Boden eines separat vom Scheiterhaufen angelegten Grabes gestreut. Danach hat man auch hier den Leichenbrand mit Erde oder Steinen bedeckt. Bei Urnengräbern wurden die Knochenreste in größere Urnen geschüttet, hinzugegeben wurden noch die meist fast vollständig verbrannten Beigaben. Die Urne wurde meistens mit einer Schale abgedeckt. In oder neben die Urne wurde häufig ein vier- bis sechsteiliges Keramikservice gestellt. Bei Glockengräbern wurde die Urne mit einem größeren Tongefäß (meist ein großes Vorratsgefäß) überstülpt. Der Steinschutz spätbronzezeitlicher Gräber kommt in Form von Steinpackungen, Steinunterlagen und Wandsteinen vor. Daneben treten auch vollständig aus Steinplatten konstruierte Steinkistengräber auf, die sowohl Aschestreuungen als auch Urnen- und Körperbestattungen enthalten können.

In vielen Regionen wurden in der Urnenfelderkultur große Gräberfelder angelegt (beispielsweise Kelheim mit mehr als 258, Ingolstadt-Zuchering mit mehr als 316, Franzhausen mit über 400[1] Gräbern). Vor allem westlich des Rheins sind die Gräberfelder sehr viel kleiner, was vielleicht auf andere gesellschaftliche Organisationsformen schließen lässt. Teilweise wurden die Urnen mit Kreisgräben eingefasst oder in Grabhügeln bestattet. Auf manchen Gräberfeldern wurden nur ausgewählte Bestattungen so behandelt, was möglicherweise ebenfalls als Hinweis auf eine besondere Stellung des jeweiligen Toten gedeutet werden kann. In den Niederlanden wurden Urnenfelder besonders im Gebiet der Kempen gefunden. Ein einigermaßen erhaltenes Urnenfeld ist das auf der Boshover Heide bei Weert. Der Grund für die Erhaltung ist der schlechte Boden dort. Darüber hinaus liegen in Vaassen und an den Grabhügeln in Veldhoven (Reste von) erhaltenen Urnenfeldern.

Die Urnenfelderzeit Bayerns kennt einige wenige Gräber einer hochgestellten Oberschicht, der sogenannte „Wagenfahrer“, welche auf dem Scheiterhaufen zusammen mit vierrädrigen Repräsentationswagen verbrannt wurden (beispielsweise aus Poing).

Die Waffenbeigabe im Grab kennzeichnet vermutlich eine Kriegerschicht mit einer führenden gesellschaftlichen Rolle. Schwerter wurden dabei allerdings nur in sehr wenigen Gräbern gefunden. Anstatt der Beigabe im Grab kommt es im Lauf der Spätbronzezeit vermehrt zur Deponierung von Waffen und Geräten in Gewässern – ein Ritus mit vermutlich kultischem Hintergrund.

Keramik

Die typische Keramik der Urnenfelderkultur variiert von Großgefäßen wie henkellosen Zylinder-, Trichter- und Kegelhalsgefäßen, Amphoren sowie doppelkonischen Gefäßen bis hin zu Kleingefäßen, wie Bechern, Krügen, Knickwandschalen, konischen Schalen, tellerartigen flachen Schälchen und Näpfen.

In den Formen, vor allem aber in der Verzierung der Keramik lassen sich zeitliche und regionale Unterschiede beobachten. Der untermainisch-schwäbischen Gruppe ist die Ausschmückung von Innenflächen generell fremd, eine Gliederung oder Verzierung erfolgt normalerweise nur auf der Außenseite der Keramik, wobei eine plastische Verzierung mit Riefen und teilweise auch Buckeln ein besonders charakteristisches Merkmal der untermainisch-schwäbischen Gruppe bildet. Dagegen stellt die Verzierung von Innenflächen, besonders bei Schalen, ein Charakteristikum der rheinisch-schweizerischen Gruppe dar. Unter den verschiedenen Verzierungstechniken sind Kammstrich, Ritz- und Stempelverzierung sowie polychrome Verzierung typisch für die rheinisch-schweizerische Gruppe.

Rote Bemalung und Graphitierung erscheinen in der Urnenfelderkultur erst mit der Stufe Ha B, ihr Auftreten ist hier so charakteristisch, dass sie ein wichtiges Datierungsmerkmal darstellt. Der Ursprung der Rotfärbung ist noch nicht völlig geklärt. Es dürfte aber kein Zufall sein, dass sie besonders im Gebiet der rheinisch-schweizerischen Gruppe aufkommt, steht doch die bunte und abwechslungsreiche Ornamentik der rheinisch-schweizerischen Urnenfelderkultur in starkem Gegensatz zum konventionellen Stil der untermainisch-schwäbischen Gruppe.

Bronzeerzeugnisse

DBP - Bronzekultwagen - 30 Pfennig - 1976
Bronzekultwagen, aus Acholshausen
Speyer-2009-historisches-museum-142
„Bronzeräder von Haßloch“
Speyer-2009-historisches-museum-143
Erläuterungen

Die Metallbearbeitung erreichte in der Urnenfelderkultur einen hohen technischen Stand. Bronzeerzeugnisse wurden zum größten Teil in Gussformen aus Stein und gelegentlich auch aus Bronze gegossen, seltener hingegen wird wohl der arbeits- und zeitaufwendige Guss in verlorener Tonform gewesen sein (Doppelschneidige Rasiermesser). Auf Bronzegießerwerkstätten in Siedlungen der Urnenfelderkultur weisen bei Ausgrabungen gefundene Schmelztröpfchen hin.

Ein besonderes Charakteristikum der Urnenfelderkultur ist die große Anzahl an Gegenständen aus Bronzeblech. Die Anfertigung von bronzenen Beinschienen, Eimern, Helmen, Schöpfgefäßen, Sieben und Tassen erfolgte dabei durch die Technik des Treibens. Aus mehreren Teilen zusammengesetzte Stücke wurden durch Niete zusammengefügt, andere Objekte auch durch bronzene Klammern oder durch Umbiegen und Ineinandergreifen der Blechränder. Sowohl aus Grab- als auch aus Depotfunden liegen viele unterschiedliche Typen von Schmuckstücken vor, wie Stirn-, Ohr-, Hals-, Brust-, Arm-, Finger- und Beinschmuck. Außer aus Bronze wurden Schmuckstücke aus Zähnen von Tieren, aus Knochen, Bernstein, Glas und Gold angefertigt. Der Formenreichtum an bronzenen Werkzeugen und Waffen spiegelt sich dagegen nicht so sehr in den Gräbern, sondern besonders in den zahlreichen Depotfunden der Urnenfelderkultur wider. Unter den Werkzeugen sind bronzene Beile und Sicheln am häufigsten. Zur Bewaffnung zählten dagegen Dolche, Schwerter, Lanzen, Speere sowie Pfeilspitzen. Bei den Dolchen, Lanzen, sowie bei Pfeil und Bogen kann man im Einzelnen meist nicht mit Klarheit sagen, ob es sich um Jagd- oder Kriegswaffen handelt.

Besonders die Schwerter scheinen neben ihrer praktischen Funktion als Kriegswaffe auch eine Funktion als Statussymbol erfüllt zu haben. Je nachdem, wie die bronzene Schwertklinge und der Schwertgriff aus organischem Material miteinander verbunden waren, lassen sich Exemplare mit Griffzunge, -platte und -dorn unterscheiden. Um Statussymbole dürfte es sich aber vor allem bei Schwertern mit Griffen aus Bronze gehandelt haben (Vollgriffschwerter). Während der Stufe Bronzezeit D waren vor allem bronzene Riegsee-Schwerter (Vollgriffschwerter vom Typ Riegsee), Rixheim-Schwerter (Griffplattenschwerter vom Typ Rixheim) und vereinzelt frühe Griffzungenschwerter verbreitet. Während der Zeitstufe Ha A1 waren unter anderem Dreiwulstschwerter (Vollgriffschwerter mit drei Wülsten auf der Griffstange) üblich, die in der Stufe Ha B2/3 durch Antennen-, Schalenknauf, und Karpfenzungenschwerter abgelöst wurden.

Zum Ende der Urnenfelderkultur gelangten auch vereinzelt eiserne Gegenstände durch Tauschhandel in deren Verbreitungsgebiet. Solche Eisenfunde liegen unter anderem aus Südwestdeutschland vor.

Siedlungen

Die Siedlungsstrukturen mit Dörfern glichen denen der vorangegangenen Epochen. Neben Weilern gab es auch Siedlungszentren, vielfach lagen diese auf Inselbergen. Es waren dies oft 20 bis 30 Hektar große Siedlungen, die von Wall-Graben-Systemen umgeben waren. In Ormož (Slowenien) gab es eine 400 mal 380 Meter große Siedlung mit rechtwinklig angelegten, befestigten Straßen. Gut untersuchte Siedlungen sind auch der Freinberg in Linz und Rainberg in Salzburg. Je nach Art der Bauten gibt es zwei Typen von Siedlungen: beim ersten Typ gibt es nur gleichartige, kleine, rechteckige Gebäude. Im zweiten Typ gibt es kleinere Hütten neben großen hallenartigen, meist zweischiffigen Gebäuden. Letztere waren Wohn- und Gemeinschaftshäuser, die kleinen wahrscheinlich Werkstätten und Speicher.[1]

Bergbau

In den nördlichen Ostalpen war der Kupferbergbau von großer wirtschaftlicher Bedeutung. Überregional bedeutend waren der Mitterberg und die Kelchalpe bei Kitzbühel. Auf der 1500 Meter hoch gelegenen Kelchalm wurden zahlreiche Holzgeräte gefunden. Darunter auch Kerbhölzer, die zum Zählen dienten und einen Hinweis auf eine beginnende Verwaltung darstellen. In Altmännern wurden Reste der Verzimmerung, Sickertrog-Reste und Siebe als Hinweise auf eine Aufbereitung unter Tage, sowie ein Arschleder gefunden. In Wörgl wurde ein Gewerbeareal mit über 100 Feuerstellen gefunden. In Krumpenthal (Steiermark) wurde ein größeres Areal zur mehrphasigen Verhüttung gefunden mit Röstbetten, Schmelzöfen. Charakteristisch für den Ostalpenraum sind Zwillingsofenanlagen mit Röstbetten auf zwei Arbeitspodien.[1]

Die Salzgewinnung im Salzkammergut geht in die mittlere Bronzezeit zurück. Im 13. Jahrhundert begann jedoch der Untertagebau von Bergsalz in fester Form. In Hallstatt reichen die Funde bis 215 Meter unter die Erdoberfläche. Holzwerkzeuge wie Fülltröge waren ganz gleichartig gefertigt, ebenso die Kienholzspäne. Dies lässt auf eine industriemäßige Produktion schließen.[1]

Forschungsgeschichte

Der süddeutsche Prähistoriker Ernst Wagner formulierte 1885 in seinem Werk Hügelgräber und Urnen-Friedhöfe in Baden im Zusammenhang mit spätbronzezeitlichen Grabfunden erstmals die Bezeichnung Urnen-Friedhöfe. Die Publikation Ernst Wagners wurde 1886 von Otto Tischler in der Westdeutschen Zeitschrift kommentiert. Dabei sprach Tischler von „Urnenfeldern der Bronzezeit“ und prägte damit den Begriff, der für die Urnenfelderkultur namengebend wurde.

Georg Kraft leistete 1927 weitere Grundlagenarbeit mit seiner Beschreibung der Gräbergruppe „Melz-Rixheim, Bz D“, sowie mit seiner Arbeit zu „Oberdingen“ für die Zeitstufe Ha A im Raum Württemberg.

Emil Vogt gliederte 1930, nur kurze Zeit später, die Urnenfelderkultur im südwestlichen Mitteleuropa aufgrund der Keramik in eine West- und eine Ostgruppe (diese beiden Gruppen sind nicht identisch mit dem oben im Abschnitt zur Verbreitung der Urnenfelderkultur genannten östlichen oder westlichen UK-Kreis, die sich auf sehr viel großräumige Gliederungseinheiten beziehen). Die beiden von Vogt aufgrund ihrer unterschiedlichen Keramikstile als Ost- und Westgruppe unterschiedenen Regionalgruppierungen umschrieb dann 1940 Wolfgang Kimmig als die rheinisch-schweizerische und die untermainisch-schwäbische Gruppe der Urnenfelderkultur. Kimmig wies in dieser Arbeit zur Urnenfelderkultur in Baden der untermainisch-schwäbischen Gruppe ganz Württemberg als Teilprovinz zu, die im Laufe der Zeit aber unter den Einfluss der rheinisch-schweizerischen Gruppe gelangt sei.

E. Gersbach teilte 1951 mit Hilfe württembergischer Funde die Zeitstufe Ha B in die Unterstufen Ha B1 und Ha B2 ein; im Jahr 1959 legte Hermann Müller-Karpe eine ähnliche Untergliederung für den gesamten süddeutschen Raum vor. Dabei gliederte er Ha A in Ha A1 und Ha A2 sowie Ha B in Ha B1, Ha B2 und Ha B3.

Wiederum E. Gersbach versuchte 1961 ebenfalls, Ha B in drei Unterstufen zu teilen, die Forschung übernahm jedoch diese Dreiteilung von Ha B ebenso wenig wie jene von Müller-Karpe. Die Existenz einer Mittelstufe Ha B2 bleibt bis heute umstritten.

Erst 1972 sollte mit der Arbeit von R. Dehn eine Gesamtbearbeitung der Urnenfelderkultur in Nordwürttemberg vorliegen. Dehn unterteilte dabei Ha A1 nochmals in Ha A1a und Ha A1b. Auch er bezeichnete Nordwürttemberg als Teilgebiet der untermainisch-schwäbischen Gruppe, seine Hoffnung, in diesem Raum eine Kontaktzone zu anderen Urnenfeldergruppen zu finden, sollte sich nicht bestätigen. Nach dieser Arbeit von R. Dehn folgten weitere Arbeiten zur Stufe Bz D: 1971 von Ch. Unz zur Keramik, 1974 von H. Reim zur Bewaffnung, 1980 von A. Beck zu den Trachtbestandteilen. Diese Autoren betonten im Gegensatz zu den Arbeiten von W. Kimmig von 1948 bis 1950 einen kontinuierlich verlaufenden Kulturwandel von der Hügelgräber- zur Urnenfelderkultur. 1981 und 1987 folgten noch zwei Arbeiten von Stadelmann und Biel.

Über die Ursachen für den Wandel von der vorangehenden Mittelbronzezeit zur Urnenfelderkultur der Spätbronzezeit besteht noch keine Einigkeit.

Vor allem in der älteren Forschung war die These verbreitet, dass am Beginn der Spätbronzezeit in vielen Gebieten Europas Völkerwanderungen einsetzten, in deren Verlauf sich durch kulturelle Vermischung kleinerer Kulturgruppen schließlich die Urnenfelderkultur herausbildete. Als Ursache hierfür wurde zum Teil eine starke Bevölkerungszunahme vermutet, deren Auswirkungen durch einen kurzfristigen Klimaeinbruch zeitweise verstärkt worden sein könnten.

Richard Pittioni etwa vertrat 1938 die Ansicht, dass in der Lausitz, zwischen Sachsen, Brandenburg und Schlesien, im 13. Jahrhundert v. Chr. eine große Abwanderung der Bevölkerung eingesetzt habe. Als Folge der Begegnung verschiedener eingewanderter Menschengruppen mit der älteren einheimischen Bevölkerung entstanden nach Pittioni in verschiedenen Teilen Europas lokale Urnenfeldergruppen. Außerdem ging Pittioni aufgrund bestimmter Gemeinsamkeiten bei archäologischen Funden, wie etwa häufig wiederkehrende ähnliche Gefäßtypen, davon aus, dass die verschiedenen Urnenfeldergruppen einer Gemeinschaft mit derselben Sprache angehörten. So waren ihm zufolge alle Urnenfelderleute Alteuropäer, die weite Teile Europas in Besitz genommen hatten.

Andere Prähistoriker bezweifelten große Völkerwanderungen, so zum Beispiel Georg Kraft. Er schloss diese Theorie 1927 nach der Untersuchung süddeutscher Urnenfelder aus.

Wolfgang Kimmig bestritt 1964, dass die verschiedenen Urnenfeldergruppen einem Volk angehörten, aber wie auch Pittioni ging er von Wanderungen aus, die neben Kulturkontakten sowie einem damit einhergehenden Kulturaustausch mit vielen verschiedenen Beeinflussungen für die Entstehung und Ausbreitung der Urnenfelderkultur verantwortlich gewesen sei. So führten nach Kimmig diese Wanderungen der Urnenfelderleute über Griechenland, die ägäischen Inseln bis nach Syrien, Palästina und Ägypten. Die Vielfalt der einzelnen Gruppen legte demnach den Schluss nahe, dass in der Urnenfelderkultur kein ethnisch einheitlicher Komplex vorliegt, sondern vielmehr vom Vorhandensein verschiedener Stämme ausgegangen werden muss, die später an der Herausbildung der verschiedenen eisenzeitlichen Volksgruppen beteiligt waren (Illyrer, Italiker, Iberer, Ligurer, Kelten). Eine geographische Zuordnung einzelner Regionalgruppen der Urnenfelderkultur zu erst Jahrhunderte später namentlich überlieferten Stämmen und Völkern ist anhand der archäologischen Funde jedoch nicht möglich. Als bindende Gemeinsamkeit der Träger der Urnenfelderkultur darf die Annahme neuer religiöser Vorstellungen zu Beginn der Spätbronzezeit vermutet werden, was in weiten Teilen Europas zu einem Wandel der Bestattungssitten führte.

1000BC Migrations Europe
Die Differenzierung der Urnenfeldergruppen in die verschiedenen eisenzeitlichen Ethnien, nach 1000 v. Chr.[2][3][4]

Nachfolgende Kulturen

Im Herzen der Urnenfelderkultur, weiträumig „nördlich der Alpen“, bildete sich ab etwa 800 v. Chr. die eisenzeitliche Hallstattkultur heraus. Der Übergang zur Hallstattkultur erfolgte dabei ohne Brüche, also fließend. Geschirr, Waffen und Schmuckstücke blieben in weiten Bereichen gleich, auch die urnenfelderzeitlichen Siedlungen blieben bestehen, etliche Gräberfelder wurden weiterhin benutzt.[1] Zumindest dies lässt auf ethnische Kontinuität schließen.

Siehe auch

Literatur

  • Rosemarie Müller: Urnenfelderkultur. In: Reallexikon der Germanischen Altertumskunde (RGA). 2. Auflage. Band 31, Walter de Gruyter, Berlin/New York 2006, ISBN 3-11-018386-2, S. 549–558.
  • Dirk Brandherm: Westliche Urnenfelderkultur. In: A. M. Wittke (Hrsg.): Frühgeschichte der Mittelmeerkulturen. Historisch-archäologisches Handbuch (= Der Neue Pauly Supplemente, Band 10). J. B. Metzler, Stuttgart 2015, ISBN 978-3-476-02470-1, S. 202–209
  • Georg Kraft: Die Stellung der Schweiz innerhalb der bronzezeitlichen Kulturgruppen Mitteleuropas. In: Schweizerisches Landesmuseum in Zürich (Hrsg.): Anzeiger für Schweizerische Altertumskunde. Nr. 29, 1927, OCLC 643581766, ZDB-ID 280173-5, S. 1–16, 74–90, 137–148, 209–216.
  • Emil Vogt: Die spätbronzezeitliche Keramik der Schweiz und ihre Chronologie (= Denkschriften der Schweizerischen Naturforschenden Gesellschaft. Band 66, Nr. 1). Fretz, Zürich 1930, DNB 365623105.
  • Wolfgang Kimmig: Die Urnenfelderkultur in Baden. Untersucht aufgrund der Gräberfunde (= Römisch-germanische Forschungen. Band 14). de Gruyter, Berlin 1940, DNB 580368998.
  • Hermann Müller-Karpe: Beiträge zur Chronologie der Urnenfelderzeit nördlich und südlich der Alpen (= Römisch-Germanische Forschungen. Band 22). de Gruyter, Berlin 1959, DNB 453502202.
  • Lothar Sperber: Untersuchungen zur Chronologie der Urnenfelderkultur im nördlichen Alpenvorland von der Schweiz bis Oberösterreich (= Antiquitas, Reihe 3, Abhandlungen zur Vor- und Frühgeschichte, zur klassischen und provinzial-römischen Archäologie und zur Geschichte des Altertums. Band 29). Habelt, Bonn 1987, ISBN 3-7749-1700-0.
  • Frank Falkenstein: Eine Katastrophen-Theorie zum Beginn der Urnenfelderkultur. In: Chronos. Beiträge zur prähistorischen Archäologie zwischen Nord- und Südosteuropa. Festschrift für Bernhard Hänsel. Herausgegeben von Cornelia Becker, Marie-Luise Dunkelmann, Carola Metzner-Nebelsick, Heidi Peter-Röcher, Manfred Roeder und Biba Terzan. Verlag Marie Leidorf, Espelkamp 1997 [1]

Einzelnachweise

  1. a b c d e f g Otto H. Urban: Der lange Weg zur Geschichte. Die Urgeschichte Österreichs. Ueberreuter, Wien 2003, ISBN 3-8000-3969-9, S. 188–224.
  2. Angus Konstam: Historical Atlas of the Celtic World. ISBN 1-904668-01-1
  3. John Wilkes: The Illyrians (The Peoples of Europe). 1996, ISBN 0-631-19807-5.
  4. Blank Map, http://commons.wikimedia.org/wiki/File:Europe_topography_map.png
Abschnittsbefestigung Straßberg (Bobingen)

Die Abschnittsbefestigung Straßberg liegt neben einem mittelalterlichen Burgstall auf der Wertachleite nördlich des Bobinger Stadtteiles Straßberg im Landkreis Augsburg (Bayerisch-Schwaben). Das Bodendenkmal könnte in seiner letzten Ausbaustufe auf eine ungarnzeitliche Befestigungsanlage zurückgehen.

Abschnittsbefestigung Wettenburg

Die Abschnittsbefestigung Wettenburg ist eine abgegangene Abschnittsbefestigung auf dem Höhenrücken „Himmelreich“ etwa 2.400 Meter östlich von Schloss Kreuzwertheim in der Hauptortgemarkung des Marktes Kreuzwertheim im Landkreis Main-Spessart in Bayern.

Die Befestigung, die aus vier Abschnittswällen besteht, wurde in diversen Kulturstufen errichtet, beziehungsweise verändert. Die Anlage wurde vermutlich seit der Jungsteinzeit, durch Funde belegt in der Zeit der Urnenfelderkultur, als Befestigung genutzt. Grabungen zwischen 1981 und 1988 bezeugen eine Nutzung auch in der Späthallstatt-/Frühlatènezeit, Völkerwanderungszeit, sowie im Spätmittelalter. Eine vermutete Nutzung während des Frühmittelalters, konnte nicht ausreichend durch Funde belegt werden.Von der ehemaligen Burganlage sind noch Wall- Grabenreste erhalten.

Bilsteinhöhle

Die Bilsteinhöhle ist ein Höhlensystem im Naturpark Arnsberger Wald in Nordrhein-Westfalen, Deutschland. Neben der Schauhöhle gibt es weitere Höhlenteile, die teilweise mit der Schauhöhle in Verbindung stehen.

Burg Hornfels

Die Burg Hornfels ist die Ruine einer Höhenburg auf dem 350 m ü. NN hohen „Hornfelsen“ nordwestlich des Ortsteils Grenzach der Gemeinde Grenzach-Wyhlen im Landkreis Lörrach in Baden-Württemberg.

Burgstall Vogelsburg

Der Burgstall Vogelsburg ist eine ehemalige Befestigung an der Volkacher Mainschleife. Der Ort war bereits in vor- und frühgeschichtlicher Zeit befestigt und wurde im Mittelalter weiter als Burganlage genutzt, bevor man ihn im 13. Jahrhundert in ein Kloster umwandelte. Heute befindet sich an der Stelle der Burg das Kloster Vogelsburg.

Burgstall auf dem Heideknock

Der Burgstall auf dem Heideknock (Alternativnamen: Altes Schloss, Alte Burg) ist der Rest einer mittelalterlichen Spornburg auf einer ehemaligen keltischen Abschnittsbefestigung über dem Kleinziegenfelder Tal in Oberfranken. Es handelte sich vermutlich um die Burg Leuchnitz, die Stammburg des ab 1165 genannten Geschlechts der Edelfreien von Leuchnitz. Zusammen mit einer Höhensiedlung der Urnenfelderkultur und der Späthallstatt-/Frühlatènezeit sowie der Heideknock-Höhle mit Funden aus der Urnenfelderkultur, der Späthallstatt-/Frühlatènezeit und des Mittelalters ist der Burgstall ein geschütztes Bodendenkmal und wird vom Bayerischen Landesamt für Denkmalpflege unter der Denkmalnummer D-4-5933-0083 geführt.

Gleichberge

Die Gleichberge, die in der Hauptsache aus Großem und Kleinem Gleichberg bestehen, sind ein kleiner, bis 679 m ü. NHN hoher und inselbergartig aufragender Mittelgebirgszug im südwestlichen Teil von Thüringen in Deutschland. Sie liegen nur knapp östlich der alten Kleinstadt Römhild im Landkreis Hildburghausen.

Die Gleichberge sind die imposantesten Zeugen der tertiären vulkanischen Aktivität der Heldburger Gangschar, die sich von hier ausgehend einst bis südlich des Mains zog.

Gräberfeld von Schlenzer

Das spätbronzezeitliche Gräberfeld von Schlenzer auf dem Gebiet der Gemeinde Niederer Fläming im Landkreis Teltow-Fläming (Brandenburg) kam 1999 beim Bau der Ferngasleitung JAGAL (am Trassenkilometer 135) im Hangbereich einer Geländekuppe des „Niederen Fläming“ zum Vorschein. In der Region waren aufgrund des Forschungsstandes Funde der Lausitzer Kultur und der Urnenfelderkultur bis dato selten. Die Lage der zugehörigen Siedlung ist unbekannt.

Hallstattzeit

Als Hallstattzeit oder Hallstattkultur wird die ältere vorrömische Eisenzeit in weiten Teilen Europas ab etwa 800 v. Chr. bezeichnet. Die Grenze zur nachfolgenden Latènezeit wird mit 450 v. Chr. angegeben, tatsächlich vollzog sich der Übergang jedoch fließend über mehrere Jahrzehnte.

Die Epoche wurde so im Jahre 1874 durch den schwedischen Prähistoriker Hans Hildebrand nach dem Gräberfeld oberhalb des Ortes Hallstatt im Salzkammergut in Österreich benannt, der damit die Teilung der Eisenzeit in eine Hallstatt- und eine Latènezeit vorschlug. Die Funde aus dem namensgebenden Fundort Hallstatt werden zeitlich in die Stufen HaA bis HaD eingeteilt. HaA und HaB gehören noch der Urnenfelderkultur an – nur HaC und HaD entsprechen der Hallstattzeit.

Ringwall Bleibeskopf

Der Ringwall Bleibeskopf liegt auf dem Bleibeskopf, einer dem Taunuskamm etwa 1,5 km vorgelagerten Bergkuppe. Anhand der örtlichen Fundsituation ist er der Urnenfelderkultur (etwa 800 v. Chr.) zuzuordnen.

Ringwall Bürgstadter Berg

Der Ringwall Bürgstadter Berg ist eine abgegangene vorgeschichtliche Ringwallanlage bei 463 m ü. NHN auf dem namengebenden Bürgstadter Berg (eigentlich Wannenberg genannt) nordöstlich von Bürgstadt im Landkreis Miltenberg in Bayern. Die Wallanlage ist eine der größten dieser Art in Mainfranken.

Auf einer Länge von 3,1 Kilometer sind die Reste dieser mächtigen Wallanlage zu erkennen. In den 1980er Jahren wiesen Ausgrabungen auf eine erste Siedlung der Michelsberger Kultur, die um ca. 3000 v. Chr. (Jungsteinzeit) angelegt wurde. Der Kern der Anlage stammt aus der spätbronzezeitlichen Urnenfelderkultur (1200 bis 800 v. Chr.).

Heute sind noch Teile eines doppelten Ringwalls und Gräben erhalten. Ein Wanderweg des Archäologischen Spessartprojektes führt an einem nach dem ursprünglichen Aussehen rekonstruierten mächtigen Tor mit Trockensteinverkleidung und Palisaden vorbei.Entlang des Wallbereiches finden sich vielfache Überreste von intensiver Steinbearbeitung im Mittelalter. Säulenreste, Mühlsteine, Sarkophagteile u. a. zeugen von intensiver Nutzung des Odenwälder Sandsteins im Mittelalter. In der südwestlichen Ecke findet sich ein Naturdenkmal, unterhalb dieser Ecke liegt die Ruine der nie fertig gebauten Centgrafenkapelle.

Ringwall Schellenburg

Der Ringwall Schellenburg ist eine abgegangene, urnenfelderzeitliche Abschnittsbefestigung auf dem Schellenberg zwischen Kinding und Enkering im Landkreis Eichstätt in Bayern.

Bei der Ringwallanlage handelte es sich um eine befestigte Höhensiedlung auf einer 150 mal 300 Meter großen Hochfläche mit doppeltem Abschnittswall und Graben, nach Süden 150 Meter quer über den Bergrücken, von der noch die Wälle und Gräben sowie die Zufahrt gut zu erkennen sind.

Von den Steilhängen im Osten bietet sich ein weiter Blick über das 100 Meter tiefer liegende Altmühltal, seine Nebentäler und zur Schwarzach.

Ringwall Schwedenschanze (Elfershausen)

Der Ringwall Schwedenschanze ist eine abgegangene vorgeschichtliche Ringwallanlage bei 353 m ü. NN auf dem „Schanzhügel“ westlich von Elfershausen im Landkreis Bad Kissingen in Bayern.

Die Wallanlage kann in die jüngere Urnenfelderzeit bis späte Hallstattzeit sowie vermutlich ins Frühmittelalter datiert werden.

Von der ehemaligen Burganlage sind noch ein Abschnittswall mit Graben und weitere Wälle erhalten.

Schanze Wagesenberg

Die frühmittelalterliche Schanze Wagesenberg (Wagesenberg, Pöttmes) liegt neben einem hochmittelalterlichen Burgstall im Ebenrieder Forst im Landkreis Aichach-Friedberg in Schwaben. Die große Wallanlage zeigt einige typische Merkmale einer Ungarnschutzburg des 10. Jahrhunderts.

Späte Bronzezeit

Als späte Bronzezeit bzw. Spätbronzezeit wird der jüngste Abschnitt der Bronzezeit bezeichnet, was in Mitteleuropa etwa dem Zeitraum von 1300–800 v. Chr. entspricht (→ Bronzezeit (Mitteleuropa)). Mitunter finden sich für diesen Zeitraum bzw. Teile davon auch die Bezeichnungen „Jungbronzezeit“, „Endbronzezeit“ oder „Urnenfelderzeit“, die allgemein jedoch weniger gebräuchlich sind. Die späte Bronzezeit unterscheidet sich von der vorangegangenen mittleren Bronzezeit durch eine Veränderung der Grab- und Beigabensitten, sowie durch Änderungen in den Siedlungsstrukturen und einen Wandel im Formenschatz von Waffen, Werkzeugen und Keramik. Zu Beginn des 8. Jh. v. Chr. wurde die Spätbronzezeit von der frühen Eisenzeit abgelöst, welche sich besonders durch die bevorzugte Verwendung von Eisen als Material für Werkzeuge und Waffen auszeichnete.

In der späten Bronzezeit unterscheidet man im deutschsprachigen Raum mehrere größere Kulturgruppen mit unterschiedlichen regionalen Verbreitungsschwerpunkten. Dabei treten die Großgruppen der Urnenfelderkultur (vor allem in Süddeutschland), der Nordische Kreis und die Lausitzer Kultur besonders hervor. Daneben lassen sich insbesondere in Nordwestdeutschland und im Rheinland starke Einflüsse der westeuropäischen sog. Atlantischen Bronzezeitkulturen feststellen.

Steinkammergrab von Züschen

Das Steinkammergrab von Züschen, auch Steinkiste genannt, ist eine vorgeschichtliche Megalithanlage, die im Feld zwischen den Fritzlarer Ortsteilen Züschen und Lohne in Nordhessen liegt. Es ist ein Galeriegrab, eines der bedeutendsten Exemplare seiner Art, und stammt aus dem 4. bis 3. Jahrtausend v. Chr. Wegen seiner eingeritzten Bildzeichen nimmt es eine Sonderstellung unter den Megalithanlagen vom Typ Züschen der Wartberg-Kultur ein.

Stoppelberg

Der Stoppelberg im Wetzlarer Stadtgebiet im mittelhessischen Lahn-Dill-Kreis ist ein erloschener Vulkan mit 401,2 m ü. NHN im Taunus. Der Gipfel der Basaltkuppe ist der höchste Punkt Wetzlars.

Totenhütte

Als Totenhütten werden in der deutschen Ur- und Frühgeschichtsforschung Bauten bezeichnet, die für Bestattungen benutzt wurden.

Der Begriff wurde durch Hans Reinerth 1928 für die schnurkeramischen Schweizer „Totenhäuser“ von Sarmenstorf geprägt. Er nahm an, dass die Grabbauten die Häuser (oder Hütten) der Lebenden nachahmten.

Öchsenberg

Der Öchsenberg (auch Oechsenberg geschrieben), oft einfach auch nur Öchsen genannt, ist ein 627,2 m ü. NHN hoher Berg in der thüringischen Rhön und Hausberg der im Wartburgkreis gelegenen Stadt Vacha an der Werra.

In anderen Sprachen

This page is based on a Wikipedia article written by authors (here).
Text is available under the CC BY-SA 3.0 license; additional terms may apply.
Images, videos and audio are available under their respective licenses.