Tordoia

Tordoia (spanisch: Tordoya) ist eine spanische Kleinstadt zwischen Santiago de Compostela und A Coruña in Galicien. Sie hat eine Fläche von 125 km² und eine insgesamt abnehmende Einwohnerzahl von 3361 (Stand 1. Januar 2018). Beim Ort treten verschiedene „Pedra Longa“ genannte Felsausschlüsse an die Oberfläche. Außerdem liegt hier einer der am besten erhaltene Dolmen der Region Dolmen von Cabaleiros und die im Volksmund „Casa da Moura“ genannte Anta. Sie hat eine 4,6 m lange Deckenplatte und sechs Tragsteine.

Pedra Longa - Tordoia

Pedra Longa

Pedra Longa - Tordoia . revisitada

Pedra Longa

Casa da Moura, Tordoia

Casa da Moura

Gemeinde Tordoia
Wappen Karte von Spanien
Wappen von Tordoia
Tordoia (Spanien)
Finland road sign 311.svg
Basisdaten
Autonome Gemeinschaft: Galicien Galicien
Provinz: A Coruña
Comarca: Ordes
Koordinaten 43° 6′ N, 8° 36′ W
Fläche: 124,55 km²
Einwohner: 3.361 (1. Jan. 2018)[1]
Bevölkerungsdichte: 26,99 Einw./km²
Postleitzahl: 15683
Gemeindenummer (INE): 15084
Lage der Gemeinde
Lage von Tordoia

Ergebnisse der Gemeinderatswahlen

Partei Sitze 2011 Sitze 2015
PP 8 -
PSOE 3 -

Quelle: [2]

Wirtschaft Galicien

Beschäftigungszahlen der Gemeinde Tordoia in den Wirtschaftszweigen 2014
Beschäftigte Anteil in Prozent
TOTAL 1271 100
Ackerbau, Viehzucht und Fischerei 388 22,66
Industrie 214 18,84
Bauwirtschaft 147 11,57
Dienstleistungsbetriebe 522 41,07
* Daten aus dem Statistischen Amt für Wirtschaftliche Entwicklung in Galicien, IGE

Bevölkerungsentwicklung der Gemeinde

Quelle:INE-Archiv – grafische Aufarbeitung für Wikipedia

Einzelnachweise

  1. Cifras oficiales de población resultantes de la revisión del Padrón municipal a 1 de enero. Bevölkerungsstatistiken des Instituto Nacional de Estadística (Bevölkerungsfortschreibung).
  2. Wahlergebnisse auf der Website des Spanischen Innenministeriums; abgerufen am 3. August 2019
Dolmen von Cabaleiros

Der Dolmen von Cabaleiros (auch als Casa da Moura, Casa dos Mouros oder Couza do Cacheiro bezeichnet) ist ein Megalithmonument aus dem Neolithikum (3. Jahrtausend v. Chr.) in der Gemeinde Tordoia in der Region Ordes (bzw. Órdenes) in der Provinz La Coruña in Galicien in Spanien.

Der mit einer Mauer eingehegte Dolmen wurde 1975 unter Denkmalschutz gestellt.

Erhalten ist eine polygonale Kammer aus sechs Orthostaten, die als Tragsteine einen relativ dünnen Deckstein von 4,6 m Länge tragen. Die Kammer hat einen Zugang im Osten. Sämtliche Steine des Ganges und die meisten des Hügels fehlen.

In der Nähe liegt der Dolmen von Pedra Moura (Carballo).

Liste der Gemeinden in der Provinz A Coruña

Dies ist eine Liste der Gemeinden (galicisch concellos; spanisch municipios) der Provinz A Coruña in der spanischen Autonomen Region Galicien.

Megalithanlagen in Galicien

Die Megalithanlagen in Galicien (Spanien) bestehen aus 5000 Megalithanlagen. Diese befinden sich im Allgemeinen in einem äußerst schlechten Zustand.

Ordes (Comarca)

Die Comarca Ordes ist eine Verwaltungseinheit Galiciens. Die Fläche von 487,50 km² entspricht 1,65 % der Fläche Galiciens. Die Comarca besteht aus den folgenden sieben Municipios:

Cerceda

Frades

Mesía

Ordes

Oroso

Tordoia

Trazo

Provinz A Coruña

Die spanische Provinz A Coruña gehört zur Autonomen Region Galicien und liegt im äußersten Nordwesten der Iberischen Halbinsel. Hauptstadt ist A Coruña (galicisch; spanisch La Coruña), die namensgebende größte Stadt. Auch Santiago de Compostela, der Zielort des Jakobsweges, gehört als historisch und touristisch besonders bedeutende Stadt zu dieser Provinz.

Trasmiras

Trasmiras ist eine Gemeinde in der Autonomen Gemeinschaft Galicien im Norden Spaniens. Er besteht aus den neun Parroquias Abavides (San Martiño), Chamosiños (Santa Baia), Escornabois (Santa María), Lobaces (Santa María), Trasmiras (San Xoán), Vila de Rei (San Salvador), Vilar de Lebres (San Salvador), Vilaseca (San Román) und Zos (Santa María).

Gemeinden in der Provinz A Coruña

Abegondo | Ames | Aranga | Ares | Arteixo | Arzúa | A Baña | Bergondo | Betanzos | Boimorto | Boiro | Boqueixón | Brión | Cabana de Bergantiños | Cabañas | Camariñas | Cambre | A Capela | Carballo | Cariño | Carnota | Carral | Cedeira | Cee | Cerceda | Cerdido | Coirós | Corcubión | Coristanco | A Coruña | Culleredo | Curtis | Dodro | Dumbría | O Pino | Fene | Ferrol | Fisterra | Frades | Irixoa | A Laracha | Laxe | Lousame | Malpica de Bergantiños | Mañón | Mazaricos | Melide | Mesía | Miño | Moeche | Monfero | Mugardos | Muros | Muxía | Narón | Neda | Negreira | Noia | Oleiros | Ordes | Oroso | Ortigueira | Outes | Oza-Cesuras | Paderne | Padrón | A Pobra do Caramiñal | Ponteceso | Pontedeume | As Pontes de García Rodríguez | Porto do Son | Rianxo | Ribeira | Rois | Sada | San Sadurniño | Santa Comba | Santiago de Compostela | Santiso | Sobrado | As Somozas | Teo | Toques | Tordoia | Touro | Trazo | Val do Dubra | Valdoviño | Vedra | Vilarmaior | Vilasantar | Vimianzo | Zas

In anderen Sprachen

This page is based on a Wikipedia article written by authors (here).
Text is available under the CC BY-SA 3.0 license; additional terms may apply.
Images, videos and audio are available under their respective licenses.