Suzana Ćebić

Suzana Ćebić (serbisch-kyrillisch Сузана Ћебић; * 9. November 1984 in Požega) ist eine serbische Volleyballspielerin.

Suzana Ćebić
Suzana Ćebić
2010 bei der Nationalmannschaft
Porträt
Geburtsdatum 9. November 1984
Geburtsort Požega, Jugoslawien
Größe 1,67 m
Position Libero
Vereine
2005–2008
2008–2009
2009–2010
2010–2012
2012–2013
2013–2014
2014–2015
2015–2016
seit 2016
OK Jedinstvo Užice
OK Tenerife Marichal
CSU Metal Galați
VfB 91 Suhl
Rabita Baku
Lokomotiv Baku
CSM Târgoviște
Beijing BAW
CSM Târgoviște
Nationalmannschaft
187 mal A-Nationalmannschaft
Erfolge
2006
2007
2008
2011
2012
2012
2015
WM-Dritte
EM-Zweite
Olympia-Fünfte
Europameisterin
Olympia-Elfte
Klub-WM-Zweite
EM-Dritte

Stand: 5. Januar 2017

Karriere

Suzana Ćebić spielte zunächst bei OK Jedinstvo Užice. Von dort wechselte sie in die spanische Liga zu OK Tenerife Marichal. Bis 2010 spielte sie in Rumänien bei CSU Metal Galați. Anschließend wurde die Libera vom deutschen Bundesligisten VfB 91 Suhl verpflichtet. 2012 wechselte sie nach Aserbaidschan zu Rabita Baku, wo sie bei der Klub-Weltmeisterschaft in Doha die Silbermedaille gewann. 2013 ging sie zum Lokalrivalen Lokomotiv Baku. 2014 kehrte Ćebić zurück nach Rumänien zu CSM Târgoviște. Nach einer Saison in China bei Beijing BAW spielt sie seit 2016 erneut bei CSM Târgoviște.

Suzana Ćebić wurde als beste Libera der Weltmeisterschaft 2006 nominiert, bei der Serbien und Montenegro die Bronzemedaille gewann. Mit Serbien gewann Ćebić bei der Europameisterschaft 2007 die Silbermedaille und belegte 2008 bei den Olympischen Spielen in Peking den fünften Platz. 2011 wurde sie im eigenen Land Europameisterin. Bei den Olympischen Spielen 2012 in London wurde sie sieglos Elfte. 2015 gewann Ćebić bei der Europameisterschaft in Belgien und den Niederlanden die Bronzemedaille.

Weblinks

CV Teneriffa

Club Voleibol Teneriffa war ein spanischer Frauen-Volleyballverein aus Santa Cruz de Tenerife, der in der spanischen Superliga spielte.

Liste von Persönlichkeiten der Stadt Belgrad

Die folgende Liste enthält in Belgrad geborene sowie zeitweise dort lebende Persönlichkeiten, chronologisch aufgelistet nach dem Geburtsjahr. Die Liste erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit.

Olympische Sommerspiele 2008/Teilnehmer (Serbien)

Serbien nahm 2008 mit 91 Athleten an den Olympischen Sommerspielen in Peking teil. Dies war die erste selbstständige serbische Teilnahme nach 96 Jahren. In der Zeit dazwischen trat Serbien als Teil Jugoslawiens (1920–1988 und 1996–2000), der unabhängigen Olympiateilnehmer (1992) sowie Serbien und Montenegros (2004) auf. Da keiner der serbischen Teilnehmer 1912 das Treppchen erreichen konnte, waren die drei gewonnenen Medaillen die ersten, die Serbien allein holte.

Fahnenträger zur Eröffnungsfeier war die erfolgreiche Sportschützin Jasna Šekarić, zur Abschlussfeier trug der Volleyballer Saša Starović die Flagge.

Olympische Sommerspiele 2012/Volleyball (Halle)/Teilnehmer

Im Volleyball-Turnier der Olympischen Spiele 2012 traten bei den Männern und Frauen jeweils zwölf Mannschaften an. Für jede Mannschaft wurde ein Kader mit zwölf Spieler(innen) nominiert. Die Kader wurden am 17. Juli offiziell von der FIVB veröffentlicht.

Volleyball-Europameisterschaft der Frauen 2011

Die Volleyball-Europameisterschaft der Frauen 2011 fand vom 23. September bis 2. Oktober 2011 in Italien und Serbien statt. Die deutsche Mannschaft war als Vierter der letzten Europameisterschaft qualifiziert und holten die Silbermedaille. Gold gewann Gastgeber Serbien.

Volleyball-Europameisterschaft der Frauen 2013

Die Volleyball-Europameisterschaft der Frauen 2013 fand vom 6. bis 14. September in Deutschland und der Schweiz statt. Die deutsche Mannschaft erreichte als Gastgeber ungeschlagen das Finale, das Weltmeister Russland mit 3:1 gewann. Russland hat kein Spiel und lediglich drei Sätze im gesamten Turnier verloren. Die Bronzemedaille gewann Belgien durch ein 3:2 gegen Titelverteidiger Serbien.

Volleyball-Europameisterschaft der Frauen 2013/Teilnehmer

An der Volleyball-Europameisterschaft der Frauen 2013 nahmen 16 Mannschaften teil. Jede Mannschaft bestand aus vierzehn Spielerinnen.

Volleyball-Weltmeisterschaft 2006

Die Volleyball-Weltmeisterschaft 2006 fand vom 31. Oktober bis 3. Dezember in Japan statt. Zunächst wurde der Wettbewerb der Frauen ausgetragen. Russland wurde mit einem 3:2-Sieg im Endspiel gegen Brasilien Weltmeister. Die Wettkämpfe der Männer begannen am 17. November. Der amtierende Olympiasieger Brasilien gewann das Turnier mit einem klaren 3:0-Sieg im Finale gegen Polen. Bei beiden Wettbewerben war die deutsche Nationalmannschaft vertreten. Die Frauen belegten nach einer erfolgreichen Vorrunde am Ende nur Platz 11. Die Männer erreichten nach einer sehr erfolgreichen Vorrunde und einer erfolglosen Zwischenrunde mit zwei Siegen in den Platzierungsspielen den neunten Rang.

Volleyball-Weltmeisterschaft der Frauen 2014/Teilnehmer

Bei der Volleyball-Weltmeisterschaft der Frauen 2014 traten 24 Mannschaften an. Für jede Mannschaft wurde ein Kader mit 14 Spielerinnen nominiert.

Zuzana

Zusana (vorwiegend sorbisch), Suzana (vorwiegend südslawisch), Zuzana (vorwiegend tschechisch und slowakisch) sowie Zuzanna (polnisch) sind west- und südslawische Varianten des weiblichen Vornamens Susanne.

Für weitere Informationen zum Namen siehe den Hauptartikel Susanne.

In anderen Sprachen

This page is based on a Wikipedia article written by authors (here).
Text is available under the CC BY-SA 3.0 license; additional terms may apply.
Images, videos and audio are available under their respective licenses.