Sandiás

Sandiás ist eine Gemeinde in der spanischen Provinz Ourense der Autonomen Region Galicien.

Gemeinde Sandiás
Schloss von Sandiás
Schloss von Sandiás
Wappen Karte von Spanien
Wappen von Sandiás
Sandiás (Spanien)
Finland road sign 311.svg
Basisdaten
Autonome Gemeinschaft: Galicien
Provinz: Ourense
Koordinaten 42° 7′ N, 7° 45′ W
Höhe: 616 msnm
Fläche: 52,9 km²
Einwohner: 1.213 (1. Jan. 2018)[1]
Bevölkerungsdichte: 22,93 Einw./km²
Gemeindenummer (INE): 32077
Verwaltung
Bürgermeisterin: Mª Concepción Méndez Gandara (PP)
Website: www.sandias.es
Lage der Gemeinde
Situacion Sandiás

Wirtschaft

Beschäftigungszahlen der Gemeinde Sandiás in den Wirtschaftszweigen
Beschäftigte Anteil in Prozent Jahr
TOTAL 369 100 2014
Ackerbau, Viehzucht und Fischerei 84 22,76
Industrie 53 14,36
Bauwirtschaft 28 7,59
Dienstleistungsbetriebe 204 55,28
* Daten aus dem Statistischen Amt für Wirtschaftliche Entwicklung in Galicien, IGE

Einzelnachweise

  1. Cifras oficiales de población resultantes de la revisión del Padrón municipal a 1 de enero. Bevölkerungsstatistiken des Instituto Nacional de Estadística (Bevölkerungsfortschreibung).
Autovía A-52

Die Autovía A-52 oder Autovía de las Rías Bajas ist eine Autobahn in Spanien. Die Autobahn beginnt in Benavente und endet in Porriño.

Haus Manrique de Lara

Das Haus Manrique de Lara ist eine Nebenlinie des Hauses Lara, und die einzige dieser weit verzweigten Familie, die zu hohen Titeln gelangte. Der Stammvater ist Manrique Pérez de Lara, der gemeinsam mit Álvar und Nuño Pérez de Lara während der Minderjährigkeit Alfons VIII. von Kastilien großen Einfluss in der Regentschaft hatte.

Manrique Pérez de Lara erwarb durch Heirat die Vizegrafschaft Narbonne, die innerhalb der Familie vererbt wurde, bis sie 1424 mangels Nachkommen wieder verloren ging.

Eine Nebenlinie der Manrique de Lara wiederum erlangten die Titel eines Granden von Spanien, eines Duque de Nájera, Marqués de Aguilar de Campoo, Conde de Osorno und Conde des Paredes de Nava (Letzteres für den Rücktritt als Meister des Jakobsordens). Zu dieser Linie der Familie gehören auch die Schriftsteller Gómez Manrique und Jorge Manrique, zahlreiche Kirchenfürsten und eine Reihe von Rittern des Ordens vom Goldenen Vlies.

Irmandinische Revolte

Irmandinische Revolte (galicisch: Revolta Irmandiña, spanisch: Revuelta Irmandiña oder Revuelta Hermandina) ist der Sammelbegriff für mehrere Aufstände der Bauern und des Kleinadels im Galicien des 15. Jahrhunderts. Ihr Name leitet sich vom galicischen Wort Irmandade (Bruderschaft) als Organisationsform der Aufständischen ab. Die Beteiligten wurden auch Irmandiños genannt. Weiterhin gibt es die Bezeichnung Movimiento Irmandiño (irmandinische Bewegung). Die Irmandinische Revolte ist dem deutschen Bauernkrieg vergleichbar.

Königreich der Sueben

Das Königreich der Sueben (auch Reich der Sueben oder lateinisch Regnum Gallaecia) war eine Reichsbildung der Völkerwanderungszeit – eine der ersten, die sich vom Römischen Reich lossagte. Das Regnum wurde auf dem Gebiet der vormaligen römischen Provinzen Gallaecia und dem nördlichen Teil von Lusitania errichtet. Um 410 wurde es von dem es tragenden Kriegerverband der germanischen Sueben als eigener Herrschaftsbereich etabliert und trat im Verlauf des 6. Jahrhunderts als Königreich in Erscheinung. Es bewahrte sich bis ins Jahr 585 seine Unabhängigkeit von den Westgoten. Danach wurde es von den Letzteren erobert und als dessen sechste Provinz in das toledanische Westgotenreich eingegliedert.

Liste der Gemeinden in der Provinz Ourense

Dies ist eine Liste der Gemeinden (galicisch concellos; spanisch municipios) in der Provinz Ourense in der spanischen Autonomen Region Galicien.

Liste von Burgen, Schlössern und Festungen in Spanien

Diese Liste führt Burgen, Schlösser und Festungen in Spanien auf.

Sabiñánigo

Sabiñánigo (aragonesisch Samianigo) ist der Hauptort und Verwaltungssitz der gleichnamigen Gemeinde (Municipio) in der Provinz Huesca der Autonomen Gemeinschaft Aragonien. Sabiñánigo gehört zur Comarca Alto Gállego. Die gesamte Gemeinde Sabiñánigo hatte im Jahr 2012 10.241 Einwohner.

Sandiás (Sabiñánigo)

Vorlage:Infobox Ortsteil einer Gemeinde in Spanien/Wartung/localidad

Sandiás ist ein spanischer Ort in der Provinz Huesca der Autonomen Gemeinschaft Aragonien. Sandiás, im Pyrenäenvorland liegend, gehört zur Gemeinde Sabiñánigo. Der Ort hat seit Jahren keine Einwohner mehr.

Gemeinden in der Provinz Ourense

Allariz | Amoeiro | A Arnoia | Avión | Baltar | Bande | Baños de Molgas | Barbadás | O Barco de Valdeorras | Beade | Beariz | Os Blancos | Boborás | A Bola | O Bolo | Calvos de Randín | Carballeda de Avia | Carballeda de Valdeorras | O Carballiño | Cartelle | Castrelo de Miño | Castrelo do Val | Castro Caldelas | Celanova | Cenlle | Chandrexa de Queixa | Coles | Cortegada | Cualedro | Entrimo | Esgos | Gomesende | A Gudiña | O Irixo | Larouco | Laza | Leiro | Lobeira | Lobios | Maceda | Manzaneda | Maside | Melón | A Merca | A Mezquita | Montederramo | Monterrei | Muíños | Nogueira de Ramuín | Oímbra | Ourense | Paderne de Allariz | Padrenda | Parada de Sil | O Pereiro de Aguiar | A Peroxa | Petín | Piñor | A Pobra de Trives | Pontedeva | Porqueira | Punxín | Quintela de Leirado | Rairiz de Veiga | Ramirás | Ribadavia | Riós | A Rúa | Rubiá | San Amaro | San Cibrao das Viñas | San Cristovo de Cea | San Xoán de Río | Sandiás | Sarreaus | Taboadela | A Teixeira | Toén | Trasmiras | A Veiga | Verea | Verín | Viana do Bolo | Vilamarín | Vilamartín de Valdeorras | Vilar de Barrio | Vilar de Santos | Vilardevós | Vilariño de Conso | Xinzo de Limia | Xunqueira de Ambía | Xunqueira de Espadanedo

In anderen Sprachen

This page is based on a Wikipedia article written by authors (here).
Text is available under the CC BY-SA 3.0 license; additional terms may apply.
Images, videos and audio are available under their respective licenses.