Pabel-Moewig Verlag

Die Pabel-Moewig Verlag GmbH mit Sitz in Rastatt ist ein deutscher Zeitschriftenverlag und eine hundertprozentige Tochtergesellschaft der Bauer Media Group.

Pabel Moewig Verlag
Logo
Rechtsform GmbH
Sitz Rastatt
Leitung Walter A. Fuchs
Mitarbeiterzahl circa 200
Website www.vpm.de
Stand: 2014
Pabel Moewig Verlag Rastatt
Firmensitz in Rastatt

Geschichte

Moewig Verlag

Logo moewig.jpg&filetimestamp=20120812125855&
Logo des Moewig-Verlag 1964

Am 1. November 1901 wurde das Verlagshaus Moewig & Höffner in Dresden gegründet, Gesellschafter waren Arthur Moewig und Erwin Höffner. 1923 wurde Arthur Moewig alleiniger Inhaber des Verlages und der Romanvertrieb an Tageszeitungen wurde ausgebaut. Das Verlagshaus Moewig & Höffner wurde 1928 in eine KG umgewandelt, mit Wilhelm Heyne, dem Gründer des Heyne Verlags, als persönlich haftenden Gesellschafter. 1946 zogen der Heyne- und der Moewig-Verlag von Dresden nach München um.[1]

Pabel Verlag

Pabel-logo
Logo des Pabel-Verlag 1980

1949 wurde der Erich Pabel Verlag in Rastatt mit 21 Mitarbeitern gegründet, mit einem Schwerpunkt auf Rätselhefte und Romanreihen.[1] 1957 wurde ein größeres Verlagsgebäude gebaut (das heutige Pabel-Moewig-Verlagshaus), das Verlagsangebot wuchs inzwischen auf 26 Heft- und Romanreihen an.

Zusammenschluss

Moewig-logo200x.gif&filetimestamp=20120812125610&
Logo des Moewig Buch-Verlag (unter dem Dach des VPM) ca. 2002

Der Heinrich Bauer Verlag, Hamburg, erwarb 1970 den Erich Pabel Verlag in Rastatt, den Arthur Moewig Verlag in München und den Alfons Semrau Verlag in Hamburg und bildete daraus 1972 die Verlagsgruppe Pabel-Moewig-Semrau. 1989 wurde aus den Firmenteilen Verlagsunion (Wiesbaden), Pabel Zeitschriftenverlag und Moewig Buchverlag die VPM Verlagsunion Erich Pabel - Arthur Moewig KG gebildet, die 2001 in Pabel-Moewig Verlag KG, kurz VPM, umbenannt wurde. Im Juli 2005 übernahm VPM die Kinder- und Jugendtitel der Aschenbrenner Verlags GmbH[2] und gliederte diese in die VPM Young Media KG ein. Ab dem Dezember 2006 stellte der Moewig Buch-Verlag sein Buchprogramm ein. Im Februar 2007 übernahm die Edel AG (zu diesem Zeitpunkt noch unter der Firma edel music) die Buchsparte von Moewig mit einer Reihe von Lizenzen, darunter auch die Perry-Rhodan-Hardcoverausgaben.[3] 2010 wurde der Druckbereich in die VPM Druck AG ausgegliedert und der Verlagsbereich in die neu gegründete Pabel Moewig Verlag GmbH überführt.

Publikationen

Im Verlag erscheinen seit vielen Jahrzehnten Serien wie Perry Rhodan und Der Landser. Letztere wurde 2013 eingestellt. Ferner umfasst die Produktpalette eine Reihe von Zeitschriften, darunter die Frauenzeitschriften Freizeitwoche mit einer Auflage von 495.000 Exemplaren und Woche heute sowie die Erotikzeitschrift Coupé.

Das Unternehmen brachte auch die erste Science-Fiction-Heftreihe nach dem Krieg mit dem Titel Utopia heraus. Von 1980 bis 1985 erschienen insgesamt 45 Bände von Playboy Science Fiction im Moewig Verlag.[4] Auch erschienen Comicserien (Rolf Kaukas Fix und Foxi, Plop!, Tom Berry), Krimis (Kommissar X, Mister Dynamit), Fantasy-Serien (Dragon, Mythor) und die Abenteuerserie Seewölfe, Korsaren der Weltmeere. Sie mussten im Laufe der Zeit eingestellt werden. Die Veröffentlichungslizenz für Fix und Foxi wurde dem Verlag im Jahre 1994 aufgrund eines Rechtsstreits mit Rolf Kauka entzogen, der sie kurz vor seinem Tod an Egmont Ehapa vergab.

Die pädagogische Kinderzeitschrift Bussi Bär, ebenfalls von Kauka begründet, erschien dagegen weiterhin bei Pabel Moewig. 2017 verkaufte der Verlag seine Kinderzeitschriften Bummi, Bussy Bär und Lissy an Blue Ocean Entertainment, eine Tochter der Hubert Burda Media.[5]

Weblinks

Einzelnachweise

  1. a b Historie - Moewig, Historie - Pabel. moewig.de. Archiviert vom Original am 23. Oktober 2008. Abgerufen am 16. Oktober 2013.
  2. http://www.horizont.net/aktuell/medien/pages/protected/Pabel-Moewig-uebernimmt-Manga--und-Animezeitschriften-vom-Aschenbrenner-Verlag_59077.html
  3. http://www.finanznachrichten.de/nachrichten-2007-02/artikel-7752860.asp
  4. Reihe Playboy Science Fiction in der Internet Speculative Fiction Database (ISFDB)
  5. Pabel-Moewig verkauft Kinderzeitschriften an Blue Ocean In: dnv-online.net, 13. März 2017, abgerufen am 13. September 2017.

Koordinaten: 48° 51′ 56,1″ N, 8° 13′ 15,3″ O

Astounding

Astounding, ursprünglich Astounding Stories of Super Science, ist ein monatlich erscheinendes US-amerikanisches Science-Fiction-Magazin, das zum ersten Mal im Januar 1930 als Pulp-Magazin erschien und nach einigen Namenswechseln bis heute unter dem Namen Analog Science Fiction and Fact herausgegeben wird. Es ist damit das langlebigste und ohne eine Unterbrechung erscheinende Science-Fiction-Magazin in den Vereinigten Staaten. Bei Fans des Genres ist es als ASF bekannt.

Von 1981 bis 1984 erschien im Pabel-Moewig Verlag eine achtbändige Analog-Reihe auf Deutsch im Taschenbuch mit damals aktuellen Stories aus dem amerikanischen Analog.

Avanti (Zeitschrift)

Avanti ist eine wöchentlich erscheinende Frauenzeitschrift, die vom Pabel-Moewig Verlag (einem Tochterunternehmen der Bauer Media Group) herausgegeben wird. Redaktionssitz ist Rastatt.

Blitz-Illu

Blitz-Illu war eine 1993 gegründete, wöchentlich erscheinende Illustrierte aus dem Verlag Inter Publish GmbH. Ihre Auflage lag bei bis zu 450.000 Exemplaren. Ihre Zielgruppe waren vor allem junge Männer. Thematisch war sie im Wesentlichen auf die Darstellung entkleideter Frauen (seit 1996 auch von Männern) und die Anbahnung sexueller Kontakte per Chiffre oder 0900-Nummer ausgerichtet. Zu den weiteren Rubriken zählten boulevardeske „Reportagen“ über Menschen und ihre Schicksale.

Bis 2001 wurde die Blitz-Illu im Wiesbadener Klaus Helbert Verlag herausgegeben und wechselte dann zur Bauer Verlagsgruppe. Bis Ende 2005 wurde die Auflage der Blitz-Illu über die IVW erfasst. Ab 2006 übernahm der Pabel-Moewig Verlag die Illustrierte, die Hamburger Redaktion wurde geschlossen und die Ausrichtung wurde in Richtung Hardcore geändert.Die Blitz-Illu erhielt häufig aufgrund reißerischer Berichterstattung bei der ganze Personengruppen diffamiert wurden, „unangemessen reißerischer Form“ dargestellt wurde und angeblich authentische Reportagen in Wirklichkeit völlig frei erfunden waren, Rügen des Deutschen Presserats.

Bummi

Bummi ist der Name einer Zeitschrift für Kinder im Kindergartenalter. Die Titelfigur Bummi ist ein aufrecht gehender gelber Teddybär.

Bummi erschien erstmals am 15. Februar 1957 als Monatszeitschrift in der DDR. Ab dem Jahre 1965 erschien sie vierzehntäglich zum Preis von 0,25 Mark mit einer Auflage von 736.300 Exemplaren im Verlag Junge Welt. Sie wurde offiziell vom Zentralrat der FDJ für Kinder von drei bis sechs Jahren publiziert und erschien im Frei- und Kioskverkauf. Langjährige Chefredakteurin war Ursula Werner-Böhnke, die namensgebende Bärenfigur wurde von Ingeborg Meyer-Rey gestaltet. Ursula Werner-Böhnke schrieb auch den Text des Bummi-Liedes, das von Hans Naumilkat vertont wurde und in den Musikbüchern der 2. Klasse in der DDR erschien.

Anfang der 1970er Jahre führte die Zeitschrift die "Goldene Kindersonne" ein: einen Orden, den die Kinder ausschneiden und (in Anlehnung an die verbreiteten staatlichen Auszeichnungen) an eine Person ihrer Wahl verleihen konnten. Von bekannten Künstlern erhielt man dafür ein standardisiertes, aber eigenhändig unterschriebenes Dankschreiben.

Die Zeitschrift Bummi erschien nach dem Ende der DDR seit 1991 bei der Pabel-Moewig Verlag KG, die zur Bauer Media Group gehört. Im Jahr 2017 übernahm die Blue Ocean Entertainment AG aus Stuttgart, eine Tochtergesellschaft der Hubert Burda Media, die Zeitschrift.In Kooperation mit dem Kinderkanal von ARD/ZDF wird eine kurze Zeichentrickserie produziert, welche seit Mai 2011 innerhalb der Sendung KiKANiNCHEN zu sehen ist. Die 26 einzelnen Folgen der ersten Staffel haben eine Länge von drei Minuten und Bummi als Hauptfigur.Bummi war auch der Name einer Bären-Puppenfigur des DDR-Fernsehens (siehe Pittiplatsch und Schnatterinchen), die aber mit der Figur der Zeitschrift außer dem Namen nichts gemein hatte.

Claudia Kern

Claudia Kern (* 1967 in Gummersbach) ist eine deutsche Science-Fiction-, Horror- und Fantasy-Autorin, die auch als Englisch-Deutsch-Übersetzerin arbeitet.

In der Phantastik-Szene wurde sie 1999 bekannt, als sie als Co-Autorin zur Bastei-Serie Professor Zamorra stieß. Wenig später folgten im gleichen Verlag Romane zur Endzeitserie Maddrax. Außerdem schrieb Claudia Kern Romane für Deutschlands langlebigste Science-Fiction-Reihe Perry Rhodan und für deren Ablegerserie Atlan. 2006 begann sie mit der Arbeit an der Fantasy-Trilogie Der verwaiste Thron, deren erster Band Sturm im August 2008 bei Blanvalet erschienen ist. In dem deutschen Science-Fiction-Magazin Space View erschien von 1999 bis zur Einstellung des Magazins 2011 eine regelmäßige Kolumne von Claudia Kern. Diese Kolumne, die „Kernspaltereien“, führt sie seit 2012 im Magazin Geek! fort.

Als Übersetzerin arbeitet sie hauptsächlich für Panini. Zu ihren Übersetzungen zählen Bücher zu Computerspielen wie Warcraft und Halo (Spieleserie), sowie zur Fernsehserie Battlestar Galactica und Comics zum Kinofilm Indiana Jones und das Königreich des Kristallschädels und der Fernsehserie Buffy – Im Bann der Dämonen.

Ihr erster selbstgeschriebener Roman ist Anno 1701: Kampf um Roderrenge, er soll der erste Roman zu einer Buchreihe sein.

Im Jahr 2008 erschien der erste Band einer Trilogie, der Roman Sturm: Der verwaiste Thron, 2009 Band 2 Verrat: Der verwaiste Thron und im August 2009 der dritte Teil: Rache: Der verwaiste Thron.

Im Computerspielbereich entwarf Claudia Kern unter anderem die Story zur Weltraumsimulation Darkstar One und war auch an der Entwicklung des Adventures Geheimakte 2: Puritas Cordis beteiligt.

Seit Juli 2013 erscheint im Rohde Verlag die von ihr konzipierte und verfasste Fortsetzungsserie Homo Sapiens 404. Die Serie war zunächst ausschließlich digital, für E-Book-Reader konzipiert, seit Februar 2015 sind jedoch gedruckte Sammelbände erhältlich.

In ihrer Freizeit arbeitet sie auf der Fedcon und der Ring*Con.

Coupé (Zeitschrift)

Coupé ist eine deutschsprachige Zeitschrift mit inhaltlichem Schwerpunkt auf Unterhaltung und Erotik. Zielgruppe sind Männer im Alter von 16 bis 49 Jahren. Inhaltlich geht es neben Erotik vor allem um Entertainment, Abenteuer, Technik und Autos. Die Coupé erscheint monatlich an jedem letzten Freitag im Monat.

Die erste Ausgabe der Coupé erschien 1988 zunächst als kostenloses KFZ-Anzeigenblatt, später als Zeitgeistmagazin und Wirtschaftsblatt und schließlich als erotiklastige „junge Illustrierte“ im Klaus Helbert Verlag bis 2001 in Wiesbaden, danach bis 2004 in Hamburg. Seit 2005 gehört die Zeitschrift zur Bauer Verlagsgruppe. Die Auflage lag im Jahr 2000 bei ungefähr 500.000 Exemplaren. Im 1. Quartal 2006 lag die Auflage bei sinkender Tendenz bei 88.000 Exemplaren. Der Internet-Auftritt der Zeitschrift wurde in ein Portal für kostenpflichtige Sexvideos und Webcams umgewandelt. Bis zum 4. Quartal 2007 ging die Auflage auf 54.302 zurück. Seit dem 1. Mai 2009 wird die Zeitschrift Coupé von der IVW als Titel 2327 nur noch passiv geführt. Bis März 2011 wurde sie von der Bauer-Tochtergesellschaft Inter Publish GmbH, seitdem mit neuem Konzept von der Pabel Moewig Verlag GmbH in Rastatt herausgegeben.Seit Beginn der Statistik des deutschen Presserats im Jahr 1986 steht „Coupé“ mit 18 Rügen auf Platz 3 der am meisten gerügten Printmedien nach BILD und B.Z. der Springerpresse.

Das neue

das neue ist eine wöchentlich erscheinende Frauenzeitschrift, die vom Pabel-Moewig Verlag (einem Tochterunternehmen der Bauer Media Group) herausgegeben wird. Der Redaktionssitz ist Rastatt, Chefredakteurin ist Gitta Kabelitz.

Frank Borsch

Frank Borsch (* 1966 in Pforzheim) ist ein deutscher Science-Fiction-Schriftsteller, Übersetzer und Journalist.

Borsch studierte Englisch und Geschichte in Freiburg und lebt seither dort. 1996 veröffentlichte er ein Internet-Lexikon als Sachbuch. Ab 1997, nach Abschluss seines Studiums, arbeitete er als literarischer Übersetzer, anfangs für den Heyne Verlag, wo er unter anderem die Alternativwelt-Trilogie Hammer und Kreuz ins Deutsche übertrug. Später wechselte er zur Übersetzung von Superhelden-Comics wie Daredevil, Hulk und Spider-Man und arbeitete als Journalist zu Internet-Themen.

1998 erschien sein erster Roman Fluchtpunkt Schemmenstern, angesiedelt im Kosmos der Serie Perry Rhodan.

Von 2001 bis 2007 arbeitete Borsch als Redakteur bei Perry Rhodan, wo er unter anderem die Buchreihen „Perry Rhodan bei Heyne“ betreute. Gleichzeitig veröffentlichte Borsch Romane innerhalb der Serie und gelangte 2003 in den festen Autorenstamm der Serie.

Ende 2006 erschien sein Roman Alien Earth – Phase 1, der Auftakt einer ambitionierten Trilogie, angesiedelt in der nahen Zukunft der Erde. Alien Earth – Phase 2 folgte im Oktober 2007. Die beiden Romane wurden für den Kurd-Laßwitz-Preis 2008 als bester Science-Fiction-Roman des Jahres nominiert. Der Abschlussband der Trilogie ist im Juli 2008 erschienen. Ein von Alien Earth – Phase 1 inspiriertes Theaterstück wurde im Mai 2008 am Theaterhaus Jena aufgeführt.

Zusammen mit Michael Marcus Thurner ist er Veranstalter der Schreibwerkstatt Schreibcamp – zusammen fantastische Romane schreiben!.Seit Herbst 2011 ist Frank Borsch der leitende Autor der Romanserie Perry Rhodan Neo.Frank Borsch lebt mit seinem Sohn in Freiburg im Breisgau.

Günther Hunold

Günther Hunold (* 1926 in Halle) ist ein deutscher Autor, der mit seinen Beiträgen zur sexuellen Aufklärung bekannt wurde.

Landser

Landser steht für:

Landser (Soldat), einen deutschen Soldaten der Landstreitkräfte

Landser (Band), eine neonazistische Band aus Berlin

Landser (Haut-Rhin), eine Gemeinde in der französischen Region Elsass

Der Landser, Heftromanreihe aus dem Pabel-Moewig-VerlagSiehe auch:

Landseer

Lanzer

Lancer

Mach mal Pause

Mach mal Pause ist eine wöchentlich erscheinende deutsche Service-Zeitschrift mit Ratgeberfunktion, die vom Pabel-Moewig Verlag (einem Tochterunternehmen der Bauer Media Group) herausgegeben wird. Der Redaktionssitz ist Rastatt. Chefredakteurin von 2011 bis 2016 war Silvia Lass von Maydell.

Mini (Zeitschrift)

Mini ist eine wöchentlich erscheinende Frauenzeitschrift, die vom Pabel-Moewig Verlag (einem Tochterunternehmen der Bauer Media Group) herausgegeben wird. Redaktionssitz ist Rastatt. Chefredakteurin von 2011 bis 2016 war Silvia Lass von Maydell.

Pabel

Pabel ist:

Familienname folgender Personen:

Angelika Pabel, deutsche Bibliothekarin

Helmut Pabel (* 1948), deutscher Mathematiker

Hilmar Pabel (1910–2000), deutscher Fotojournalist

Katharina Pabel (* 1969), deutsche Rechtswissenschaftlerin

Reinhold Pabel (1915–2008), deutscher Autor und BuchantiquarAußerdem:

Erich Pabel Verlag, Rastatt, siehe Pabel-Moewig Verlag

Ranke-Gesellschaft

Die Ranke-Gesellschaft. Vereinigung für Geschichte im öffentlichen Leben ist ein gemeinnütziger, eingetragener Verein mit Sitz in Hamburg. Er wurde 1950 gegründet und dient der Förderung historischer Forschung, insbesondere Neuerer Geschichte, und deren Weitergabe an die Öffentlichkeit. Namensgeber des Vereins ist der preußische Historiker Leopold von Ranke.

Der Verein veranstaltet jährliche Tagungen, verteilt Forschungsaufträge und gibt Publikationen heraus wie die Konferenzberichte Büdinger Forschungen zur Sozialgeschichte im Boldt Verlag sowie die wissenschaftlichen Zeitschriften Historische Mitteilungen der Ranke-Gesellschaft (HMRG) seit 1988 im Franz Steiner Verlag und Das Historisch-Politische Buch (HPB) seit 1953 im Muster-Schmidt Verlag bzw. seit 2017 im Verlag Duncker & Humblot.

Den damaligen Gründungsaufruf unterzeichneten u. a. Otto Becker, Walther Hubatsch, Heinrich Noack, Andreas Predöhl, Adolf Rein, Gotthold Rhode, Hellmuth Rössler, Andreas Scharff, und Wilhelm Schüßler. Der Verein entstand mit Geldern von Alfred Toepfer. Bekannte Autoren seiner Publikationen waren Carl Schmitt und Karl Epting, der die meisten Frankreich-bezogenen Artikel in HPB 1953–1955 produzierte; Günther Franz als Schriftleiter, Rudolf Buchner, Hellmuth Rößler, Armin Mohler und Michael Salewski. Viele von ihnen waren nationalkonservativ eingestellt und nach 1933 im NS-Staat engagiert.

Mitglieder des Vereins sind natürliche und juristische Personen. Darüber hinaus bestehen folgende Fördermitgliedschaften: Verlag Ferdinand Schöningh, Franz Steiner Verlag, Muster-Schmidt Verlag, Pabel-Moewig Verlag, Peter Lang Verlag und Verlag Friedrich Pustet.

Erster Vorsitzender der Ranke-Gesellschaft ist zurzeit Jürgen Elvert, Schatzmeister Thomas Brechenmacher und Schriftführer Markus A. Denzel. Weiterhin gehören dem geschäftsführenden Vorstand an: Birgit Aschmann, Volkhard Huth (Institut für Personengeschichte) und Frank-Lothar Kroll. Zum erweiterten Vorstand zählen: Michael Gehler, Hans-Christof Kraus, Günther Schulz und Thomas Stamm-Kuhlmann.

Im Jahr 1965 entstand aus der Gesellschaft heraus der Kuhnke-Kreis, benannt nach Hans Helmut Kuhnke.

Schöne Woche

Schöne Woche ist eine wöchentlich erscheinende Frauenzeitschrift, die vom Pabel-Moewig Verlag (einem Tochterunternehmen der Bauer Media Group) herausgegeben wird. Redaktionssitz ist Rastatt. Chefredakteurin ist Gitta Kabelitz.

Silvia Lass von Maydell

Silvia Lass von Maydell (* 1959 oder 1960) ist eine deutsche Klatschkolumnistin und -redakteurin.

Ihre erste Arbeitsstelle war der Verlag Aenne Burda in Offenburg. Danach war sie Chefredakteurin bei Titeln wie „Frau im Glück“, „TV-Rezepte“, „Zeit für die Frau“ und „neues für die Frau“.

Anschließend arbeitete sie als freie Autorin für den Pabel-Moewig Verlag, u. a. auch bei der Entwicklung neuer Zeitschriftenkonzepte.

Von 2011 bis 2016 war sie Chefredakteurin der beiden wöchentlich erscheinenden Frauenzeitschriften Mini und Avanti und der wöchentlich erscheinenden Service-Zeitschrift mit Ratgeberfunktion Mach mal Pause. Alle drei Zeitschriften, deren Redaktionssitz jeweils Rastatt ist, werden vom Pabel-Moewig Verlag herausgegeben, einem Tochterunternehmen der Bauer Media Group.

Seit 2016 leitet sie „Health Pool“ von BurdaLife.

Verena Themsen

Verena Themsen (* 1970 in Hamburg-Fuhlsbüttel als Verena Luger) ist eine deutsche Schriftstellerin.

Walter Wager

Walter Herman Wager (* 4. September 1924 in Bronx, New York City; † 11. Juli 2004 in New York City) war ein US-amerikanischer Schriftsteller. Er veröffentlichte mehrere Romane unter den Pseudonymen Lee Davis Willoughby, John Tiger und Walter Herman.

Woche heute

Woche heute ist eine wöchentlich erscheinende Frauenzeitschrift, die vom Pabel-Moewig Verlag (einem Tochterunternehmen der Bauer Media Group) herausgegeben wird. Redaktionssitz ist Rastatt. Chefredakteur ist Dirk Hentschel.

This page is based on a Wikipedia article written by authors (here).
Text is available under the CC BY-SA 3.0 license; additional terms may apply.
Images, videos and audio are available under their respective licenses.