Noia

Noia (offizielle Bezeichnung in galicischer Sprache, die spanische Bezeichnung ist Noya) ist eine Kleinstadt in der spanischen Provinz A Coruña. Die Stadt liegt am Rio Tambre und am Atlantik, Fischerei (Muscheln) ist die wichtigste Einnahmequelle der Einwohner. Bekannt ist die Stadt auch für qualitativ hochwertiges Leder und Lederwaren, vor allem Schuhe.

Historisch bedeutsam ist der Friedhof, einer der ältesten in Europa; einige der bemerkenswerten Grabplatten stammen aus dem 10. Jahrhundert. In der säkularisierten Kirche Santa Maria a Nova inmitten des Friedhofs sind Grabsteine ausgestellt. Diese tragen häufig stilisierte Zeichnungen von Menschen, Pflanzen oder anderweitige Zeichnungen, die auf den Beruf des Verstorbenen schließen lassen.

Gemeinde Noia
Wappen Karte von Spanien
Wappen von Noia
Noia (Spanien)
Finland road sign 311.svg
Basisdaten
Autonome Gemeinschaft: Galicien
Provinz: A Coruña
Koordinaten 42° 47′ N, 8° 53′ W
Höhe: 10 msnm
Fläche: 37,2 km²
Einwohner: 14.271 (1. Jan. 2018)[1]
Bevölkerungsdichte: 383,63 Einw./km²
Gemeindenummer (INE): 15057
Verwaltung
Website: www.noia.es
Lage der Gemeinde
Situacion Noia

Einzelnachweise

  1. Cifras oficiales de población resultantes de la revisión del Padrón municipal a 1 de enero. Bevölkerungsstatistiken des Instituto Nacional de Estadística (Bevölkerungsfortschreibung).
Alberto Moravia

Alberto Moravia (* 28. November 1907 in Rom; † 26. September 1990 ebenda; eigentlich Alberto Pincherle) war ein italienischer Schriftsteller und Politiker.

Augustine Di Noia

Joseph Augustine Di Noia OP (* 10. Juli 1943 in New York City, USA) ist ein Kurienerzbischof der römisch-katholischen Kirche.

Autopista AP-9

Die Autopista AP-9 oder Autopista del Atlántico ist eine Autobahn in Spanien und Teil der Europastraße 1. Die Autobahn beginnt in A Coruña und endet in Tui.

CERH Continental Cup

Der CERH Continental Cup ist ein seit 1980 ausgetragener Wettbewerb im Rollhockey. Er wurde unter dem Namen CERH European Supercup gegründet und dabei trafen immer die Sieger des CERH European League und CERS Cup Winners aufeinander. 1997 wurde der Wettbewerb umbenannt und seitdem spielen die Sieger der CERH European League und des CERS Cup um den Sieg. Nach der ersten Saison mit einem Finale wurden die Spielzeiten bis zur Saison 2005/06 in Hin- und Rückspiel entschieden, seitdem wurde der Pokal in einem Finale auf neutralem Platz ausgetragen. Ab der Saison 2011/12 ist man im Finale in den Modus Hin- und Rückspiel zurückgekehrt. Seit der Saison 2016/17 wird der Sieger in einem Final Four ausgespielt. Der Rekordsieger mit 17 Erfolgen ist der FC Barcelona.

CERS Cup 1980/81

Der CERS Cup 1980/81 war die erste Auflage des Wettbewerbes. Es nahmen nur wenige Vereine daran teil. Sieger wurde der portugiesische Vertreter GD Sesimbra. Überraschend war der Einzug des niederländischen Vereins Hockey Lichstadt ins Finale.

Franco Califano

Francesco „Franco“ Califano (* 14. September 1938 in Tripolis, Libyen; † 30. März 2013 in Rom) war ein italienischer Sänger, Komponist, Schriftsteller und Schauspieler.

Herzog von Monteleone

Der Titel Herzog von Monteleone war ein Titel, der ab 1527 bis zum Ende des 20. Jahrhunderts von der Familie Pignatelli geführt wurde.

Liste der spanischen Vizekönige von Aragón

Das Königreich Aragón wurde von 1485 bis 1699 im Namen der spanischen Könige von Vizekönigen verwaltet:

Alfons von Aragonien, Erzbischof von Saragossa 1485–1511

Germaine de Foix 1512–1516

Alfons von Aragonien, Erzbischof von Saragossa 1516–1520 (2. Mal)

Juan de Lanuza 1520–1535

Beltrán de la Cueva y Alvarez de Toledo, Herzog von Alburquerque 1535–1539 (Haus La Cueva)

Pedro Manrique de Luna y de Urrea, Graf von Morata de Jalón 1539–1554

Diego Hurtado de Mendoza y de la Cerda, Fürst von Melito 1554–1564

Ferran d'Aragón i de Gurrea, Bischof von Saragossa 1566–1575

Artal de Alagón y Luna, Graf von Sástago 1575–1588

Iñigo de Mendoza y de la Cerda y Manrique de Luna, Markgraf von Almenara 1588

Miguel Martinez de Luna y Mendoza, Graf von Marata de Jalón 1592–1593

Diego Fernández de Cabrera Bobadilla y Mendoza, Graf von Chincón 1593–1601

Beltrán de la Cueva y Castilla, Herzog von Alburquerque 1601–1602 (Haus La Cueva)

Ascanio Colonna, Kardinal 1602–1604

Gastó de Montcada i Grada, Markgraf von Aitona 1604–1610

Diego Carrillo de Mendoza y Pimentel, Markgraf von Los Gelves 1610–1621

Ferran de Borja y d'Aragón, Graf von Mayalde, Principe di Squillace 1621–1632

Girolamo Carraffa e Carrascciolo, Markgraf de Montenegro 1632–1636

Pedro Fajardo de Requesens de Zuñiga y Pimentel, Markgraf von Los Velez 1635–1638

Francesco Maria Carraffa e Carraffa, Herzog von Nochera 1639–1640

Enrique de Pimentel y Moscoso, Markgraf von Tavara 1641

Teodoro Trivulzio, Fürst von Trivulzio, Kardinal 1642–1645

Bernadino Fernández de Velasco Tovar y Córdoba de Aragón, 6. Herzog von Frías 1645–1647

Francisco de Melo, Graf von Assumar 1647–1649

Francisco Fernández de Castro Andrade de Portugal e Legnano de Gattinara, Graf von Lemos and Graf von Andrade 1649–1653

Fabrizzio Pignatelli, Fürst von Nòia, Herzog von Monteleone (uxor nomine) 1654–1657

Niccolò Ludivisi, Fürst von Piombino and Venosa 1659–1662

Ferran de Borja d'Aragón i Barreto, Graf von Mayalde 1662–1664

Francisco de Idiáquez de Butrón Mogica y de Álava, Herzog von Ciudad Real 1664–1667

Ettore Pignatelli d'Aragona e Cortés, Herzog (uxor nomine) von Terranova, Fürst von Noia, Herzog von Moteleone 1668

Pedro Pablo Ximénez de Urrea Fernández de Heredia y Zapata, Graf von Aranda 1668–1669

Juan José de Austria 1669–1676

Lorenzo-Onoffrio Colonna e Gioeni-Cardona, Fürst von Paliano 1678–1681

Jaime Fernández de Hixar-Silva Sarmiento de la Cerda, Herzog von Hixar 1681–1687

Carlo Antonio Spinelli, prince von Cariati, Herzog von Seminara 1688–1691

Baltasar de los Cobos Luna Sarmiento de Mendoza Zúñiga y Manrqique, Markgraf von Camarasa 1692–1693

Juan Manuel Fernández Pacheco Cabrera y Bobadilla, Markgraf von Villena and Herzog von Escalona 1693–1695

Domenico del Giudice e Palagno, Herzog von Giovenazzo, Fürst von Cellamare 1695

Baltasar de los Cobos Luna Sarmiento de Mendoza Zúñiga y Manrqique, Markgraf von Camarasa 1696–1699 (2. Mal)

Mañón

Mañón ist eine spanische Gemeinde in der Autonomen Gemeinschaft Galicien. Mañón ist auch eine Stadt und eine Parroquia, der Verwaltungssitz der Gemeinde ist El Barquero. Die 1363 Einwohner (Stand 1. Januar 2018), leben auf einer Fläche von 82,21 km2, 113 km von der Provinzhauptstadt A Coruña entfernt.

Meine Heldin

Meine Heldin, Fernsehtitel Liebe, Sex und Leidenschaft, ist ein französisch-portugiesisches Filmdrama von Cédric Kahn aus dem Jahr 1998. Es beruht auf dem Roman La noia von Alberto Moravia.

Muros (Galicien)

Muros ist eine Gemeinde und eine Kleinstadt in der spanischen Provinz A Coruña, innerhalb der Autonomen Region Galicien im Norden Spaniens. Sie liegt ca. 60 km westlich von Santiago de Compostela an der nördlichen Küste des fjordartigen Einschnitts Ría de Muros e Noia. Die Gemeinde besteht aus den Ortschaften Abelleira, Esteiro, Louro, Muros, Serres, Tal und Torea.

Negreira

Negreira ist der Hauptort des gleichnamigen Gemeindeverbands (Concello) in der Provinz A Coruña der Autonomen Gemeinschaft Galicien. Es liegt westlich von Santiago de Compostela.

Noia (Comarca)

Die Comarca Noia (spanisch Noya) ist eine Verwaltungseinheit Galiciens. Die Fläche von 324,70 km² entspricht 1,10 % der Fläche Galiciens. Die Comarca ist in die folgenden vier Municipios unterteilt:

Lousame

Noia

Outes

Porto do Son

Noya

Noya bezeichnet:

ein Departement in der Provinz Estuaire des Staates Gabun, siehe Noya (Departement)

den spanischen Namen der galizischen Stadt Noia

Noia (Comarca), eine Verwaltungseinheit in Nordspanien

einen Fluss in Gabun, auch Noyo genanntNoya ist der Familienname folgender Personen:

Nippy Noya (* 1946), indonesischer Percussionist

Francisco Javier Gómez Noya (* 1983), spanischer Triathletnoya steht für:

noya (Jugendnetzwerk), Akronym für Network of Young Altermondialists, Jugendnetzwerk von Attac Deutschland

Palazzo Schifanoia

Palazzo Schifanoia ist ein Renaissance-Palast in Ferrara in der Emilia-Romagna, Italien, der für die Familie Este errichtet wurde. Der Name Schifanoia ist abgeleitet von schivar la noia, was buchstäblich bedeutet die Langeweile verabscheuen, oder besser vor der Langeweile fliehen, was genauer den Sinn dieses Palastes, eines frühen Sanssouci, trifft.

Berühmt ist der Palast für die astrologischen Fresken des Francesco del Cossa und des Cosmè Tura im Salone dei mesi.

Pedro Gil

Pedro Gil Gómez (* 13. Dezember 1980 in Esplugues de Llobregat) ist ein katalanischer Rollhockeyspieler und Mannschaftskapitän der spanischen Welt- und Europameister-Mannschaft.

Der seit dem Jahr 2000 für Spaniens Nationalmannschaft antretende 1,72 m große Stürmer Pedro Gil begann seine Karriere in seiner Heimatstadt beim Club Esportiu Noia. Eine Saison trat er auch für den Club Patín Tenerife an. Einige Zeit war er in Portugal aktiv, zunächst bei Infante de Sagres und sodann fünf Spielzeiten bei der Rollhockeyabteilung des FC Porto, einer der weltbesten Vereinsmannschaften dieser Sportart. 2007 kehrte er nach Katalonien zurück und war nach zwei Jahren in Reus bei Reus Deportiu von 2009 bis 2012 wieder beim FC Porto tätig, danach bei Hockey Valdagno sowie HC Forte dei Marmi in Italien.

Einer der jüngsten Titel in seiner erklecklichen Titelsammlung war für einen der weltbesten Adelanteros neben Alberto Borregán vom FC Barcelona der Gewinn der Rollhockey-Europameisterschaft 2010 in Wuppertal.

Provinz A Coruña

Die spanische Provinz A Coruña gehört zur Autonomen Region Galicien und liegt im äußersten Nordwesten der Iberischen Halbinsel. Hauptstadt ist A Coruña (galicisch; spanisch La Coruña), die namensgebende größte Stadt. Auch Santiago de Compostela, der Zielort des Jakobsweges, gehört als historisch und touristisch besonders bedeutende Stadt zu dieser Provinz.

Serrara Fontana

Serrara Fontana ist eine der sechs Gemeinden auf der Insel Ischia. Sie setzt sich zusammen aus den Ortsteilen Serrara, Fontana, Sant'Angelo, Succhivo, Ciglio, Calimera und Noia. Der Ort mit 3139 Einwohnern (Stand 31. Dezember 2017) gehört verwaltungstechnisch zur Metropolitanstadt Neapel, Region Kampanien.

Die Nachbarorte von Serrara Fontana sind Barano d’Ischia, Casamicciola Terme und Forio.

Serrara Fontana ist Partnergemeinde von Waldkirchen in Niederbayern.

Sierra del Barbanza

The Sierra del Barbanza, oder Serra da Barbanza (Galicisch) ist ein Gebirgszug im Nordwesten Spaniens, der sich von Noia in Galicien aus in südwestlicher Richtung bis nach Ribeira erstreckt.

Gemeinden in der Provinz A Coruña

Abegondo | Ames | Aranga | Ares | Arteixo | Arzúa | A Baña | Bergondo | Betanzos | Boimorto | Boiro | Boqueixón | Brión | Cabana de Bergantiños | Cabañas | Camariñas | Cambre | A Capela | Carballo | Cariño | Carnota | Carral | Cedeira | Cee | Cerceda | Cerdido | Coirós | Corcubión | Coristanco | A Coruña | Culleredo | Curtis | Dodro | Dumbría | O Pino | Fene | Ferrol | Fisterra | Frades | Irixoa | A Laracha | Laxe | Lousame | Malpica de Bergantiños | Mañón | Mazaricos | Melide | Mesía | Miño | Moeche | Monfero | Mugardos | Muros | Muxía | Narón | Neda | Negreira | Noia | Oleiros | Ordes | Oroso | Ortigueira | Outes | Oza-Cesuras | Paderne | Padrón | A Pobra do Caramiñal | Ponteceso | Pontedeume | As Pontes de García Rodríguez | Porto do Son | Rianxo | Ribeira | Rois | Sada | San Sadurniño | Santa Comba | Santiago de Compostela | Santiso | Sobrado | As Somozas | Teo | Toques | Tordoia | Touro | Trazo | Val do Dubra | Valdoviño | Vedra | Vilarmaior | Vilasantar | Vimianzo | Zas

In anderen Sprachen

This page is based on a Wikipedia article written by authors (here).
Text is available under the CC BY-SA 3.0 license; additional terms may apply.
Images, videos and audio are available under their respective licenses.