Miño (A Coruña)

Miño ist eine spanische Gemeinde in der Autonomen Gemeinschaft Galicien. Miño ist auch eine Stadt und eine Parroquia, sowie der Verwaltungssitz der gleichnamigen Gemeinde. Die 6056 Einwohner (Stand 1. Januar 2018), leben auf einer Fläche von 32,97 km2, rund 30 km von der Provinzhauptstadt A Coruña entfernt.

Gemeinde Miño
Miño dende Sada - Galiza
Wappen Karte von Spanien
Wappen von Miño
Miño (A Coruña) (Spanien)
Finland road sign 311.svg
Basisdaten
Autonome Gemeinschaft: Galicien Galicien
Provinz: A Coruña
Comarca: Betanzos
Koordinaten 43° 21′ N, 8° 12′ W
Höhe: 42 msnm
Fläche: 32,97 km²
Einwohner: 6.056 (1. Jan. 2018)[1]
Bevölkerungsdichte: 183,68 Einw./km²
Gründung: 1919[2]
Postleitzahl: 15630
Gemeindenummer (INE): 15048
Nächster Flughafen: Flughafen A Coruña 25 km
Verwaltung
Bürgermeister: Jesus Veiga Sabín (PP)
Adresse der Gemeindeverwaltung: Rúa A Carreira, 38 15630 Miño Tel.: +34 981 78 20 06
Website: concellodemino.com
Lage der Gemeinde
Situacion Miño

Gemeindegliederung

Die Gemeinde Miño ist in acht Parroquias gegliedert:

  • Santo Tomé de Bemantes (Bemantes)
  • San Juan de Callobre (Callobre)
  • San Julián de Carantoña (Carantoña)
  • Santa María de Castro (Castro)
  • Leiro (Divino Salvador)
  • Santa María de Miño (Miño)
  • San Pedro de Perbes (Perbes)
  • San Juan de Villanueva

Wirtschaft

Beschäftigungszahlen der Gemeinde Miño in den Wirtschaftszweigen Stand März 2015
Beschäftigte Anteil in Prozent
Gesamt 1.995 100
Ackerbau, Viehzucht und Fischerei 66 3,31
Industrie 260 13,03
Bauwirtschaft 174 8,72
Dienstleistungsbetriebe 1.495 74,94

Politik

Historische Entwicklung im Rat von Miño
Partei 2015[3] 2011[4]
Stimmen % Sitze Stimmen % Sitze
PSOE 45,26 % 6 39,92 % 6
PP 40,42 % 6 47,46 % 7
BNG 5,59 % 4,38 % 0
CxG-CCTT 6,81 % 1

Sehenswürdigkeiten

  • Pfarrkirchen der Parroquias bieten einen Einblick in die religiöse Architektur der Region
  • zahlreiche Wanderwege von denen die Ruta de los Molinos die bekannteste ist
  • Biosphärenreservat

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Cifras oficiales de población resultantes de la revisión del Padrón municipal a 1 de enero. Bevölkerungsstatistiken des Instituto Nacional de Estadística (Bevölkerungsfortschreibung).
  2. http://www.cronistadebetanzos.com/el-cambio-del-ayuntamiento-de-castro-para-mino/
  3. 2015 Spanisches Innenministerium (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiveni Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.
  4. 2011 Spanisches Innenministerium
Mino

Mino bezeichnet:

einen Fluss auf der iberischen Halbinsel, siehe Rio Miño

eine ehemalige japanische Provinz, siehe Provinz Mino

eine Stadt in der japanischen Präfektur Ōsaka, siehe Minō

eine ehemalige Stadt in der Präfektur Kagawa in Japan, heute Teil von Mitoyo, siehe Mino (Kagawa)

eine Stadt in der japanischen Präfektur Gifu, siehe Mino (Gifu)

einen Gemeindebezirk in der Provinz A Coruña in Galicien, siehe Miño (A Coruña)

eine vom ZDF ausgestrahlte Weihnachtsserie aus dem Jahre 1986, siehe Mino – Ein Junge zwischen den Fronten

eine Vogelgattung aus der Familie der Stare (Sturnidae), siehe Mino (Gattung)

eine der fünf klassischen Schwertschmiedetraditionen, siehe Mino-Tradition

den Markennamen des ehemaligen US-amerikanischen Automobilherstellers Mino Cyclecar CompanyMiño ist der Familienname folgender Personen:

Fausto Miño (* 1981), ecuadorianischer Pop-Sänger und Schauspieler

Juan Paz y Miño (Familienname Paz y Miño), ecuadorianischer Historiker und Publizist

Juan Sánchez Miño (* 1990), argentinischer Fußballspieler

Rubén Miño (* 1989), spanischer FußballtorwartMino ist das Pseudonym von:

Dominique Mucret (* 1952), belgische SängerinMino ist ein Namensbestandteil von:

Mino da Fiesole (um 1430–1484), italienischer Architekt und BildhauerSiehe auch:

Minho

Minno

Gemeinden in der Provinz A Coruña

Abegondo | Ames | Aranga | Ares | Arteixo | Arzúa | A Baña | Bergondo | Betanzos | Boimorto | Boiro | Boqueixón | Brión | Cabana de Bergantiños | Cabañas | Camariñas | Cambre | A Capela | Carballo | Cariño | Carnota | Carral | Cedeira | Cee | Cerceda | Cerdido | Coirós | Corcubión | Coristanco | A Coruña | Culleredo | Curtis | Dodro | Dumbría | O Pino | Fene | Ferrol | Fisterra | Frades | Irixoa | A Laracha | Laxe | Lousame | Malpica de Bergantiños | Mañón | Mazaricos | Melide | Mesía | Miño | Moeche | Monfero | Mugardos | Muros | Muxía | Narón | Neda | Negreira | Noia | Oleiros | Ordes | Oroso | Ortigueira | Outes | Oza-Cesuras | Paderne | Padrón | A Pobra do Caramiñal | Ponteceso | Pontedeume | As Pontes de García Rodríguez | Porto do Son | Rianxo | Ribeira | Rois | Sada | San Sadurniño | Santa Comba | Santiago de Compostela | Santiso | Sobrado | As Somozas | Teo | Toques | Tordoia | Touro | Trazo | Val do Dubra | Valdoviño | Vedra | Vilarmaior | Vilasantar | Vimianzo | Zas

In anderen Sprachen

This page is based on a Wikipedia article written by authors (here).
Text is available under the CC BY-SA 3.0 license; additional terms may apply.
Images, videos and audio are available under their respective licenses.