Mairübe

Die Mairübe (Brassica rapa subsp. rapa var. majalis) oder Mairübchen, auch Navette genannt, (Navet ist in der französischen Sprache der Name für die Speiserübe allgemein), ist eine Gemüsepflanze mit essbarer Wurzel. Sie ist eine besondere Form der Speiserübe. Eng verwandt ist sie mit dem Teltower Rübchen und der Herbstrübe. Letztere wird aber später geerntet und wird ein wenig größer. Mairüben tragen ihren Namen, weil sie im zeitigen Frühjahr gesät werden und im Mai geerntet werden können.[1]

Mairübe
Mairübchen

Mairübchen

Systematik
Familie: Kreuzblütler (Brassicaceae)
Tribus: Brassiceae
Gattung: Kohl (Brassica)
Art: Rübsen (Brassica rapa)
Unterart: Speiserübe (Brassica rapa subsp. rapa)
Varietät: Mairübe
Wissenschaftlicher Name
Brassica rapa subsp. rapa var. majalis

Anbau

Die weiß-lila oder weiße Rübe ist eine alte Kulturpflanze, die schon in der Antike genutzt wurde. Vor der Einführung der Kartoffel spielte sie eine wichtige Rolle im europäischen Raum. Sie ist reich an verschiedenen Vitaminen, Mineralstoffen und Eiweiß. Die Schale enthält einen relativ hohen Anteil an Senfölen. Wird die Mairübe roh verzehrt, sollte die Schale entfernt werden. Die Blätter der Mairübe können wie Spinat verarbeitet werden; in manchen Gegenden werden auch nur die Blattstiele als Rübstiel gegessen. Die Wurzel selbst kann wie jede andere Rübe gekocht werden; man sollte sie jedoch aus Geschmacksgründen nur dünsten.

Die Mairübe wird entweder im Frühjahr gesät, oder im Juli bis August für die Herbsternte. Sie wird nach sechs bis acht Wochen geerntet. Der Reihenabstand sollte 20 bis 25 cm betragen, und sie wird mit 10 bis 15 cm vereinzelt. Die Pflanze benötigt lehmige, humöse und sandige Böden.

Heraldik

Eine Mairübe ist Bestandteil des Wappens von Keutschach am See und war das Wappen von Leonhard von Keutschach.

Quellen

Literatur

  • Udelgard Körber-Grohne: Nutzpflanzen in Deutschland – Von der Vorgeschichte bis heute, Nikol Verlagsgesellschaft, Hamburg 1995, ISBN 3-933203-40-6

Einzelnachweise

  1. Körber-Grohne, S. 163.
Bayerische Rübe

Die Bayerische Rübe ist ein Abkömmling des Rübsens (Brassica rapa) und eng verwandt mit der Mairübe und der Herbstrübe.

Bildtafel Obst und Gemüse

Die Bildtafel Obst und Gemüse gibt einen Überblick über mehr als 400 Obst- und Gemüsesorten, die weltweit angebaut, geerntet, verarbeitet und konsumiert werden.

Anhand der Fotos der Bildtafel ist eine einfache Identifizierung möglich, insbesondere wenn die Bezeichnung nicht bekannt ist.

Herbstrübe

Die Herbstrübe oder Weiße Rübe (auch Krautrübe, Ackerrübe, Wasserrübe, Stoppelrübe oder Räben genannt) ist eine Speiserübe, die mit der Mairübe und der Bayerischen Rübe verwandt ist. Sie wird in den Herbstmonaten Oktober und November geerntet.

Kohl

Kohl (Brassica) bildet eine Gattung der Familie der Kreuzblütler (Brassicaceae). Viele wichtige Kulturpflanzen gehören zu dieser Gattung.

Liste der Gemüse

Diese Liste der Gemüse soll einen Überblick der essbaren Arten von Gemüse geben.

Diese Liste der Gemüse gibt eine Übersicht nach den benutzten Pflanzenteilen der Gemüsesorten nach gärtnerischer Sicht und den Handelsbezeichnungen.

In der Liste der Nutzpflanzen werden die Pflanzenarten, die Gemüse liefern, aus botanischer Sicht zusammengefasst, wobei diese dort nach Inhaltsstoffen und Verwendung in Anlehnung an W. Franke: Nutzpflanzenkunde (Lit. siehe dort) geordnet sind.

Die Kategorie:Gemüse bietet eine Sortierung der Gemüsegruppen nach kulinarischen Aspekten.

Gemüsesorte steht für verschiedene kultivierte Sorten ein und derselben biologischen Pflanzenart, und werden nicht hier, sondern in den Fachartikeln aufgeführt.

Pfatterer Rübe

Pfatterer Rüben sind eine besondere Form der Speiserübe. Sie sind benannt nach der Gemeinde Pfatter in Bayern, in deren Umland sie angebaut wurden. Ältere Bezeichnungen sind: Pfetter Rüben, Pfäter Rüben, Pfäder Rüben. Die Pfatterer Rübe ist ein Abkömmling des Rübsens (Brassica rapa) und eng verwandt mit der Mairübe, der Bayerischen Rübe, dem Teltower Rübchen und der Herbstrübe.

Rübe

Rübe ist die botanische Bezeichnung für ein Speicherorgan einer Pflanze. Sie entsteht aus der Verdickung der Hauptwurzel einschließlich des untersten Sprossabschnittes (Hypokotyl). Die Rübe befindet sich meistens unterirdisch, kann aber auch zum Teil über den Erdboden hinausragen oder sich ganz darüber befinden (z. B. beim Sellerie). Rüben kommen nur bei allorhiz bewurzelten zweikeimblättrigen Pflanzen vor.

Rübsen (Pflanze)

Der Rübsen oder auch Rübsamen oder die Rübsaat (Brassica rapa) ist eine Art aus der Familie der Kreuzblütengewächse. Der Rübsen wird seit der Jungsteinzeit kultiviert. Es gibt zahlreiche Sorten bzw. Unterarten, die als Öl-, Gemüse- bzw. Futterpflanzen angebaut werden.

Self-selection of diet by young children

Self-selection of diet by young children (deutsch: „Freie Auswahl der Nahrung durch kleine Kinder“) ist der zusammengefasste Begriff für eine in den 1920er und 1930er Jahren durch die amerikanische Kinderärztin Clara Marie Davis durchgeführte Langzeitstudie über die freie Nahrungsauswahl von Kleinkindern vor dem Abstillen. Davis veröffentlichte die Ergebnisse ihrer Studien 1928, 1933 und 1939. Die Studie wurde seither in zahlreichen wissenschaftlichen Artikeln zitiert und gilt als Klassiker. Die 2 Hauptartikel wurden wiederaufgelegt, der Artikel von 1928 im Jahre 1986 in Nutrition Reviews und der Artikel von 1939 ist auf PubMed Central als PDF frei verfügbar.

Speiserübe

Die Speiserübe (Brassica rapa subsp. rapa) ist eine Unterart innerhalb der Familie der Kreuzblütengewächse (Brassicaceae). Formen davon sind die Mairübe, Teltower Rübchen, Pfatterer Rübe, Gatower Kugel, Herbstrübe und die nahe verwandte Bayerische Rübe. Sie ist von den Kohl- oder Steckrüben (Brassica napus subsp. napobrassica; auch: Brassica napus subsp. rapifera) zu unterscheiden.

Teltower Rübchen

Teltower Rübchen (Brassica rapa L. subsp. rapa f. teltowiensis) sind eine besondere Form der Speiserübe. Sie sind nach dem Teltow, der Landschaft in Brandenburg, aus der sie stammen, benannt. Sie werden auch als kleine Speiserübe, Märkische Rübe oder Mairübe Petrowski bezeichnet. Sehr nahe verwandt sind ihr auch die Mai-, Herbst-, Stoppel- und Bayerische Rübe.

In anderen Sprachen

This page is based on a Wikipedia article written by authors (here).
Text is available under the CC BY-SA 3.0 license; additional terms may apply.
Images, videos and audio are available under their respective licenses.