Larry Sanger

Lawrence Mark „Larry“ Sanger (* 16. Juli 1968 in Bellevue, Washington) ist ein US-amerikanischer Philosoph. Er war durch Jimmy Wales von März 2000 bis Februar 2002 als Chefredakteur des Enzyklopädie-Projekts Nupedia angestellt und in dieser Position im Januar 2001 Mitbegründer der freien Online-Enzyklopädie Wikipedia, deren Entwicklung er als Cheforganisator und einziger bezahlter Benutzer bis März 2003 maßgeblich beeinflusste.

Auf Sanger gehen viele der ursprünglichen, noch immer geltenden Prinzipien der Wikipedia zurück. Seit seinem Abgang hat er sich von der Wikipedia distanziert, da er der Ansicht ist, dass Fachexperten in der Enzyklopädie eine höhere Rolle einnehmen sollten, um die Qualität zu steigern und ihre Reputation zu verbessern.

Larry Sanger 02-2
Larry Sanger (2006)

Leben und Werk

Larry Sanger wuchs in Anchorage in Alaska auf. Er erhielt 1991 einen Bachelor of Arts (B.A.) im Fach Philosophie vom Reed College und im Jahr 2000 den Doctor of Philosophy (Ph.D.) von der Ohio State University.

Nupedia

Nupedia hatte ein aufwändiges Peer-Review-Verfahren, das einen hohen Qualitätsstandard der Artikel sicherstellen sollte. Dies führte dazu, dass sich die Nupedia nur sehr langsam entwickelte. Als das Projekt im September 2003 eingestellt wurde, waren lediglich 24 Artikel fertiggestellt, 74 weitere waren in Arbeit.

Wikipedia

GermanWikipedia2001March30
Hinweis Larry Sangers bei der Bestimmung der richtigen Domain für die deutschsprachige Wikipedia am 30. März 2001

Angeregt von Ward Cunninghams WikiWikiWeb, beschlossen Sanger und Wales, das Nupedia-Projekt durch das Wiki-Prinzip zu erweitern. Am 15. Januar 2001 wurde das Nebenprojekt Wikipedia gestartet.

Sanger arbeitete hauptberuflich an beiden Projekten weiter, bis ihm Jimmy Wales’ Internetfirma Bomis im Februar 2002 kein Gehalt mehr zahlte. Sanger setzte seine Tätigkeit als freiwilliger Mitarbeiter der Wikipedia fort. Zudem begann er als Philosophie-Dozent an der Ohio State University zu arbeiten.

Im Dezember 2004 regte er in einem Artikel auf der Website kuro5hin an, dass die Wikipedia die Arbeit und die Meinungen von Fachleuten höher gewichten sollte als die von Laien.[1]

Später kam es zu schweren Differenzen zwischen Sanger und Wales, da beide die Urheberschaft an Wikipedia beanspruchen. Sanger beansprucht, die zündende Idee für die Umsetzung gehabt zu haben. Er führte später sein Motiv zum Aufbau eines Online-Lexikons in Konkurrenz zu Wikipedia zurück auf Streitigkeiten mit dem anderen Wikipedia-Begründer Wales um Prioritäten und Ausrichtung der Internet-Enzyklopädie. Ende 2001 protestierten Benutzer gegen eine Archivlöschung Sangers von Vandalismen in der frühen Wikipedia. Daraufhin rechtfertigte er sich mit dem Essay Is Wikipedia an Experiment in Anarchy? und legte darin seine Vorstellung von einem Lexikon dar: Er plädierte für weitaus mehr Kontrolle und Hierarchie bei der Organisation einer Enzyklopädie als Wales.

Am 1. Dezember 2001 legte ihm Bomis als damalige Betreiberfirma von Wikipedia nahe, das Projekt zu verlassen.[2] Seit Februar 2002 zahlte ihm Bomis kein Gehalt mehr. Sanger kündigte am 1. März 2002 als Chefredakteur (editor-in-chief) von Nupedia und als chief organizer der damals noch neuen Wikipedia.[3]

Seitdem hatte Sanger das Ziel einer hochqualitativen Internet-Enzyklopädie nicht mehr aus den Augen gelassen. Für den Unternehmer Joe Firmage war er ab Herbst 2005 Angestellter der Digital Universe Foundation und erarbeitete mit Digital Universe eine erste Wikipedia-Alternative bzw. einen Fork.[4]

2010 zeigte Sanger die Wikimedia-Foundation wegen Verbreitung von Kinderpornographie auf Wikimedia Commons beim FBI an. Konkret nannte er die Commons-Kategorien Pedophilia und deren Unterkategorie Lolicon Lolicon als Beispiele für Darstellungen, die in den USA illegal seien. Der von ihm zitierte § 1466A verbiete auch die zeichnerische Darstellung von Kinderpornographie, wie im Manga-/Anime-Genre Lolicon. Namentlich griff Sanger in seiner Anzeige den Deputy Director der Wikimedia-Foundation Erik Möller an. Wikimedia-Justitiar Mike Godwin wies die Vorwürfe in einer Diskussion mit Sanger zurück.

Citizendium

Am 15. September 2006 machte Sanger auf der Wizards-of-OS-Konferenz in Berlin die offizielle Ankündigung zum Projektstart für Citizendium als einem weiteren Fork der Wikipedia. Citizendium (Abkürzung von: The citizens’ compendium, d. h. Kompendium für Bürger) ist eine MediaWiki-basierte Webpräsenz zur Erarbeitung eines englischsprachigen Nachschlagewerkes. Im Unterschied zu Wikipedia erlaubt Citizendium keine anonymen Beiträge, die Qualität sollen Fachlektoren (editors) gewährleisten. Dadurch soll Citizendium zu einer „besseren Wikipedia“ werden. Citizendium stellt wie Wikipedia auch freie Informationen ins Netz.

Nach einer Pilotphase, in der das Wiki nur angemeldeten Mitarbeitern zugänglich war, wurde Citizendium am 25. März 2007 für Leser geöffnet. Seitdem änderte Sanger mehrfach das Konzept seines Lexikons: Sollte Citizendium zunächst ein „top-down“-Modell sein, bei dem eine Hierarchie von Wissensexperten über die Wahrheit eines Eintrages entscheidet, stellte er im Dezember 2006 diese Vorgehensweise auf den Kopf.[5] Bei Citizendium sollten nun „Leute, die akademisch oder wissenschaftlich in weniger etablierten Positionen tätig sind“, wie etwa „Lehrer, Uni-Assistenten, Journalisten“, Lexikon-Artikel erstellen, und zwar jetzt „in einem Modell von der Basis nach oben, statt von oben herab“.[5]

Auch die anfängliche Absicht, den gesamten Inhalt der englischsprachigen Wikipedia auf die Server von Citizendium zu überspielen, gab Sanger wieder auf zugunsten des Anspruchs, Artikel autonom zu entwickeln. Finanziert wurde Sangers Projekt bis 2010 vom Tides Center, einer Stiftung, die soziale Projekte in den USA unterstützt, seitdem durch Einwerbung von Spenden.

Infobitt News

Im November 2014 wurde das Projekt Infobitt News zur allgemeinen Registrierung freigegeben. Dort soll eine Community von Benutzern Nachrichten aller Art sammeln und kurz zusammenfassen. Die Benutzer können einzelne Beiträge durch die Vergabe von Stimmen unter die zehn wichtigsten Meldungen des Tages insgesamt oder zu einem bestimmten Thema wählen. Ziel des Projekts ist es, die allgemeine Berichterstattung überschaubarer zu machen und die relevanten Meldungen von eher unwichtigen zu trennen.[6]

Am 8. Juli 2015 informierte Sanger die Community via Newsletter, dass Infobitt insolvent sei und das Projekt vor dem Aus steht.[7]

Schriften

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Larry Sanger: Why Wikipedia Must Jettison Its Anti-Elitism. 31. Dezember 2004, abgerufen am 20. März 2012.
  2. Von Kerstin Kohlenberg: Internet: Die anarchische Wiki-Welt. In: Zeit Online. Abgerufen am 5. Januar 2016.
  3. Larry Sanger: My resignation, 1. März 2002.
  4. „Wikipedia-Mitgründer plant neues Projekt“ (Memento vom 17. Oktober 2013 im Internet Archive) In: Netzeitung, 21. Dezember 2005.
  5. a b Wikipedia-Mitbegründer Larry Sanger über seinen Abgang beim Online-Lexikon, den Konsens der Massen und sein neues Projekt. (Memento vom 21. November 2007 im Internet Archive) In: SonntagsZeitung, 17. Dezember 2006.
  6. Larry Sanger Blog: How we can organize the news (long version). In: larrysanger.org. Abgerufen am 5. Januar 2016.
  7. Larry Sanger: Important: Infobitt's future, and mine. In: campaign-archive2.com. Abgerufen am 5. Januar 2016.
15. Januar

Der 15. Januar (in Österreich und Südtirol: 15. Jänner) ist der 15. Tag des gregorianischen Kalenders, somit verbleiben noch 350 (in Schaltjahren 351) Tage bis zum Jahresende.

16. Juli

Der 16. Juli ist der 197. Tag des gregorianischen Kalenders (der 198. in Schaltjahren), somit bleiben noch 168 Tage bis zum Jahresende.

1968

Das Jahr 1968 ist in vielen Ländern der Höhepunkt der linksgerichteten Studenten- und Bürgerrechtsbewegungen der 1960er-Jahre, die daher auch als 68er-Bewegung bezeichnet werden. In den USA sind das die Proteste gegen den Vietnamkrieg und die schwarze Bürgerrechtsbewegung, deren Anführer Martin Luther King im April des Jahres ermordet wird, in Frankreich die Mai-Unruhen, in der Bundesrepublik die Studentenbewegung, die Proteste gegen die Notstandsverfassung, und die Außerparlamentarische Opposition, in der ČSSR der Prager Frühling, in Polen die März-Unruhen, die Studentenproteste in Mexiko und in Japan die Proteste von Zengakuren.

Bellevue (Washington)

Bellevue ist eine Stadt im US-Bundesstaat Washington. Sie liegt östlich von Seattle im King County und zählte laut der letzten Volkszählung im Jahr 2010 122.363 Einwohner. Bellevue gehört zur Metropolitan Statistical Area Seattle-Tacoma-Bellevue, die nach der amtlichen Schätzung des U.S. Census Bureau 2016 rund 3,8 Millionen Einwohner hatte.

Enciclopedia Libre

Die Enciclopedia Libre Universal en Español ist eine rund 50.000 Artikel umfassende Online-Enzyklopädie in spanischer Sprache, die sich am 26. Februar 2002 von der damals noch jungen spanischsprachigen Wikipedia abspaltete und seither auf Servern der Universität Sevilla betrieben wird.

Auslöser für die Abspaltung war eine Ankündigung des Wikipedia-Mitbegründers und Nupedia-Chefredakteurs Larry Sanger am 13. Februar auf einer Mailingliste der Wikipedia bezüglich seiner künftigen Mitarbeit an den beiden Enzyklopädie-Projekten. Er informierte die anderen Teilnehmer darüber, dass sein Arbeitsvertrag mit der Betreiberfirma Bomis Anfang Februar aufgelöst worden war und er sein Engagement entsprechend einschränken werde. Er schloss eine Rückkehr zu Bomis jedoch nicht aus und verwies darauf, dass sein Gehalt zukünftig eventuell aus Einnahmen aus Werbung auf Wikipedia-Seiten finanziert werden könnte. Edgar Enyedy, ein Mitarbeiter der spanischen Wikipedia, zeigte sich ob dieser Möglichkeit konsterniert, äußerte die Befürchtung, Bomis könnte aus der unentgeltlichen Arbeit der Autoren Profit schlagen, und stellte seine Mitarbeit an der Wikipedia ein. Nachdem sich der Großteil seiner spanischen Kollegen mit ihm solidarisiert hatte und in einen Streik getreten war, entschloss er sich, eine Neugründung einer spanischen Wiki-Enzyklopädie, von Larry Sanger und Jimbo Wales als Fork aufgefasst, zu versuchen.

Die Arbeit an der spanischen Wikipedia, die erst wenige Tage zuvor (im Februar 2002) der deutschen den Rang der seitenstärksten nicht-englischen Ausgabe abgelaufen hatte, kam in den Monaten nach der Aufspaltung nahezu zum Erliegen, während die Enciclopedia Libre wuchs. Im Herbst des gleichen Jahres wurde auf der internationalen Mailingliste diskutiert, das spanische Wikipedia-Projekt ganz einzustellen und die Enciclopedia Libre an seiner Stelle zu verlinken, während bei der Enciclopedia Libre mit dem Gedanken der Reintegration in die Wikipedia gespielt wurde – beides wurde jedoch nicht durchgeführt. In der zweiten Jahreshälfte 2003 ließ sich erstmals eine Trendwende im Artikelwachstum erkennen. Im April 2004 wiesen beide Projekte etwa den gleichen Umfang auf, danach blieb die Zahl der Artikel der Enciclopedia Libre im Vergleich zur spanischen Wikipedia zurück. Im Juli 2014 hatte die spanischsprachige Wikipedia knapp 23-mal so viele Artikel wie die Enciclopedia Libre. Im August 2014 haben zehn Benutzer in den letzten dreißig Tagen innerhalb der Enzyklopädie mindestens eine Bearbeitung durchgeführt (aktive Benutzer), in der spanischsprachigen Wikipedia waren es rund 15.000.

Englischsprachige Wikipedia

Die englischsprachige Wikipedia (englisch English Wikipedia) ist die Ausgabe der freien Online-Enzyklopädie Wikipedia in englischer Sprache.

Die am 15. Januar 2001 von Jimmy Wales und Larry Sanger gegründete erste Sprachversion der Wikipedia behielt von Beginn an den Status als quantitativ größte Sprachversion aller Wikipedias. Im Dezember 2012 konnten rund 17,2 % aller Artikel der englischsprachigen Ausgabe zugeordnet werden. Von einst über 50 % im Jahr 2003 ging der Anteil infolge des Wachstums anderer Sprachversionen Wikipedias allmählich zurück. Zusammengefasst erreichte die Textmenge aller englischsprachigen Wikipedia-Artikel im Januar 2013 eine Größe von etwa 10 Gigabyte.Die ersten Wikipedia-Artikel wurden während einer Pionierphase zwischen September 2001 und Januar 2002 verfasst.

Neben der englischsprachigen Wikipedia existiert eine Simple-English-Wikipedia, in der die Artikel in Basic English geschrieben werden, einer vereinfachten Form des Englischen mit weniger Vokabular; ferner eine Sprachversion auf Altenglisch oder Angelsächsisch (Old English, Eigenbezeichnung: Ænglisc).

Am 1. November 2015, 12:27 UTC, erreichte die englischsprachige Wikipedia als erste Sprachversion aller Wikipedias die Marke von 5 Millionen erstellten Artikeln.

GNUPedia

GNUPedia (später umbenannt in GNE) war ein Projekt, um eine freie Enzyklopädie zu schaffen, die unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation lizenziert wurde und unter Aufsicht der Free Software Foundation stand. Inzwischen wurde es eingestellt.

Das Projekt wurde 1999 von Richard Stallman vorgeschlagen und startete schließlich im Januar 2001 unter Moderation von Héctor Facundo Arena. Bereits kurz nach Beginn gab es Verwirrung über den ähnlich klingenden Namen des Projekts zur Nupedia, welche von Jimmy Wales und Larry Sanger zuvor gestartet worden war. Außerdem war unklar, ob es eine Aufspaltung der freien Enzyklopädien geben würde. Darüber hinaus hatte Wales den Domainnamen gnupedia.org besessen.

Mitwirkende der GNUPedia bemerkten häufig die redaktionelle Steuerung und bürokratische Schwierigkeiten, sobald sie etwas zur Nupedia beitragen wollten. Eine Kernfrage der GNUPedia war, inwieweit redaktionelle Handlungen nötig wären, um Mitwirkung am Projekt zu veranlassen. Gleichzeitig startete Wales das Wikipediaprojekt und forderte die GNUPedia-Gemeinde auf, sich anzuschließen.

Wikipedia wurde von den GNUPedia-Anhängern mit großer Begeisterung angenommen und überholte alsbald die zwei Originalprojekte. GNUPedia bestand weiterhin, benannte sich aber wegen der Namenskontroverse zu Nupedia um in GNE. Die Abkürzung GNE ist zugleich rekursives Akronym und bedeutet „GNE is Not an Encyclopedia“. Daraufhin wurden die Ziele der GNE neu definiert; es sollte eine umfangreiche Wissensdatenbank werden. Auch die Namensänderung trug nicht entscheidend zum Erfolg des Projekts bei und die Arbeiten daran nahmen ab. Richard Stallman unterstützt seitdem die Wikipedia.

Geschichte der Wikipedia

Dieser Artikel bietet einen chronologischen Abriss der Entwicklung und Geschichte der Wikipedia.

Januar 2001

Dieser Artikel behandelt aktuelle Nachrichten und Ereignisse im Januar 2001. Es war der erste Monat des 21. Jahrhunderts und des 3. Jahrtausends der christlichen Zeitrechnung.

Jimmy Wales

Jimmy Donal „Jimbo“ Wales (* 7. August 1966 in Huntsville, Alabama) ist ein US-amerikanischer Internet-Unternehmer, der vor allem als Mitbegründer der Online-Enzyklopädie Wikipedia bekannt wurde.

John Seigenthaler senior

John Lawrence Seigenthaler (sprich: ['sigɛnˌθɔlɚ], * 27. Juli 1927 in Nashville, Tennessee; † 11. Juli 2014 ebenda) war ein US-amerikanischer Journalist und Buchautor.

Kritik an Wikipedia

Kritik an Wikipedia gibt es seit ihrer Gründung im Jahr 2001. Die meisten der gängigen Kritikpunkte wurden bereits in den Anfangsjahren der Wikipedia bis etwa 2008 vorgebracht. Angesichts der unterdessen zentralen Bedeutung als enzyklopädisches Online-Nachschlagewerk wurde und wird oft speziell die Zitierbarkeit der Wikipedia problematisiert und im wissenschaftlichen Kontext abgelehnt; angesichts der Vielzahl der beteiligten Autoren, von denen die Mehrzahl sich anonym bzw. unter Pseudonym einbringt, könne vor allem den Kriterien der Zitierwürdigkeit nicht entsprochen werden. Untersuchungen belegen, dass die Kritik an mangelnder Zuverlässigkeit dieser Enzyklopädie sich unterdessen keineswegs erledigt hat; dies spricht jedoch nicht gegen eine problembewusste Nutzung als Informationsquelle. Während Wikipedia von vielen Lehrkräften im Bildungsbereich weiterhin mit Verwendungsverboten belegt wird, zeigt die gesellschaftliche Praxis vielfach, dass die Online-Enzyklopädie nicht nur von Journalisten zu Belegzwecken herangezogen wird, sondern auch im akademischen, politischen und juristischen Bereich.

Nupedia

Nupedia war eine freie, kommerzielle Online-Enzyklopädie in größtenteils englischer Sprache und die Vorläuferin der Wikipedia. Die verwendeten Programme NupeCode und der Nachfolger nunupedia stehen wie die Wikipedia-Software MediaWiki unter der GNU General Public License.

Reed College

Das Reed College ist ein privates Liberal-Arts-College in Portland im US-Bundesstaat Oregon. Es wurde 1908 gegründet und unterrichtet heute über 1.400 Studenten. Das College ist das einzige Undergraduate-College in den USA mit einem eigenen Atomreaktor.

Sanger

Sanger ist der Name mehrerer

Orte in den Vereinigten Staaten:

Sanger (Kalifornien)

Sanger (North Dakota)

Sanger (Texas)

Sanger (West Virginia)Personen:

David Sanger (1947–2010), britischer Organist und Hochschullehrer

David E. Sanger (* 1960), US-amerikanischer Journalist

Frederick Sanger (1918–2013), britischer Biochemiker und zweimaliger Nobelpreisträger

George Sanger (1825–1911), britischer Zirkusimpresario

George Alistair Sanger (* 1957), US-amerikanischer Musiker und Computerspielkomponist

John Sanger (1816–1889), britischer Zirkusimpresario

Jonathan Sanger (* 1944), US-amerikanischer Regisseur und Filmproduzent

Larry Sanger (* 1968), US-amerikanischer Philosoph

Margaret Sanger (1879–1966), US-amerikanische Frauenrechtlerin

Mark Sanger (* 1974), britischer Filmeditor

Ruth Sanger (1918–2001), australische Hämatologin und SerologinSiehe auch:

Sänger

Sânger eine Gemeinde in Rumänien

Truth in Numbers?

Truth in Numbers? Everything, According to Wikipedia ist ein 2010 veröffentlichter Dokumentarfilm, der sich mit dem Phänomen Wikipedia auseinandersetzt.

Wiki

Ein Wiki (hawaiisch für „schnell“), seltener auch WikiWiki oder WikiWeb genannt, ist eine Website, deren Inhalte von den Besuchern nicht nur gelesen, sondern auch direkt im Webbrowser bearbeitet und geändert werden können (Web-2.0-Anwendung). Das Ziel ist häufig, Erfahrung und Wissen gemeinschaftlich zu sammeln (kollektive Intelligenz) und in für die Zielgruppe verständlicher Form zu dokumentieren. Die Autoren erarbeiten hierzu gemeinschaftlich Texte, die ggf. durch Fotos oder andere Medien ergänzt werden (Kollaboratives Schreiben, E-Collaboration). Ermöglicht wird dies durch ein vereinfachtes Content-Management-System, die sogenannte Wiki-Software oder Wiki-Engine. Das bekannteste Wiki ist die Online-Enzyklopädie Wikipedia, welche die Wiki-Software MediaWiki einsetzt. Zudem nutzen auch viele Unternehmen Wikis als Teil des Wissensmanagementsystems in ihrem Intranet (standortübergreifend), siehe Enterprise Wiki. Ein einzelnes Dokument, eine Wiki-Seite, kann mit wenigen Klicks (Button Bearbeiten und Button Speichern oder Veröffentlichen) geändert werden. Zu diesem Zweck ist die Wiki-Seite zumeist in Form von Wikitext, einer leicht erlernbaren Auszeichnungssprache, gespeichert. Die Abbildung rechts zeigt den Wikitext dieser Wiki-Seite.

Wikipedia

Wikipedia [ˌvɪkiˈpeːdia] () ist ein am 15. Januar 2001 gegründetes gemeinnütziges Projekt zur Erstellung einer Enzyklopädie in zahlreichen Sprachen mit Hilfe des sogenannten Wikiprinzips. Gemäß Publikumsnachfrage und Verbreitung gehört Wikipedia unterdessen zu den Massenmedien.

Die Online-Enzyklopädie bietet freie, also kostenlose und zur Weiterverbreitung gedachte, unter lexikalischen Einträgen (Lemmata) zu findende Artikel sowie auch Portale nach Themengebieten. Das Ziel ist, gemäß dem Gründer Jimmy Wales, „eine frei lizenzierte und hochwertige Enzyklopädie zu schaffen und damit lexikalisches Wissen zu verbreiten“.Wikipedia lag im September 2018 auf dem fünften Platz der am häufigsten besuchten Websites. In Deutschland und Österreich rangierte sie auf Platz sieben, in der Schweiz und in den USA auf Platz fünf. Die Website ist dabei weltweit, genauso wie in den deutschsprachigen Staaten, die einzige nichtkommerzielle Website unter den ersten 50. Ihre Finanzierung erfolgt durch Spenden.

Bis zum 18. Jubiläum am 15. Januar 2019 wurden über 49,3 Millionen Artikel der Wikipedia in annähernd 300 Sprachen in Mehrautorenschaft verfasst. Darüber hinaus werden die Artikel nach dem Prinzip des kollaborativen Schreibens fortwährend bearbeitet und diskutiert. Das Mentorenprogramm bietet neuen Beitragswilligen kostenfrei ehrenamtliche Einstiegshelfer zur Auswahl an. Fast alle Inhalte der Wikipedia stehen unter freien Lizenzen.

Betreiberin ist die Wikimedia Foundation (WMF), eine Non-Profit-Organisation mit Sitz in San Francisco in den USA. In vielen Ländern der Welt gibt es zudem unabhängige Wikimedia-Vereine, die mit der Stiftung zusammenarbeiten, Wikipedia jedoch nicht betreiben; im deutschen Sprachraum sind dies die 2004 gegründete Wikimedia Deutschland (WMDE), seit 2006 in der Schweiz die Wikimedia CH (WMCH) sowie die zwei Jahre später entstandene Wikimedia Österreich (WMAT).

Wizards of OS

Wizards of OS, kurz WOS, war eine in Berlin von 1999 bis 2006 viermal stattfindende Konferenz. Ihr Thema war das Potenzial von PC und Internet, Open Source, Open Content, freier Kommunikation und offener Kooperation bei der Schaffung von Wissen und die Wissensordnung digitaler Medien im Allgemeinen.

In anderen Sprachen

This page is based on a Wikipedia article written by authors (here).
Text is available under the CC BY-SA 3.0 license; additional terms may apply.
Images, videos and audio are available under their respective licenses.