Französische Sprache

Französisch bzw. die französische Sprache (französisch (le) français [(lə) fʁɑ̃ˈsɛ], (la) langue française [(la) lɑ̃ɡ fʁɑ̃ˈsεz]) gehört zu der romanischen Gruppe des italischen Zweigs der indogermanischen Sprachen. Damit ist diese Sprache unter anderem mit dem Italienischen, Spanischen, Okzitanischen, Katalanischen, Portugiesischen und Rumänischen näher verwandt.

Französisch wird von etwa 235 Millionen Menschen täglich verwendet[2] und gilt als Weltsprache, da es von rund 300 Millionen[3] Sprechern auf allen Kontinenten in über 50 Ländern gesprochen und weltweit oft als Fremdsprache gelernt wird.[4] Französisch ist unter anderem Amtssprache in Frankreich und seinen Überseegebieten, in Kanada, Belgien, der Schweiz, in Luxemburg, im Aostatal, in Monaco, zahlreichen Ländern West- und Zentralafrikas sowie in Haiti, während es im arabischsprachigen Nordafrika und in Südostasien als Nebensprache weit verbreitet ist. Zudem ist es Amtssprache der Afrikanischen Union und der Organisation Amerikanischer Staaten, eine der Amtssprachen der Europäischen Union[5] und eine der sechs Amtssprachen sowie neben Englisch Arbeitssprache der Vereinten Nationen,[6] weiterhin Amtssprache des Weltpostvereins. Auf die französische Sprache wirken normierend ein die Académie française, die sogenannte Loi Toubon (ein Gesetz zum Schutz der französischen Sprache in Frankreich), das Office québécois de la langue française (eine Behörde in Québec), der Service de la langue française (eine belgische Institution zur Pflege der französischen Sprache) sowie die Délégation générale à la langue française et aux langues de France.

Französisch (français)

Gesprochen in

Frankreich Frankreich,
Belgien Belgien,
Schweiz Schweiz,
Luxemburg Luxemburg,
Monaco Monaco,
Kanada Kanada

weiten Teilen Nord-, West- und Zentralafrikas, Ozeaniens, in der Karibik, Inselgruppen im Indischen Ozean und teilweise in Südostasien.
(Siehe Offizieller Status)
Sprecher ca. 300 Millionen (2018)[1]
Linguistische
Klassifikation
Offizieller Status
Amtssprache von Frankreich Frankreich („métropolitaine“)
Belgien Belgien, v. a. Flag of Wallonia.svg Wallonien
Luxemburg Luxemburg
Schweiz Schweiz, v. a. Romandie
Monaco Monaco
Kanada Kanada, v. a. Québec Québec
Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten, in Maine Maine
Westafrika:
Benin Benin
Burkina Faso Burkina Faso
Elfenbeinküste Elfenbeinküste
Guinea Guinea
Mali Mali
Niger Niger
Senegal Senegal
Togo Togo
Zentralafrika:
Äquatorialguinea Äquatorialguinea
Gabun Gabun
Kamerun Kamerun
Demokratische Republik Kongo Demokratische Republik Kongo
Republik Kongo Republik Kongo
Tschad Tschad
Zentralafrikanische Republik Zentralafrikanische Republik
Ostafrika:
Burundi Burundi
Komoren Komoren
Dschibuti Dschibuti
Madagaskar Madagaskar
Mayotte Mayotte
Réunion Réunion
Ruanda Ruanda
Seychellen Seychellen
Karibik:
Französisch-Guayana Französisch-Guayana
Guadeloupe Guadeloupe
Haiti Haiti
Martinique Martinique
Saint-Barthélemy Saint-Barthélemy
Saint-Martin Saint-Martin
sonstiges Nordamerika:
Sankt Pierre und Miquelon Saint-Pierre und Miquelon
Ozeanien:
Französisch-Polynesien Französisch-Polynesien
Neukaledonien Neukaledonien
Vanuatu Vanuatu
Wallis und Futuna Wallis und Futuna
sonstiges Europa:
Jersey Jersey (Jèrriais)
Guernsey Guernsey
Aostatal Aostatal, Italien (Frankoprovenzalisch)

UNO Vereinte Nationen (UN)
Afrikanische Union Afrikanische Union (AU)
Europäische Union Europäische Union (EU)
Organisation Amerikanischer Staaten Organisation Amerikanischer Staaten
Flag of La Francophonie.svg Internationale Organisation der Frankophonie (OIF)
Lateinische Union
Weltpostverein
Sonstiger offizieller Status in Maghreb (Nordafrika):
Algerien Algerien
Marokko Marokko
Mauretanien Mauretanien
Tunesien Tunesien
Vorderer Orient:
Libanon Libanon
Ostafrika:
Mauritius Mauritius
Französische Süd- und Antarktisgebiete Französische Süd- und Antarktisgebiete
Nordamerika:
Louisiana Louisiana, USA
Südostasien:
Kambodscha Kambodscha
Laos Laos
Vietnam Vietnam
Anerkannte Minderheitensprache in Ägypten Ägypten
Italien Italien
Sprachcodes
ISO 639-1

fr

ISO 639-2 (B) fre (T) fra
ISO 639-3

fra

Verbreitung

Französisch in Europa

Distribution map of the French language in Europe
Französisch in Frankreich und in angrenzenden Gebieten

Französisch wird in Europa vor allem in Frankreich selbst, aber auch in weiten Teilen Belgiens und Luxemburgs sowie in der Westschweiz und im Aostatal (Italien) gesprochen. In Monaco ist es zudem Amtssprache.

Nach der Eurostat-Studie „Die Europäer und ihre Sprachen“ (Europeans and Languages),[7] die von Mai bis Juni 2005 in den damaligen 25 Mitgliedstaaten der Europäischen Union durchgeführt und im September 2005 veröffentlicht wurde, sprechen 11 % der EU-Bürger Französisch als Fremdsprache. Somit ist Französisch die am dritthäufigsten gelernte Fremdsprache Europas nach Englisch (34 %) und Deutsch (12 %). Französische Muttersprachler sind nach der Studie 12 % der EU-Bürger.

Neben Deutsch und Englisch ist Französisch die wichtigste Amts- und Arbeitssprache der Europäischen Union. Dies liegt unter anderem daran, dass Frankreich ein Gründungsmitglied der Organisation ist und sich viele EU-Institutionen in den hauptsächlich französischsprachigen Städten Brüssel, Straßburg und Luxemburg befinden. Französisch ist ebenfalls die traditionelle interne Arbeitssprache des Europäischen Gerichtshofs, des judikativen Organs der EU, und des Europarats. Allerdings schwindet innerhalb der EU aufgrund der wachsenden Relevanz des Englischen der Einfluss des Französischen auf die Arbeitswelt insgesamt stetig.

Französisch in der Welt

Französisch als Amtssprache proportionaler Anteil von Sprechern
Französisch als Amtssprache
proportionaler Anteil von Sprechern
Bilingualstopsign
Englisch-französisches Stoppschild am Colline du Parlement in Kanadas Hauptstadt Ottawa
Panneau de signalisation multilingue à Issers (Algérie)
Dreisprachiges Schild einer Stadt in Algerien (Arabisch, Berberisch und Französisch)
Francophone Africa
  • Frankophone Länder in Afrika. Die Bevölkerung dieser Länder betrug 2019 etwa 431 Mio. und wird im Jahr 2050 auf 845 Mio. steigen.[8] Französisch ist die am schnellsten wachsende Sprache in Afrika.[9]
  • Frankophone Länder im weiteren Sinne.
  • Staaten, deren Amtssprache nicht Französisch ist, die aber der Internationalen Organisation der Frankophonie beigetreten sind.
  • Französisch auf internationaler Ebene

    Die französische Sprache gilt als Weltsprache, sie wird auf allen Kontinenten der Erde verwendet und ist Amtssprache zahlreicher wichtiger internationaler Organisationen.[10] Französisch gilt auch im globalisierten Zeitalter, in dem viele gesellschaftliche Bereiche von der englischen Sprache dominiert werden, immer noch als zweite Sprache der Diplomatie.

    Französisch ist Amts- bzw. Verkehrssprache der Vereinten Nationen, der Afrikanischen Union, der Organisation Amerikanischer Staaten, des Weltpostvereins (UPU), von Interpol, des Internationalen Olympischen Komitees, der FIFA, der UEFA, der Lateinischen Union, von Reporter ohne Grenzen, von Ärzte ohne Grenzen, der Welthandelsorganisation, der Frankophonie und von vielen weiteren Institutionen und Organisationen.

    Rolle des Französischen in einzelnen Ländern

    Außer in den Ländern, in denen Französisch als Amtssprache gilt, wie z. B. in den Überseegebieten Frankreichs und Staaten Afrikas, der Antillen und Ozeaniens, wird es in vielen ehemaligen Kolonien Frankreichs und Belgiens als Verkehrs- und Kultursprache gesprochen. In den Staaten des Maghreb ist Französisch als Unterrichts- und Kultursprache erhalten geblieben.

    In den Vereinigten Staaten gibt es französischsprachige Minderheiten vor allem in Maine und Louisiana, in geringerem Maße auch in New Hampshire und Vermont. Siehe auch: Französische Sprache in den Vereinigten Staaten.

    In der kanadischen Provinz Québec spricht die überwiegende Mehrheit der Menschen Französisch als Muttersprache. Das Quebecer Französisch unterscheidet sich in Bezug auf Grammatik, Aussprache und Vokabular nur in geringem Maße vom Standardfranzösischen. Kleinere französischsprachige Minderheiten gibt es in Ontario, in Alberta, im Süden von Manitoba, im Norden und Südosten von New Brunswick/Nouveau-Brunswick (Neubraunschweig) und im Südwesten Nova Scotias (Neuschottland). Über 20 Prozent der Kanadier sind französische Muttersprachler, und Französisch ist neben dem Englischen gleichberechtigte Amtssprache (siehe auch: Frankophone Kanadier, Französisch in Kanada).

    In Mauritius,[11] Mauretanien,[12][13][14] Laos, Kambodscha, Vietnam, dem Libanon,[15] auf den Kanalinseln und in Andorra wird die französische Sprache in unterschiedlichem Maße als Bildungs- und Verwaltungssprache verwendet.

    Sprachvarianten der französischen Sprache

    Langues de la France
    Französische Dialekte (gelbliche, grüne und blaue Farbtöne) und andere Sprachgruppen in Frankreich

    Französisch ist eine indogermanische Sprache und gehört zu den galloromanischen Sprachen, die in zwei Gruppen unterteilt werden: die langues d’oïl im nördlichen Frankreich und Belgien und die langues d’oc im Süden Frankreichs.

    Hierbei ist der Status, was dabei Dialekt und was eigenständige Sprache ist, umstritten. Meistens spricht man von zwei Sprachen und deren jeweiligen Dialekten (im Französischen oft als Patois bezeichnet). Das Französische wird den langues d’oïl zugeordnet und geht auf eine Mundart aus der Île de France zurück, der weiteren Umgebung der Hauptstadt Paris.

    Sie grenzen sich von den langues d’oc ab, die südlich des Flusses Loire verbreitet sind und eine eigene Sprache darstellen. Die Unterscheidung bezieht sich auf die Form für „ja“ (oc im Süden, < lat. hoc; oïl im Norden, < lat. hoc ille). Zudem ist bei den langues d’oc, die zusammenfassend auch als Okzitanisch bezeichnet werden, der romanische Charakter stärker, während bei den langues d’oïl der Einfluss des fränkischen Superstrats zu erkennen ist.

    Daneben gibt es das Frankoprovenzalische, das mitunter als selbständig gegenüber den anderen beiden galloromanischen Sprachen eingestuft wird. Da es allerdings keine Hochsprache entwickelt hat, wird es auch als Dialekt der langues d’oc angesehen.

    Der Gruppe der Oïl-Sprachen zugerechnet wird in der Regel auch das Jèrriais, eine Varietät auf der Kanalinsel Jersey, die sich durch die isolierte geographische Lage strukturell von den Festlandvarietäten unterscheidet.

    In vielen afrikanischen Ländern wird Französisch als Zweitsprache gelernt und auch als Amtssprache verwendet (siehe auch Frankophones Afrika). In diesen Ländern ist die Sprache häufig durch einen Akzent, einen spezifischen Wortschatz und grammatische sowie pragmatische Besonderheiten gekennzeichnet.

    Aus dem Französischen haben sich außerdem in den ehemaligen (vor allem karibischen) Kolonialgebieten verschiedene französisch geprägte Kreolsprachen herausgebildet. Diese werden wegen ihrer vom Standardfranzösischen stark abweichenden Struktur jedoch meist als eigene Sprachgruppe und nicht als französische Varietät angesehen, wie z. B. Haitianisch.

    Der Kreis der galloromanischen Sprachen:

    Geschichte der französischen Sprache

    Map Gallia Tribes Towns
    Gallien zur Zeit Caesars (58 v. Chr.)

    In Gallien gab es drei große Völker mit eigenen Sprachen: die Kelten (die von den Römern Gallier genannt wurden), die Aquitanier im Südwesten und die Belger im Norden. Die Romanisierung erfolgte in zwei Schritten. Die lateinische Sprache gelangte mit der Einrichtung der römischen Provinz Gallia Narbonensis nach Südfrankreich, beginnend mit der Gründung der Festung Aquae Sextiae (120 v. Chr., heute Aix-en-Provence) und der Siedlung Colonia Narbo Martius (118 v. Chr., heute Narbonne). Ab 58 v. Chr. eroberte Gaius Iulius Caesar Nordgallien im Gallischen Krieg. Anschließend verbreitete sich das Lateinische im ganzen Land.

    Substrateinfluss des Gallischen

    Innerhalb eines Zeitraums von vier Jahrhunderten setzte sich das Lateinische gegenüber den einheimischen festlandkeltischen (gallischen) Dialekten durch. Die Romanisierung geschah zunächst in Städten, Schulen und Verwaltungen, erst später in den abgelegenen Gebieten Galliens. Die keltischen Sprachen verschwanden nicht spurlos, sondern fanden mit schätzungsweise deutlich über 240 Wortstämmen Eingang in das gesprochene Vulgärlatein. Infolge der späteren Durchsetzung des Lateinischen in den ländlichen Regionen Galliens blieben vor allem Begriffe keltischer Herkunft aus der Landwirtschaft im Vulgärlatein erhalten, die auch im heutigen Französisch weiter verwendet werden, z. B. aller ‚gehen‘ (vgl. korn. ello ‚er gehe‘), craindre ‚fürchten‘ (vgl. bret. kren ‚Zittern‘), mouton ‚Schaf‘ (vgl. wal. mollt ‚Schafbock‘), soc ‚Pflugschar‘ (vgl. ir. soc ‚Schar, Saugrüssel‘) usw. Aber auch die Zählweise im Zwanziger-System (Vigesimalsystem), die das Standardfranzösische bis heute teilweise beibehält, wird häufig keltischen Einflüssen zugeschrieben (z. B. soixante et onze: sechzig und elf = 71, quatre-vingts: vier(mal)-zwanzig = 80). Einen solchen Einfluss einer untergehenden Sprache auf die sich durchsetzende Sprache nennt man Substrat.

    Superstrateinfluss der Franken

    Die gallorömische Bevölkerung im Norden Galliens kam mit germanischen Stämmen hauptsächlich durch Handelsbeziehungen in Kontakt, aber auch durch Söldnerdienste der Germanen in der römischen Armee. Bereits durch diese Kontakte fanden neben dem keltischen Substrat etliche Wörter germanischen Ursprungs Eingang in die französische Sprache. Ein solcher Vorgang einer friedlichen Beeinflussung durch nachbarschaftliche Beziehungen wird Adstrat genannt.

    Einen stärkeren Einfluss übte später der westgermanische Stamm der Franken aus. Die Franken eroberten nach dem endgültigen Sieg über eine römische Restprovinz 486 n. Chr. durch Chlodwig I das Gebiet Galliens und prägten den französischen Wortschatz entscheidend mit. Um die 700 Wortstämme wurden von den Franken übernommen (z. B. alise ‚Mehl- oder Elsbeere‘ [vgl. nl. els ‚Erle‘, entsprechend dt. Erle], blanc ‚weiß‘, danser ‚tanzen‘ [vgl. ahd. dansōn ‚ziehen, dehnen‘],[16] écran ‚Schirm‘ [vgl. dt. Schrank], gris ‚grau‘, guerre ‚Krieg‘ [vgl. mnl. werre ‚Ärgernis, Verwirrung‘, entsprech. dt. wirr], jardin ‚Garten‘, lécher ‚lecken‘, saule ‚Salweide‘), außerdem sind jene Ortsnamen in Nordfrankreich, die auf -court, -ville und -vic enden, meist germanisch-fränkischer Herkunft. Hierbei vollzog sich der geschichtlich bemerkenswerte Vorgang, dass sich die Franken sprachlich dem Vulgärlatein der besiegten gallo-romanischen Bevölkerung bis auf wenige verbleibende fränkische Einflüsse anpassten. Eine solche Sprache, die u. a. zur Aufnahme von Wörtern aus der Sprache der Sieger in die sich durchsetzende Sprache der Besiegten führt, nennt man Superstrat.

    Dieser Vorgang zog sich vom 5. bis zum 9. Jahrhundert hin. Noch Karl der Große (Krönung 800 n. Chr.) sprach als Muttersprache Fränkisch. Nur ganz im Norden Galliens konnte durch die fränkische Eroberung die germanische Sprachgrenze in das heutige Belgien hinein verschoben werden, die heute das Land in Flandern und Wallonien teilt. Die ungebrochene Dominanz des Vulgärlateinischen erklärt sich unter anderem aus dem nach wie vor hohen Prestige des Lateinischen sowie aus der weitgehenden Übernahme der römischen Verwaltung. Auch die fränkische Lex Salica, in der sich römisches Rechtsdenken mit germanischen Zügen verbunden hat, begünstigte diese Entwicklung. Die fränkischen Einflüsse schlugen sich nicht nur im Wortschatz nieder, sondern auch im Lautsystem (etwa das sogenannte h aspiré, das „behauchte h“, das im Anlaut nicht gebunden wird), sowie in der Wortstellung (z. B. Voranstellung einiger Adjektive vor Nomen: une grande maison – „ein großes Haus“).

    Weitere Entwicklung im Mittelalter

    Zur Zeit Karls des Großen wich die Aussprache des Vulgärlateins erheblich von der Schreibweise ab. Auf Grund dessen veranlasste er – angeregt durch Alkuin – die karolingische Bildungsreform, wodurch Latein mit dem Ziel einer klassischen Aussprache erlernt wurde. Somit sollte die Missionierung der germanischen Bevölkerungsteile erleichtert werden, die vor allem von irischen Mönchen ausging, für die Latein eine Fremdsprache war. Darüber hinaus sollten eingetretene Unsicherheiten in der Aussprache bereinigt werden. Diese sich herausbildende Zweisprachigkeit führte zu erheblichen Schwierigkeiten bei der Verständigung des lateinisch sprechenden Klerus mit dem Volk. Auf dem Konzil von Tours 813 legte man eine dem Volk verständliche Sprache für Predigten in Kirchen fest. Latein blieb als Schriftsprache erhalten. Das Konzil von Tours erscheint als Geburtsstunde eines Bewusstseins davon, dass die gesprochene Sprache eine andere war als Latein.

    Sacramenta Argentariae (pars brevis)
    Auszug aus den Straßburger Eiden/Les Serments de Strasbourg

    Es bildeten sich verschiedene Dialekte heraus, die als Langues d’oïl zusammengefasst werden, in Angrenzung zu den südlichen Langues d'oc, benannt nach dem jeweiligen Wort für „Ja“ (im heutigen Französisch oui). Die ersten Dokumente, die der französischen Sprache zugeordnet werden, sind die Straßburger Eide, die 842 sowohl auf Altfranzösisch als auch auf Althochdeutsch verfasst wurden. Damit war auch die herkömmliche Diglossie, lateinisch zu schreiben, aber romanisch zu sprechen, zerstört. Im offiziellen Gebrauch blieb Latein aber noch jahrhundertelang dominant.

    Unter den Kapetingern kristallisierten sich Paris und die Ile-de-France allmählich als politisches Zentrum Frankreichs heraus, wodurch der dortige Dialekt, das Franzische, zur Hochsprache reifte. Aufgrund der zunehmend zentralistischen Politik wurden die anderen Dialekte in den folgenden Jahrhunderten stark zurückgedrängt. Nachdem Wilhelm der Eroberer im Jahr 1066 den englischen Thron bestiegen hatte, wurde das normannische Französisch für zwei Jahrhunderte die Sprache des englischen Adels. In dieser Zeit wurde die englische Sprache sehr stark vom Französischen beeinflusst, das Französische aber auch vom Normannischen, was Wörter wie crevette, quai sowie die Himmelsrichtungen sud, nord usw. bezeugen.[17]

    FrancisIFrance
    Franz I. (François Ier): Französisch wird zur Amtssprache in Frankreich

    Mit den Albigenserkreuzzügen im 13. Jahrhundert weitete Frankreich sein Territorium nach Süden aus (später folgte noch Korsika), die Kultur und Sprache des siegreichen Nordens wurden dem Süden oktroyiert. Das Okzitanische wurde zunächst aus dem offiziellen, im Laufe des 19. und 20. Jahrhunderts auch aus dem privaten Sprachgebrauch verdrängt; eine ähnliche Entwicklung widerfuhr dem Niederdeutschen (mit dem Hochdeutschen) in Norddeutschland. Dadurch schwand die Bedeutung des Okzitanischen (siehe oben), das vorher eine prestigeträchtige Kultur- und Literatursprache war.

    Am 15. August 1539 erließ Franz I., der zweite französische König des Renaissancezeitalters, das Edikt von Villers-Cotterêts, wodurch das Französische das Latein als Kanzleisprache ersetzte. Seither ist das Französische Amtssprache in Frankreich.

    Sprachgeschichtlich spricht man im Zeitraum von 842 bis etwa 1340 von Altfranzösisch, l’ancien français, und von 1340 bis etwa 1610 von Mittelfranzösisch, le moyen français.

    Weitere Entwicklung in der Neuzeit

    Im Jahre 1635 gründete Kardinal Richelieu die bis heute bestehende Académie française, die sich mit der „Vereinheitlichung und Pflege der französischen Sprache“ beschäftigt. Ab dem 17. Jahrhundert wird Französisch die Lingua franca des europäischen Adels, zunächst in Mitteleuropa, im 18. und 19. Jahrhundert auch in Osteuropa (Polen, Russland, Rumänien); zahlreiche Gallizismen gelangen in die Sprachen Europas.[18] Jahrhundertelang wurde das Französische vom Adel und den Intellektuellen Europas gesprochen und galt als Sprache des Hofes und der Gebildeten. Auch heute noch zeugen Wörter wie Manieren, Noblesse, Kavalier, Etikette oder Konversation von der starken Anlehnung an französische Sitten und Gebräuche. In dieser Zeit entwickelte sich Frankreich zu einer Kolonialmacht und legte damit den Grundstein für die heutige Verbreitung der französischen Sprache außerhalb Europas und der französischen Kreolsprachen. Das 1830 aus den Vereinigten Niederlanden hervorgegangene Belgien erwarb ebenfalls eine Kolonie (Belgisch-Kongo) und führte dort die französische Sprache ein.

    Im 18. Jahrhundert übernahm das Französische als Sprache des Adels die Domäne der internationalen Beziehungen und der Diplomatie (zuvor: Latein). Nach der Französischen Revolution und dem Scheitern der napoleonischen Großmachtspolitik, die Nationalismus und Freiheitsbewegungen der unterworfenen Völker hervorbrachte, ging die Verwendung des Französischen stark zurück; das aufstrebende Bürgertum etwa in Deutschland dachte national und sprach deutsch.

    Durch den Aufstieg des englischsprachigen Vereinigten Königreichs im 19. Jahrhundert zur vorherrschenden Kolonialmacht und der englischsprachigen Vereinigten Staaten von Amerika im 20. Jahrhundert zur Supermacht entwickelte sich Englisch zur De-facto-Welthauptsprache und verdrängte das Französische aus weiten Teilen der Diplomatie, der Politik und des Handels. Dies zeigt sich etwa darin, dass der Friedensvertrag von Versailles von 1919 nicht mehr allein auf Französisch, sondern auch auf Englisch verfasst wurde. Als Gegengewicht zum britischen Commonwealth baute Präsident Charles de Gaulle, dem an der Fortführung der Weltgeltung des Landes gelegen war, seit Beginn der Fünften Republik ein System von kulturellen Beziehungen zwischen Mutterland und ehemaligen Kolonien auf, unter anderem die Organisation internationale de la Francophonie, den Weltverbund aller französischsprachiger Staaten.

    Im Jahr 1977 erhielt in Kanada das Gesetz 101 Rechtskraft, das Französisch als einzige Amtssprache der Provinz Québec festlegt.

    Mit der Dezentralisierung in den 1980er Jahren wurde den Regionalsprachen sowie den Dialekten in Frankreich mehr Freiraum zugestanden, wodurch diese ein Wiederaufleben erfuhren. 1994 wurde in Frankreich das nach dem Kulturminister benannte Loi Toubon erlassen: Ein Gesetz, das den Schutz der französischen Sprache sichern soll. Danach sollen Anglizismen im offiziellen Sprachgebrauch bewusst vermieden werden: Entsprechend heißt zum Beispiel der Computer l'ordinateur und der Walkman le baladeur.

    Laut einer demographischen Analyse der kanadischen Université Laval und der Agence universitaire de la Francophonie wird sich die Anzahl der französischsprachigen Menschen im Jahr 2025 auf 500 Millionen und im Jahr 2050 auf 650 Millionen belaufen. 2050 würde dies sieben Prozent der Weltbevölkerung ausmachen. Grund für diesen starken Anstieg ist hauptsächlich der rasche Bevölkerungszuwachs in arabischen und afrikanischen Staaten.[19][20]

    Aussprache

    Aussprache und Sprachmelodie der französischen Sprache stellen viele Deutschsprachige vor Probleme, da das Französische mehrere Laute enthält, die im Deutschen unbekannt sind. Dazu zählen vor allem die Nasallaute. Auch die Betonung weicht vom Deutschen ab: Eine Wortgruppe (oder ein alleinstehendes Wort) wird auf der letzten Silbe betont.[21]

    Weitere Schwierigkeiten treten beim Erlernen der Schriftsprache auf, weil sich Schriftbild und die Aussprache seit Jahrhunderten auseinanderentwickelt haben. Dabei folgt noch die Aussprache recht einfachen, konsequenten Regeln ohne viele Ausnahmen aus der Schreibweise. Umgekehrt aber enthält die Schrift viele historische Elemente, die in der Aussprache fehlen und aus ihr nicht ableitbar sind.

    Phoneminventar

    Vokale

    French vowel chart
    Vokaltrapez[22] für die französische Sprache

    Das Französische kennt – je nach Zählung – 11 bis 16 Vokalphoneme; alle sind Monophthonge:

    • Oralvokale:
      • sieben vordere Vokale, unter denen sowohl gerundete als auch ungerundete vorkommen:
        • /i/: si – /si/ – falls
        • /y/: su – /sy/ – (er hat) gewusst
        • /e/: fée – /fe/ – Fee
        • /ø/: ceux – // – diese
        • /ɛ/: sait – // – (er) weiß
        • /œ/: sœur – /sœʁ/ – Schwester
        • /a/: sa – /sa/ – seine
      • drei bis vier hintere Vokale, unter denen sowohl gerundete als auch ungerundete vorkommen:
        • /ɑ/: pâte – /pɑt/ – Teig
        • /ɔ/: sort – /sɔʁ/ – Schicksal
        • /o/: sot – /so/ – dumm
        • /u/: sous – /su/ – unter
      • den Zentralvokal Schwa:
        • /ə/: ce – // – dieses
    • Nasalvokale:
      • zwei vordere Vokale, von denen einer gerundet, der andere ungerundet vorkommt:
        • /ɛ̃/: brin – /bʁɛ̃/ – Halm
        • /œ̃/: brun – /bʁœ̃/ – braun
      • zwei hintere Vokale, von denen einer gerundet, der andere ungerundet vorkommt:
        • /ɑ̃/: sans – /sɑ̃/ – ohne
        • /ɔ̃/: son – /sɔ̃/ – sein, Klang

    Die Oppositionen /ɑ/ – /a/ und /œ̃/ – /ɛ̃/ sind im Verschwinden begriffen bzw. werden bereits von der Mehrzahl der Sprecher nicht mehr beachtet, in der Regel zugunsten des jeweils letztgenannten Phonems. Dadurch werden frühere Minimalpaare für Sprecher, die eines der beiden Phoneme nicht besitzen, zu Homophonen.

    Die Nasalvokale tauchen immer dann auf, wenn nach dem Vokal ein „m“ oder „n“ und danach ein anderer Konsonant oder das Wortende folgt. In diesen Fällen dient das „m“ oder „n“ nur zur Anzeige der nasalen Aussprache des davor stehenden Vokals. Im Folgenden wird die nasale Aussprache durch die Tilde [  ̃] verdeutlicht:

    Folgt dem „m“ bzw. „n“ derselbe Konsonant oder ein Vokal, dann tritt keine Nasalierung ein:

    • grammaire – [ɡʁaˈmɛʁ] – Grammatik
    • pomme – [pɔm] – Apfel
    • Anne – [an] – Anne (Vorname)
    • une – [yn] – eine

    Ausnahmen: Bei den Präfixen em- und en- bleibt die Nasalisierung erhalten (z. B.: emmancher, emménager, emmerder, emmitoufler, emmener, ennoblir, ennuyer), bei im- gilt es nur selten (immangeable immanquable). Importe aus dem Englischen auf -ing (faire du shopping) und aus der Wissenschaftssprache auf -um (sprich ausnahmsweise: [ɔm], z. B.: uranium) nasalieren nicht.

    Konsonanten

    Das Französische kennt 20 bis 21 Konsonantenphoneme, je nachdem ob das Phonem /ŋ/ gezählt wird:

    • sechs Plosive:
      • /p/: pou – /pu/ – Laus
      • /b/: boue – /bu/ – Schlamm
      • /t/: tout – /tu/ – alles
      • /d/: doux – /du/ – weich
      • /k/: cou – /ku/ – Hals
      • /ɡ/: goût – /ɡu/ – Geschmack
    • vier Nasale:
      • /m/: mou – /mu/ – weich
      • /n/: nous – /nu/ – wir
      • /ɲ/: agneau – /aɲo/ – Lamm
      • /ŋ/: parking – /paʁkiŋ/ – Parkplatz
    • sechs Frikative:
      • /f/: fou – /fu/ – verrückt
      • /v/: vous – /vu/ – Sie
      • /s/: sous – /su/ – unter
      • /z/: zoo – /zo/ – Zoo
      • /ʃ/: chou – /ʃu/ – Kohl
      • /ʒ/: joue – /ʒu/ – Wange
    • drei Approximanten:
      • /w/: soin – /swɛ̃/ – Pflege
      • /j/: sien – /sjɛ̃/ – sein, ihr
      • /ɥ/: suint – /sɥɛ̃/ – Wollfett
    • ein lateraler Approximant:
      • /l/: loup – /lu/ – Wolf
    • das Phonem /r/ regional bzw. in älterer Aussprache auch als eine der folgenden Varianten: Stimmloser uvularer Frikativ [χ] (nach stimmlosen Konsonanten, z. B. proche, huitre), Stimmhafter uvularer Vibrant [ʀ], Stimmhafter alveolarer Vibrant [r], Stimmhafter alveolarer Tap [ɾ].
    bilabial labio-
    dental
    alveolar post-
    alveolar
    labio-palatal palatal labio-
    velar
    velar uvular
    stl. sth. stl. sth. stl. sth. stl. sth. stl. sth. stl. sth. stl. sth. stl. sth. stl. sth.
    Plosive p b t d k g
    Nasale m n ɲ (ŋ)
    Vibranten r (veralt./reg.) ʀ (veralt./reg.)
    Frikative f v s z ʃ ʒ χ (reg.) ʁ
    Approximanten ɥ j w
    Laterale Approximanten l

    Das Phonem /ŋ/ kommt fast ausschließlich in Fremdwörtern aus dem Englischen vor; von einigen Franzosen wird es als [n] realisiert.

    Stumme Zeichen

    Aufgrund ihrer Geschichte, in der sich die Aussprache teilweise deutlich, die Schreibweise aber gar nicht geändert hat, hat die französische Sprache einen sehr großen Anteil stummer Zeichen. Insbesondere am Wortende können ganze Zeichengruppen stumm bleiben.

    Wortanfang

    Ein h am Wortbeginn bleibt stumm. Es wird jedoch – vor allem aus sprachgeschichtlichen Gründen – zwischen zwei verschiedenen h unterschieden: Neben dem ursprünglich aus der lateinischen Schreibtradition stammenden h gibt es das h aspiré („gehauchtes h“), das erst im 16. Jahrhundert in der Aussprache verstummt ist. Dieses h aspiré hat bis heute indirekte Auswirkungen auf die Aussprache:

    1. Der bestimmte Artikel in der Einzahl hat vor h aspiré dieselbe Form wie vor einem beliebigen Wort, das mit Konsonant beginnt, vgl. le haricot „die Bohne“, la haine „der Hass“.
    2. Es gibt keine liaison (s. u.) vor einem Wort, das mit h aspiré beginnt, vgl. les | haricots „die Bohnen“, ils | haïssent „sie hassen“.

    Konsonant am Wortende

    Ist der Konsonant am Wortende ein -t (außer nach s), ein grammatisch bedingtes -s oder -x, einer dieser beiden Buchstaben in Ortsnamen, die Endung -d in den Verben auf -dre, die finite Verbendung -nt oder ein deutsches -g in Ortsnamen, so wird er nicht ausgesprochen, und vor ihm werden auch alle etwa noch davorstehenden p, t, c/k, b, d, nicht ausgesprochen.

    • haut – [o] – „hoch“ (männliche Form, Singular)
    • suis – [sɥi] – „(ich) bin“/„(ich) folge“/„(du) folgst“
    • peux – [] – „(ich) kann“/„(du) kannst“
    • Paris – [paʁi] – „Paris“
    • Bordeaux – [bɔʁdo] – „Bordeaux“
    • donnent – [dɔn] – „(sie) geben“ (am Wortende ist auch noch ein ​[⁠ə⁠]​ ausgefallen)
    • attend – [atɑ̃] – „(er/sie/es/man) wartet“
    • Strasbourg – [stʁazbuʁ] – „Straßburg“
    • rompt – [ʁɔ̃] – „(er/sie/es/man) bricht“

    Ferner haben ein stummes r

    • die Infinitive der Verben auf -er wie donner „geben“,
    • die Standesbezeichnungen auf -er wie boulanger (fem. boulangère) „Bäcker“ und
    • die Maskulina der meisten Adjektive auf -er / -ère, aber mit den Ausnahmen cher „teuer“ und fier „stolz“, wo auch im Maskulinum das r gesprochen wird.

    Weiterhin haben assez „genug“, chez „bei“ und die Verbformen auf -ez (2. P. Pl.) stummes z. Die Adjektive auf (im Femininum) -ille haben im Maskulinum stummes l (gentil [ʒɑ̃ti], gentille [ʒɑ̃tijə] „freundlich“); bei der Liaison wird dieses wie doppeltes l, also der Eselsbrücke zufolge wie das Femininum ausgesprochen (gentilhomme [ʒɑ̃tijɔm] „Gentleman“).

    Unregelmäßig fällt der Konsonant aus bei

    • vainc – [vɛ̃] – „siegt“
    • assied usw. – [asje] „setzt“
    • pied – [pje] – „Fuß“ und
    • clef – [kle] – „Schlüssel“ (daher mittlerweile meist clé geschrieben)
    • est – [ɛ] – „ist“.

    In gewissen Wortverbindungen wird ein sonst stummer Endkonsonant ausgesprochen, wenn das nächste Wort mit Vokal beginnt (sog. Liaison). Dazu gehören verpflichtend unter anderem folgende Verbindungen:

    • unbestimmter Artikel (Maskulinum) plus Adjektiv oder Substantiv: un ami – [œ̃n‿ami] – „ein Freund“
    • bestimmter Artikel im Plural plus Adjektiv oder Substantiv: les amis – [lezami] – „die Freunde“
    • Verben in der 3. Person plus Personalpronomen: est-il – [ɛt‿il] – „ist er?“
    • Adjektiv vor Substantiv.

    Grundsätzlich kann außer vor Satzzeichen immer Liaison gemacht werden, aber nicht nach Infinitiven auf -er und wohl auch nicht nach Standesbezeichnungen auf -er.

    Vokal am Ende eines Wortes

    Auch ein e am Wortende ist zumeist stumm. Der in der Schrift davor stehende Konsonant ist zu artikulieren.

    Die Apostrophierung (s. u.) ist ein durchaus ähnlicher Vorgang, erscheint aber im Schriftbild; beim weiblichen Artikel kann dort auch ein a ausfallen. Wo ein h aspiré die Apostrophierung verhindert, kann das e auch in der Aussprache nicht ausfallen, zumindest in der Hochsprache:

    • le hasard – [ləazaʁ] – „der Zufall“

    Konsonanten

    Bei den seltenen Konsonantenhäufungen ist oftmals auch der eine oder andere Buchstabe nur noch ein stummes Überbleibsel der Etymologie, weil er dem Wohlklang im Wege stand:

    • le doigt – [ləˈdwa] – der Finger, die Zehe
    • les doigts – [leˈdwa] – die Finger, die Zehen

    Bisweilen aber tauchen stumme Konsonanten am Wortende in der Aussprache wieder auf, wenn das folgende Wort mit einem Vokal beginnt. Es wird dann eine so genannte Liaison vorgenommen, also beide Wörter werden zusammenhängend ausgesprochen.

    • vous – [vu] – ihr/Sie
    • vous êtes – [vuˈzɛːt] – ihr seid/Sie sind

    Da das h im Französischen nicht gesprochen wird, wird also auch bei vielen Wörtern, die mit h beginnen, eine Liaison vorgenommen.

    • deux – [] – zwei
    • deux heures – [døˈzœʁ] – zwei Uhr/zwei Stunden

    Jedoch wird nicht immer eine Liaison durchgeführt. In manchen Fällen ist beides möglich.

    Zudem gibt es eine ganze Reihe von Wörtern, die mit einem „aspirierten (gehauchten) h“ (h aspiré) beginnen. Dieses h bleibt zwar ebenso stumm, aber durch seine Existenz wird gewissermaßen die Autonomie des Wortes bewahrt, also keine Liaison vorgenommen.

    Faustregeln

    Zur Aussprache gewisser Buchstaben bzw. Buchstabengruppen lassen sich zumeist schnell Regeln finden, die auch in den meisten Fällen Gültigkeit haben.

    Buchstabe(n) Aussprache Bemerkungen
    à [a] nur in: à „an usw.“ (dagegen a „hat“), là „dort“ (dagegen la „die“), davon abgeleitet voilà, und im seltenen çà „da“ (dagegen ça „das“).
    æ [ɛ], [e] kommt nur in lateinischen Fremdwörtern vor
    ai [ɛ] gilt nicht, wenn das „i“ zur Buchstabengruppe „ill“ gehört. Hochsprachlich ausnahmsweise [e] in j’ai „ich habe“ Ind. (dagegen j’aie „ich habe“ Subj.) und den Formen des Passé simple (je donnai „ich gab“, dagegen je donnais „ich gab“ Impf.) und Futur simple (je ferai „ich werde tun“, dagegen je ferais „ich würde tun“).
    an [ɑ̃] wenn Nasalierung (siehe dazu Bemerkungen oben)
    c [s] oder [k] [s] vor „e“, „i“ und „y“, auch mit diakritischen Zeichen, sonst [k]
    ç [s] nur vor „a“, „o“ und „u“, auch mit diakritischen Zeichen
    ch [ʃ] [k] vor „r“, sonst in wenigen Ausnahmen (z. B. charisme)
    e [ɘ],
    [ɛ]
    und [e]
    Ausfall von [ɘ] siehe oben. [ɛ] vor mehreren Konsonanten, x oder einem schließenden Konsonanten, auch wenn dieser stumm ist, mit Ausnahme von -s und im Verbplural -nt. [e] vor stummem „r“, stummem „z“ und in mes, tes, ses, des, les, ces und et. Ausnahme: femme [fam] „Frau“.
    é [e] [ɛ] die Ausnahme z. B. in médecin und dem zweiten in événement
    è, ê [ɛ]
    (e)au [o] statt sonst üblichem „s“ folgt hier eher ebenso stummes „x“
    en [ɛ̃]
    neben [ɑ̃]
    wenn Nasalierung. Diese unterbleibt auch in den finiten Verbformen auf „-ent“. Obwohl zumeist mit dem Laut [ɛ̃] assoziiert, kommt dieser nur in betonter Stellung vor; ansonsten und auch beim Wort «en» und der betonten Endung -ent(e) spricht man [ɑ̃].
    eu meistens [ø]
    (neben [œ])
    außer [y] bei eu „gehabt“. Für gageure (seit der Rechtschreibreform 1990 auch gageüre geschrieben) sagt man /ɡaʒyʁ/, da es sich um gage + „-ure“ handelt. x statt s wie oben.
    g [ʒ] oder [g] [ʒ] vor „e“, „i“ und „y“, auch mit diakritischen Zeichen, sonst [g]. Bei Konjugation, und in gageure s. o., kann daher lautloses (nicht nur verstummtes) „e“ eintreten: nous mangeons von manger.
    gu [ɡ] nur vor „e“ und „i“, auch mit diakritischen Zeichen, auch vor „a“, „o“ und „u“ bei konjugierten Verbformen, z. B.: nous conjuguâmes, nous conjuguons. Sofern das u selber gesprochen wird [ɥ], wird es mit einem Trema (ü) versehen.
    (a)in [ɛ̃] wenn Nasalierung.
    ill nach Vokalen [j]

    anderswo [ij], selten [il]
    „ill“ wird nach Vokalen als /j/ gesprochen (z. B. canaille, nouille). Anderswo wird „ill“ meistens als /ij/ gesprochen (bei fille, bille, grillage). Nach Wörtern, die im Lateinischen mit „-ill-“ geschrieben wurden, wird /il/ gesprochen (bei ville, villa, mille, million).
    j [ʒ]
    o [ɔ]
    ô [o]
    on [ɔ̃] wenn Nasalierung.
    œ [œ], [e]
    œu meistens [œ]
    (neben [ø])
    „x“ statt „s“ wie bei eu. Spezialaussprache (un) oeuf [œf], (deux) oeufs [ø]
    oi [wa], [] gilt nicht, wenn das „i“ zur Buchstabengruppe „ill“ gehört
    ou [u], [w] letzteres ein engl. „w“, und zwar vor Vokalen (hauptsächlich am Wortanfang)
    [u] nur in „wo“.
    ph [f]
    q(u) [k] In wenigen Wörtern wird qu wie [kw] gesprochen (aquarium)
    r [ʁ] näher am deutschen „ch“ in ‚Bach‘ als an allen anderen deutschen Weisen, ein „r“ zu sprechen.
    s [s], [z] Letzteres das weiche „s“. Am Wortanfang scharfes „s“, bei Liaison immer weich (Bedeutungsunterschied ils sont [ilsɔ̃] „sie sind“, ils ont [ilzɔ̃] „sie haben“). Sonst Unterschied wie in der deutschen Hochlautung.
    u [y], [ɥ] letzteres wie „w“, doch mit „ü“ statt mit u-Laut gebildet.
    un [œ̃] wenn Nasalierung. Aussprache variiert zu [ɛ̃].
    v [v] also deutsches „w“
    w [w] oder [v] selten
    x [ɡz] oder [ks] Liaisons-X ist wie „s“ auszusprechen.
    y [i] oder [j] der vorgehende Vokal wird meist wie ein mit „-i“ gebildeter Diphthong ausgesprochen. Bei ay betrifft dies aber nur die häufig vorkommenden Wörter, nämlich pays [pɛi] „Land“ und die Verben auf -ayer. Niemals deutsches „ü“ sprechen.
    z [z]
    Vokal + m Nasalvokal wie bei +n.

    Die Apostrophierung

    Französisch erhält seinen Klang nicht nur durch den Wegfall der Aussprache (Elision) „unnötiger“ Konsonanten, sondern auch durch das Auslassen von Vokalen, vor allem des ​[⁠ə⁠]​, damit es zu keiner Häufung (Hiat) kommt; siehe oben. In bestimmten grammatischen Gegebenheiten wird dies auch von der Rechtschreibung nachvollzogen und durch einen Apostroph gekennzeichnet.

    • ce [] „es“ (vor dunklen Vokalen mit Cedille: ç’). Vor allem c’est [] „es ist“, c’était [setɛ] „es war“, Qu’est-ce que c’est? [kɛskəˈsɛ] „Was ist das?“
    • que [] „was, wie, das(s)“ Statt durchaus üblichem qu’on „dass man“ gilt que l’on als vornehmer.
    • je [ʒə] „ich“ vor Verbformen und den Pronomen y und en. Beispiel: j’ai [ʒe] „ich habe“, J’en ai marre. [ʒɑ̃neˈmaʁ] „Ich habe das satt!“
    • me [] „mich“
    • te [] „dich“ Beispiel Je t’aime. [ʒəˈtɛm] „Ich liebe dich.“
    • se [] „sich“
    • ne [] ist die Verneinungspartikel (wird in der Umgangssprache oft weggelassen). Beispiel: Je n’habite pas en France [ʒənabitˈpɑ(z)ɑ̃fʁɑ̃s] „Ich wohne nicht in Frankreich.“ Dem deutschen nicht entspricht hier übrigens frz. pas, nicht etwa ne.

    Außer ​[⁠ə⁠]​ wird in jeweils einem Fall auch ​[⁠a⁠]​ bzw. ​[⁠i⁠]​ weggelassen:

    • la [la] „die“ (femininer Artikel), z. B. l’huile „das Öl“ (mit h muet!)
    • si [si] „falls“ (Konjunktion), nur in s'il „falls er“.

    In der Umgangssprache wird auch das ​[⁠y⁠]​ in tu gerne weggelassen (so bei t’as statt tu as).

    Vor einem h aspiré (siehe oben) kann nicht gekürzt werden.

    Homonyme

    Im Regelfall sind Homographe im Französischen auch Homophone, wobei es Ausnahmen gibt:

    • (le / les) fils [fis] „(der/die) Sohn/Söhne“ – (les) fils [fil] „(die) Fäden“
    • (tu) as [a] „(du) hast“ – (un) as [ɑs] (ein) Ass
    • (il) est [ɛ] „(er) ist“ – (l’)est [ɛst] „(der) Osten“
    • (nous) portions [pɔʁ.tjɔ̃] „(wir) trugen“ – (les) portions [pɔʁ.sjɔ̃] „(die) Teile“
    • (le) couvent [ku.vɑ̃] „(das) Kloster“ – (ils) couvent [kuv] „(sie) brüten“
    • (le) lot [lo] „(das) Los“ – (le) Lot [lɔt] „(der) Fluss Lot“

    Grammatik

    Französisch ist eine romanische Sprache, d. h., sie ist aus dem antiken Latein entstanden. Wie auch in vielen anderen Sprachen dieses Sprachzweigs, wie Spanisch oder Italienisch, zeichnet sich die französische Grammatik dadurch aus, dass die Deklinationen der Ursprungssprache getilgt wurden. An grammatischen Geschlechtern kennt das Französische zwei: Maskulinum und Femininum. Die Artikel, die verwendet werden, haben sich aus den lateinischen Demonstrativpronomen entwickelt. Außerdem hat sich die Flexion der Verben in mehreren Zeiten geändert, die nun mit Hilfsverb und Partizip konstruiert werden.

    Der Sprachbau im Französischen ist wie folgt: Subjekt – Verb – Objekt. Diese Regel wird nur gebrochen, wenn das Objekt ein Pronomen ist. In diesem Fall lautet die Satzstellung: Subjekt – Objekt – Verb. Einige Archaismen, die ebenfalls typisch für romanische Sprachen sind, weichen von dieser Regel ab, vor allem im Nebensatz.

    Sprachbeispiel

    Allgemeine Erklärung der Menschenrechte:

    Sprachfallen: Falsche Freunde („faux-amis“)

    Mit den typischen Fehlern, die beim Erlernen und Übersetzen der französischen Sprache auftreten können, beschäftigen sich folgende Artikel:

    Siehe auch

    Literatur

    • Theresa Antes: Analyse linguistique de la langue française. Yale University Press, 2007, ISBN 978-0-300-10944-3.
    • Günter Holtus, Michael Metzeltin, Christian Schmitt (Hrsg.): Lexikon der Romanistischen Linguistik. 12 Bände. Niemeyer, Tübingen 1988–2005; Band V,1: Französisch. 1990, ISBN 3-484-50235-5.
    • Mireille Huchon: Histoire de la langue française. Le livre de poche, 2002, ISBN 2-253-90542-9.
    • Ingo Kolboom, Thomas Kotschi (Hrsg.): Handbuch Französisch: Sprache – Literatur – Kultur – Gesellschaft: Für Studium, Lehre, Praxis. Erich Schmidt Verlag, 2008, ISBN 978-3-503-09830-9.

    Weblinks

    Einzelnachweise

    1. francophonie.org: [1] (Webseite, auf Französisch, Zugriff am 14. November 2018)
    2. Qui parle français dans le monde – Organisation internationale de la Francophonie – Langue française et diversité linguistique. Abgerufen am 14. November 2018 (fr-FR).
    3. Qui parle français dans le monde – Organisation internationale de la Francophonie – Langue française et diversité linguistique. Abgerufen am 14. November 2018 (fr-FR).
    4. La langue française dans le monde 2010. La Francophonie, abgerufen am 24. Januar 2013 (französisch)
    5. Sprachen in der EU (Memento des Originals vom 17. Oktober 2006 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.
    6. Praktika innerhalb des UNO-Systems
    7. Europäische Union: Eurobarometer – Europeans and languages (Memento des Originals vom 28. Januar 2007 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis., (PDF-Datei, auf Englisch, Zugriff am 6. Sep. 2006; 148 kB)
    8. World Population Prospects: The 2019 Revision. Vereinte Nationen, abgerufen am 28. September 2019.
    9. Agora: La francophonie de demain. Abgerufen am 13. Juni 2011.
    10. Liste d’organisations internationales ayant le français comme langue officielle in der französischen Wikipedia
    11. gov.mu (Memento des Originals vom 2. März 2009 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.
    12. axl.cefan.ulaval.ca
    13. unice.fr
    14. tempsforts.net (Memento des Originals vom 10. Juli 2015 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.
    15. judicial-ethics.umontreal.ca
    16. Guus Kroonen: Etymological Dictionary of Proto-Germanic. Stichwort „*þansōn-“. Brill, Leiden 2013. Seite 534.
    17. Zum Einsickern der französischen Sprache ins Englische siehe z. B. Hans-Dieter Gelfert: Englisch mit Aha. Beck, 2008, ISBN 978-3-406-57148-0 (und andere Ausgaben anderer Verlage).
    18. Vgl. Joachim Grzega: Latein – Französisch – Englisch: Drei Epochen europäischer Sprach- und Wortschatzgeschichte. In: Grzega, Joachim, EuroLinguistischer Parcours: Kernwissen zur europäischen Sprachkultur. Verlag für Interkulturelle Kommunikation, Frankfurt 2006, ISBN 3-88939-796-4, S. 73–114.
    19. Agora: La francophonie de demain. Abgerufen am 13. Juni 2011.
    20. Bulletin de liaison du réseau démographie (Memento vom 17. Januar 2013 im Internet Archive) (PDF; 198 kB)
    21. Online-Sprachkurs von TV5 Monde: Die Betonung der Endsilbe
    22. Vokaldreieck – Frequenzlage der ersten beiden Formanten (schematisch für die Tontechnik) (PDF-Datei; 230 kB)
    Académie française

    Die Académie française (deutsch „Französische Akademie“) ist eine französische Gelehrtengesellschaft mit Sitz in Paris. Sie zählt zu den ältesten und prestigereichsten Institutionen im geistigen Leben Frankreichs.

    Das Ziel dieser 1635 unter Ludwig XIII. auf Betreiben des französischen Ministers und Kardinals Richelieu begründeten Gesellschaft, deren 40 auf Lebenszeit berufene Mitglieder sich die „Unsterblichen“ nennen, ist die „Vereinheitlichung und Pflege der französischen Sprache“. Seit 1801 (oder 1805) tagt sie im Collège des Quatre-Nations („Kolleg der vier Nationen“), das dem jenseits der Seine befindlichen Louvre gegenüberliegt (6. Arrondissement). Dieses beherbergt ferner den Sitz des Institut de France, der Dachorganisation der staatlichen französischen Akademien und die Amtswohnung des auf Lebenszeit gewählten Secrétaire perpétuel.

    Alliance française

    Die Alliance française [aljɑ̃s fʀɑ̃ˈsɛz] ist eine im Jahr 1883 in Paris gegründete Vereinigung mit dem Ziel der Verbreitung der französischen Sprache im Ausland. In Europa ist das Kulturinstitut in 33 Staaten vertreten. Es unterhält keine Niederlassungen in Deutschland und Österreich, wo die mit ihren Zielen vergleichbaren Aufgaben von den staatlichen Instituts français wahrgenommen werden.

    Francophonie (Niamey)

    Francophonie (auch: Village de la Francophonie) ist ein Stadtviertel (französisch: quartier) im Arrondissement Niamey I der Stadt Niamey in Niger.

    Frankophone Kanadier

    Französisch ist die Erstsprache von 7,9 Millionen Kanadiern. Das entspricht 23,8 % der Gesamtbevölkerung Kanadas gegenüber 75,6 % anglophonen Kanadiern. Die deutliche Mehrheit (etwa 81,3 %) der frankophonen Kanadier lebt in Québec, wo sie 78,1 % der Bevölkerung stellen. Größere frankophone Bevölkerungsgruppen gibt es in New Brunswick (31,6 %) und in Ontario (3,9 %). Darüber hinaus gibt es in den USA ungefähr zwei Millionen Menschen, deren Vorfahren frankophone Kanadier sind (siehe Französische Sprache in den Vereinigten Staaten).

    Der Ausdruck „französische Kanadier“ (frz. Canadiens français) wurde während der Stillen Revolution populär und wird bis heute in unterschiedlichen Bedeutungen für frankophone Bevölkerungsgruppen verwendet. Seit 1969 ist Französisch in Kanada neben dem Englischen eine der Amtssprachen des Landes.

    Die frankophonen Bewohner Québecs, Ontarios und der westlichen Provinzen bezeichnen sich selbst entweder als Kanadier (Canadiens) oder als Bewohner ihrer Provinz:

    Franko-Quebecer, Quebecer (Franco-Québécois, Québécois)

    Franko-Neufundländer und Franko-Labradorianer (Franco-Terre-Neuviens und Franco-Labradoriens)

    Franko-Neubraunschweiger (Franco-Néo-Brunswickois)

    Franko-Neuschottländer (Franco-Néo-Écossais)

    Franko-Prinz-Eduardianer (Franco-Prince-Édouardiens)

    Franko-Ontarier (Franco-Ontariens, Franco-Ontarois, Ontarois)

    Franko-Manitobaner (Franco-Manitobains)

    Franko-Saskatchewaner (Fransaskois, Franco-Saskatchewanais)

    Franko-Albertaner (Franco-Albertains)

    Franko-Kolumbianer (Franco-Colombiens)

    Franko-Territorianer (Franco-Ténois)

    Franko-Nunavuter (Franco-Nunavois)

    Franko-Yukoner (Franco-Yukonnais)Die frankophonen Bewohner der Seeprovinzen New Brunswick, Nova Scotia und Prince Edward Island hingegen nennen sich selbst Kanadier (Canadiens) oder Akadier bzw. Franko-Akadier (Acadiens, Franco-Acadiens).

    Die Vorfahren der meisten frankophonen Kanadier sind die französischen Siedler, die sich während des 17. Jahrhunderts im Sankt-Lorenz-Strom-Tal und auf Nova Scotia niedergelassen haben (siehe Geschichte Kanadas). Im Laufe der Jahrhunderte haben sich zudem Einwanderer aus aller Welt in die frankophonen Bevölkerungsgruppen Kanadas eingegliedert, wie z. B. zahlreiche Iren, die sich aufgrund ihrer katholischen Religion den frankophonen Milieus oft näher fühlten als den mehrheitlich protestantischen Anglophonen. Viele frankophone Kanadier stammen von den Einwanderern der jüngeren Zeit ab und sind z. B. haitianischen oder arabischen Ursprungs.

    Franz Josef Hausmann

    Franz Josef Hausmann (* 13. April 1943 in Prüm) ist ein deutscher Romanist, Sprachwissenschaftler und Wörterbuchforscher.

    Französisch in Kanada

    Seit dem Inkrafttreten des Amtssprachengesetzes im Jahr 1969 ist Französisch in Kanada neben Englisch gleichberechtigte Amtssprache für alle staatlichen Einrichtungen auf der Bundesebene. Die Provinzen können selbständig entscheiden, welche Sprachen im Bereich ihrer Zuständigkeiten verwendet werden. Französisch ist in Québec die einzige Amtssprache, während Neubraunschweig eine offiziell zweisprachige Provinz ist. In den anderen Provinzen gibt es Regelungen, die den frankophonen Minderheiten z. B. die Einrichtung eines frankophonen Schulsystems usw. erlauben.

    Aufgrund der großen Entfernung zum Rest der Frankophonie unterscheidet sich das Französische in Kanada deutlich vom europäischen Französisch. Aber auch innerhalb des Französischen in Kanada gibt es verschiedene Varianten:

    Quebecer Französisch sprechen die frankophonen Bewohner Québecs, Ontarios und Westkanadas.

    Die Akadier in den Seeprovinzen (provinces maritimes) Neubraunschweig, Neuschottland und Prinz-Eduard-Insel sprechen akadisches Französisch.

    Auf Neufundland wird noch vereinzelt neben dem heutzutage eher gebräuchlichen akadischen Französisch neufundländisches Französisch gesprochen.

    Michif, eine Mischung aus Französisch und Cree, ist die Sprache der Métis.

    Daneben gibt es zahlreiche Varianten wie das Haitianische oder das Französische aus Frankreich, die von Einwanderern der jüngeren Zeit gesprochen werden.6,4 Millionen Kanadier (24 % der Gesamtbevölkerung) verwenden Französisch als Muttersprache (frankophone Kanadier). Insgesamt können 8,9 Millionen Kanadier (31 %) fließend Französisch sprechen (Volkszählung von 1996).

    Französische Sprache in den Vereinigten Staaten

    Die französische Sprache ist in den USA aufgrund der Einwanderung von Franzosen und der einstigen Kolonialisierung durch Frankreich regional verbreitet.

    Über 13 Millionen US-Amerikaner haben französische Vorfahren, allerdings spricht nur noch eine Minderheit von ihnen Französisch als Muttersprache. Laut der Volkszählung im Jahre 2000 sprechen 1,64 Millionen US-Amerikaner zuhause Französisch, unter anderem auch in den Dialekten Patois und Cajun. Weitere 453.000 sprechen eine französische Kreolsprache.Französisch ist die zweitmeist gesprochene Sprache in vier Staaten der USA: Louisiana, Maine, New Hampshire und Vermont. In Louisiana wird unter anderem die Variante Cajun gesprochen, während in den Neuengland-Staaten vor allem kanadisches Französisch gesprochen wird. Weiterhin gibt es eine nicht unerhebliche Anzahl von Rentnern aus der kanadischen Provinz Québec, die ihren Altersruhesitz in Florida haben. Die Stadt Miami hat zudem viele aus Haiti stammende Einwohner, die ebenfalls Französisch sprechen.

    In anderen Gegenden der USA ist das Französische nur wenig verbreitet.

    Französistik

    Die Französistik (auch Franko-Romanistik, Frankoromanistik, Franzistik) ist die Wissenschaft, die sich mit der französischen Sprache und Literatur beschäftigt. Sie wird auch als französische Philologie bezeichnet und bildet neben der Hispanistik, der Italianistik und der Lusitanistik einen zentralen Fachbereich der Romanistik. Die Galloromanistik umfasst neben der Französistik noch weitere Sprachen auf dem Gebiet des historischen Galliens, darunter Okzitanisch und Frankoprovenzalisch.

    Gallizismus

    Ein Gallizismus (gelegentlich auch Gallismus oder Französismus) ist eine aus dem Französischen übernommene Spracheigenheit, meistens ein Wort, aber manchmal auch ganze Sätze und Wendungen. Es gibt darunter auch Wörter, die letztlich nicht aus dem Französischen, sondern aus anderen Sprachen stammen, für die das Französische also als Vermittlersprache wirkt. Eine besondere Form sind Scheingallizismen, die nur so aussehen, als entsprächen sie direkt französischen Vorbildern. Bemerkenswert sind auch Mischformen wie „jemandem die Cour machen“ für „jemandem den Hof machen“ aus „faire la cour“.

    Institut français

    Das Institut français (französisch Französisches Institut) bezeichnet zum einen die staatliche Institution zur Förderung der französischen Sprache und Kultur, darüber hinaus aber auch die 143 außerhalb Frankreichs befindlichen Einrichtungen, die der Institution angehören. Sie unterstehen dem französischen Außenministerium und haben somit in etwa die Struktur und Funktion der Goethe-Institute.

    Lateinische Union

    Die Lateinische Union ist eine internationale Organisation verschiedener Staaten, in denen romanische Sprachen gesprochen werden. Ihr Ziel ist es, das allgemeine Erbe und die unterschiedlichen Identitäten der lateinischen Sprache in der ganzen lateinischen Welt zu fördern und zu erhalten.

    Mittelfranzösische Sprache

    Mittelfranzösisch, französisch le moyen français, ist ein historischer Abschnitt der französischen Sprache und wurde ungefähr von 1340 bis 1610 gesprochen. In dieser Übergangszeit wurde:

    die französische Sprache klar von denjenigen mittelalterlichen Oïl-Sprachen, die als Altfranzösisch zusammengefasst werden, getrennt.

    durch die literarische Entwicklung des Französischen dem Vokabular und der Grammatik des im 17. und 18. Jahrhundert gesprochenen klassischen Französisch der Weg geebnet.

    Patois (französische Sprache)

    Patois ist das französische Wort für Dialekt oder Mundart. In der Praxis wird es in verschiedenen Bedeutungen verwendet.

    Plenk

    Plenk (vom englischen blank für „(das) Leerzeichen“) bezeichnet im Netzjargon ein typografisch falsch gesetztes Leerzeichen vor einem Satzzeichen oder Wortzeichen (darunter fallen beispielsweise Komma, Punkt, Ausrufezeichen und Fragezeichen bzw. Bindestrich und Abkürzungspunkt); die Verwendung widerspricht der Rechtschreibung.

    Den Regelungen zur Deutschen Sprache folgend, werden weder vor das Frage- noch vor das Ausrufezeichen Leerzeichen gesetzt, anders als beispielsweise im Französischen (siehe weiter unten).

    Leerzeichen vor Satzzeichen sind im Deutschen hingegen erforderlich bei einem Gedankenstrich, bei der sich öffnenden Klammer und bei Auslassungspunkten, sofern diese für mindestens ein ganzes Wort stehen (siehe auch Ellipse), sowie bei einem Ergänzungsstrich, wenn dieser einem Wortteil voransteht, um einen dem Inhalt nach zu wiederholenden Wortteil zu vertreten (Beispiel: Warenherstellung und ‑verkauf).

    Schweizer Französisch

    Schweizer Französisch ist ein Überbegriff für verschiedene Dialekte der französischen Sprache sowie das geschriebene und gesprochene Regionalfranzösisch in der französischsprachigen Schweiz. In der Deutschschweiz wird dafür auch die Bezeichnung Welsch verwendet.

    Toponymie générale de la France

    Das Nachschlagewerk Toponymie générale de la France (abgekürzt TGF) von Ernest Nègre gibt in vier Bänden die Etymologie von 35.000 französischen Ortsnamen wieder.

    Band 1: vorkeltische, keltische und römische Namen; Seite 1 bis 704, §§ 1 bis 11.862, veröffentlicht 1990

    Band 2: nichtrömische und mundartliche Namen; Seite 714 bis 1381; §§ 12001 bis 25617, veröffentlicht 1991

    Band 3: mundartliche (Fortsetzung) und französische Namen; Seite 1400 bis 1852, §§ 25618 bis 31150, Index, veröffentlicht 1991

    Errata und Addenda, Seite 1856 bis 1871, veröffentlicht 1998

    Verkehrssprache

    Eine Verkehrssprache (auch Lingua franca) ist eine Sprache, die auf einzelnen Fachgebieten Menschen verschiedener Sprachgemeinschaften die Kommunikation ermöglicht (Handel, Diplomatie, Verwaltung, Wissenschaft). Weit verbreitete Verkehrssprachen sind heute zum Beispiel die englische Sprache und die spanische Sprache.

    Manche Verkehrssprachen bilden sich im alltäglichen Kontakt neu. Beispiele hierfür sind die Lingua franca des Mittelalters und verschiedene moderne Pidgin-Sprachen. Wenn eine Gemeinschaft eine Pidgin-Sprache als Muttersprache annimmt, wird diese als Kreolsprache bezeichnet.

    Verlan

    Verlan ist eine in der französischen Jugendsprache verbreitete Spielsprache, in der die Silben umgekehrt werden. Selbst die Bezeichnung Verlan ist schon im Verlan verfasst, sie kommt nämlich vom französischen à l’envers (umgekehrt). Viele Wörter sind aber in das umgangssprachliche Französisch übernommen worden, wie beispielsweise Beurs (zu Arabes) anstatt Maghrébins.

    Ursprünglich wurde Verlan von Gaunern gesprochen, um die Polizei zu verwirren. Als 1977 der Liedermacher Renaud mit Laisse béton (Verballhornung von laisse tomber, dt. lass gut sein) landesweit erfolgreich war, wurde die Sprache insbesondere unter den Jugendlichen der Pariser Vorstädte sehr populär.

    Die besondere Schwierigkeit für das Verständnis des Verlan besteht darin, zu erkennen, welche Silben verdreht werden, und dass gegebenenfalls die ursprünglichen Wörter bereits aus der Umgangssprache stammen. Selbst einsilbige Wörter können verdreht werden, indem sie überdeutlich ausgesprochen und nach dem Umdrehen der Silben wieder auf ein einsilbiges Wort verkürzt werden (wie mec (franz. Typ) = me-keu → keume → keum).

    Eine weitere Methode des Verlan ist folgende: Man nimmt den ersten und letzten Konsonanten eines Wortes, dreht diese um und setzt ein „eu“ ein. Beispiel: femme (Frau) m-f meuf.

    Œ

    Der Buchstabe Œ, Kleinbuchstabe œ, ist eine Ligatur aus O und E. Ursprünglich aus dem Mittellatein stammend, wird er heute im Französischen und je nach Autor im Niederdeutschen (Plattdeutschen) noch verwendet.

    Typografisch gesehen wanderte das E nicht über das O und wurde, wie beim Ö, zu einem diakritischen Zeichen, dem Trema, stilisiert, sondern verschmolz seitlich mit dem O (OE → Œ).

    Wikipedia-Schwesterprojekte in französischer Sprache
    Wikipedia-logo-v2.svg Wikipedia – die freie Enzyklopädie auf Französisch
    Wikiquote-logo.svg Wikiquote – Zitate auf Französisch
    Wiktfavicon en.svg Wiktionary – das freie Wörterbuch auf Französisch
    Wikibooks-logo.svg Wikibooks – Lern- und Lehrmaterialien auf Französisch
    Wikisource-logo.svg Wikisource – Quellentexte auf Französisch
    Wikinews-logo.svg Wikinews – Nachrichten auf Französisch
    Wikiversity-logo.svg Wikiversity – Forschungsprojekte und wissenschaftlicher Austausch auf Französisch
    Wikivoyage-logo.svg Wikivoyage – Reiseinformationen auf Französisch

    In anderen Sprachen

    This page is based on a Wikipedia article written by authors (here).
    Text is available under the CC BY-SA 3.0 license; additional terms may apply.
    Images, videos and audio are available under their respective licenses.