Fene

Fene ist eine spanische Gemeinde in der Autonomen Gemeinschaft Galicien. Fene ist auch eine Stadt und eine Parroquia, sowie der Verwaltungssitz der gleichnamigen Gemeinde. Die 13.013 Einwohner (Stand 1. Januar 2018), leben auf einer Fläche von 26,29 km2, 44 km von der Provinzhauptstadt A Coruña entfernt.

Gemeinde Fene
Casa do concello de Fene
Wappen Karte von Spanien
Wappen von Fene
Fene (Spanien)
Finland road sign 311.svg
Basisdaten
Autonome Gemeinschaft: Galicien Galicien
Provinz: A Coruña
Comarca: Ferrol
Koordinaten 43° 28′ N, 8° 10′ W
Höhe: 30 msnm
Fläche: 26,29 km²
Einwohner: 13.013 (1. Jan. 2018)[1]
Bevölkerungsdichte: 494,98 Einw./km²
Postleitzahl: 15500
Gemeindenummer (INE): 15035
Nächster Flughafen: Flughafen A Coruña 39 km
Verwaltung
Bürgermeister: Juventino Trigo Rey (BNG)
Adresse der Gemeindeverwaltung: Avda. Do Concello, s/n, 15500 Fene, Tel.: +34 981 492 707
Website: fenecidadan.net
Lage der Gemeinde
Situacion Fene

Gemeindegliederung

Die Gemeinde Fene ist in acht Parroquias gegliedert:

  • Barallobre (Santiago)
  • Fene (Divino Salvador)
  • Limodre (Santa Eulalia)
  • Magalofes (San Jorge)
  • Maniños (Divino Salvador)
  • Perlío (San Esteban)
  • San Valentín (San Valentín)
  • Sillobre (Santa Marina)

Wirtschaft

Beschäftigungszahlen der Gemeinde Fene in den Wirtschaftszweigen Stand März 2015
Beschäftigte Anteil in Prozent
Gesamt 3.797 100
Ackerbau, Viehzucht und Fischerei 120 3,16
Industrie 755 19,88
Bauwirtschaft 312 4,06
Dienstleistungsbetriebe 2.768 72,90

Sehenswürdigkeiten

  • Pfarrkirchen der Parroquias bieten einen Einblick in die religiöse Architektur der Region
  • Rathaus von 1975, des spanischen Architekten Alberto Campo Baeza
  • Mittelalterliche Brücke über den Rio Belelle

Politik

Historische Entwicklung im Rat von Fene
Partei 2015[2] 2011[3]
Stimmen % Sitze Stimmen % Sitze
PP 32,97 % 7 32,88 % 6
PSOE 16,61 % 3 28,07 % 5
BNG 21,94 % 4 26,88 % 5
PDDdG 12,87 % 2
IU 8,28 % 1 8,01 % 1

Einzelnachweise

  1. Cifras oficiales de población resultantes de la revisión del Padrón municipal a 1 de enero. Bevölkerungsstatistiken des Instituto Nacional de Estadística (Bevölkerungsfortschreibung).
  2. 2015 Spanisches Innenministerium (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiveni Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.
  3. 2011 Spanisches Innenministerium
Autopista AP-9

Die Autopista AP-9 oder Autopista del Atlántico ist eine Autobahn in Spanien und Teil der Europastraße 1. Die Autobahn beginnt in A Coruña und endet in Tui.

Autopista AP-9F

Die Autopista AP-9F oder Autopista del Atlántico ist eine Autobahn in Spanien und Teil der Europastraße 1. Die Autobahn beginnt in Guísamo und endet in Ferrol.

Fehnhusen

Fehnhusen ist ein Dorf der Gemeinde Südbrookmerland. Es wird erstmals 1387 als Fenehusen erwähnt. Die heutige Schreibweise ist seit 1871 geläufig. Der Name ist eine Zusammensetzung des altfriesischen Begriffs fene für Moorland, Weide mit Husen. Fehnhusen bedeutet demnach Moorhäuser.

Ferrol (Comarca)

Die Comarca Ferrol ist eine Verwaltungseinheit Galiciens. Die Fläche von 613,50 km² entspricht 2,07 % der Fläche Galiciens. Die folgenden elf Municipios gehören zu der Comarca:

Ferrol

Ares

Cedeira

Fene

Moeche

Mugardos

Narón

Neda

Somozas

San Saturniño

Valdoviño

Frades (A Coruña)

Frades ist eine spanische Gemeinde in der Autonomen Gemeinschaft Galicien. Frades ist auch eine Stadt und eine Parroquia, sowie der Verwaltungssitz der gleichnamigen Gemeinde. Die 2385 Einwohner (Stand 1. Januar 2018), leben auf einer Fläche von 81,70 km2, 60 km von der Provinzhauptstadt A Coruña entfernt.

Janina Altman

Janina Altman (geborene Hescheles, polnisch Janka Heszelesówna, 2. Januar 1931 in Lwów, Polen) ist eine polnisch-israelische Chemikerin und Holocaustüberlebende.

Liste der Gemeinden in der Provinz A Coruña

Dies ist eine Liste der Gemeinden (galicisch concellos; spanisch municipios) der Provinz A Coruña in der spanischen Autonomen Region Galicien.

Liste der Länderspiele der aserbaidschanischen Futsalnationalmannschaft

Die Auswahl Aserbaidschans nahm erstmals 1995 an einem Qualifikationsturnier zum FIFA-Futsal World Cup teil. Es sollten 3 Jahre vergehen, bis sie an einem weiteren Qualifikationsturnier teilnahmen, und dabei konnten sie sich stetig verbessern. Das hat auch damit zu tun, dass viele gute Brasilianer eingebürgert wurden. Diese hatten keine Chance, in der brasilianischen Auswahl jemals aufzulaufen, aber für viele Auswahlen, wie die von Aserbaidschan, sind sie dafür sehr begehrt.

Provinz A Coruña

Die spanische Provinz A Coruña gehört zur Autonomen Region Galicien und liegt im äußersten Nordwesten der Iberischen Halbinsel. Hauptstadt ist A Coruña (galicisch; spanisch La Coruña), die namensgebende größte Stadt. Auch Santiago de Compostela, der Zielort des Jakobsweges, gehört als historisch und touristisch besonders bedeutende Stadt zu dieser Provinz.

Shlomo Kalo

Shlomo Kalo (hebräisch שלמה קאלו; * 25. Februar 1928 in Sofia; † 30. August 2014 in Jaffa) war ein israelischer Schriftsteller und Philosoph. Der frühere Mikrobiologe veröffentlichte seit den 1950er-Jahren mehr als 60 Werke, darunter Romane, Kurzgeschichten und Sachbücher.

Steinerne Rinne bei Wolfsbronn

Die Steinerne Rinne bei Wolfsbronn ist eine aus Kalktuff bestehende Steinerne Rinne auf dem Hahnenkamm. Sie liegt bei Wolfsbronn im mittelfränkischen Landkreis Weißenburg-Gunzenhausen.

Gemeinden in der Provinz A Coruña

Abegondo | Ames | Aranga | Ares | Arteixo | Arzúa | A Baña | Bergondo | Betanzos | Boimorto | Boiro | Boqueixón | Brión | Cabana de Bergantiños | Cabañas | Camariñas | Cambre | A Capela | Carballo | Cariño | Carnota | Carral | Cedeira | Cee | Cerceda | Cerdido | Coirós | Corcubión | Coristanco | A Coruña | Culleredo | Curtis | Dodro | Dumbría | O Pino | Fene | Ferrol | Fisterra | Frades | Irixoa | A Laracha | Laxe | Lousame | Malpica de Bergantiños | Mañón | Mazaricos | Melide | Mesía | Miño | Moeche | Monfero | Mugardos | Muros | Muxía | Narón | Neda | Negreira | Noia | Oleiros | Ordes | Oroso | Ortigueira | Outes | Oza-Cesuras | Paderne | Padrón | A Pobra do Caramiñal | Ponteceso | Pontedeume | As Pontes de García Rodríguez | Porto do Son | Rianxo | Ribeira | Rois | Sada | San Sadurniño | Santa Comba | Santiago de Compostela | Santiso | Sobrado | As Somozas | Teo | Toques | Tordoia | Touro | Trazo | Val do Dubra | Valdoviño | Vedra | Vilarmaior | Vilasantar | Vimianzo | Zas

In anderen Sprachen

This page is based on a Wikipedia article written by authors (here).
Text is available under the CC BY-SA 3.0 license; additional terms may apply.
Images, videos and audio are available under their respective licenses.