Europäischer Filmpreis 2019

Die 32. Verleihung des Europäischen Filmpreises soll am 7. Dezember 2019 in Berlin im Haus der Berliner Festspiele stattfinden.[1] Der Preis wird von der Europäischen Filmakademie (EFA) vergeben. Nachdem im Vorjahr die Gala in Sevilla (Spanien) stattgefunden hatte, wurde sie zum 15. Mal an die deutsche Hauptstadt, dem Sitz der EFA, vergeben.[2]

Die Auswahlliste der Spielfilme wurde am 20. August 2019 vorgestellt, jene der Dokumentarfilme am 27. August 2019. Die vollständigen Nominierungen sollen am 9. November 2019 auf dem Europäischen Filmfestival von Sevilla bekanntgegeben werden.[3]

2019 wurden die Regularien geändert, mit dem Ziel einer Reduzierung der Anzahl der ausgewählten Filme, einer Demokratisierung des Nominierungsverfahren und einer Gleichbehandlung alle Länder. Unter anderem wurde die Direktwahl von Spielfilmen der 20 Länder mit den meisten EFA-Mitgliedern abgeschafft. Um an den EFAs teilnehmen zu können, muss ein Film zusätzlich zu den bisherigen Kriterien entweder eine Auszeichnung bei einem großen Festival erhalten haben oder für große Aufmerksamkeit bei Filmfestivals gesorgt haben oder in mindestens drei Länder (bei Dokumentationen ein Land) verkauft oder verliehen worden sein.[4][5]

2018-01-26-DFP 2018-7808
Achim von Borries (li.) und Tom Tykwer (Babylon Berlin)

Ebenfalls 2019 wird erstmals ein Preis für die beste europäische Serie (New European Achievement in Fiction Series Award) eingeführt, der die deutschen Regisseure und Drehbuchautoren Achim von Borries, Henk Handloegten und Tom Tykwer für ihre Arbeit an Babylon Berlin ehrt.[6]

Den Preis für das Lebenswerk bekam der deutsche Regisseur, Produzent, Schauspieler, Synchronsprecher und Schriftsteller Werner Herzog zuerkannt.[7]

Offizielle Auswahlliste – Spielfilme

Auf der im August 2019 vorgestellten Auswahlliste für den Europäischen Filmpreis 2019 stehen 46 Filme.[8][9]

Film Regie Land Darsteller (Auswahl)
A Twelve-Year Night / La Noche de 12 Años Alvaro Brechner Spanien, Frankreich Antonio De La Torre, Chino Darín, Alfonso Tort
A White, White Day / Hvítur, Hvítur Dagur Hlynur Pálmason Island, Dänemark Ingvar E. Sigurdsson, Ída Mekkín Hlynsdóttir, Hilmir Snaer Gudnason, Björn Ingi Hilmarsson, Elma Stefanía Ágústsdóttir
Alles ist gut Eva Trobisch Deutschland Aenne Schwarz, Andreas Döhler, Hans Löw, Tilo Nest, LIna Wendel, Lisa Hagmeister
Als wir tanzten Levan Akin Schweden, Georgien, Frankreich Levan Gelbakhiani, Bachi Valishvili, Ana Javakhishvili
Bad Poems / Rossz Versek Gábor Reisz Ungarn, Frankreich Gábor Reisz, Lili Monori, Zsolt Kovács, Katalin Takács, Donát Seres, Mátyás Prukner, Barnabás Prukner
Beanpole / Дылда Kantemir Balagov Russland Viktoria Miroshnichenko, Vasilisa Perelygina
Chained / Eynayim Sheli Yaron Shani Israel, Deutschland Eran Naim, Stav Almagor
Dafne Federico Bondi Italien Carolina Raspanti, Antonio Piovanelli, Stefania Casini
Dirty God Sacha Polak Niederlande, UK, Belgien, Irland Vicky Knight, Katherine Kelly, Eliza Brady-Girard, Rebecca Stone, Bluey Robinson, Dana Marineci
Fire Will Come / O Que Arde Oliver Laxe Spanien, Frankreich, Luxemburg Amador Arias, Benedicta Sanchez
Gospod postoi, imeto i’ e Petrunija Teona Strugar Mitevska Nordmazedonien, Belgien, Slowenien, Frankreich, Kroatien Zorica Nusheva
Grâce à Dieu François Ozon Frankreich Melvil Poupaud, Denis Ménochet, Swann Arlaud, Eric Caravaca
Gundermann Andreas Dresen Deutschland Alexander Scheer, Anna Unterberger, Axel Prahl, Thorsten Merten, Eva Weißenborn, Benjamin Kramme, Kathrin Angerer, Milan Peschel, Bjarne Mädel, Peter Sodann
Homeward / Evge Nariman Aliev Ukraine Akhtem Seitablayev, Remzi Bilyalov, Dariya Barihashvili, Anatoliy Marempolskiy, Viktor Zhdanov, Veronika Lukianenko, Akmal Gurezov, Larysa Yatzenko
High Life Claire Denis Deutschland, Polen, UK, Frankreich, USA Robert Pattinson, Juliette Binoche, André Benjamin, Mia Goth, Lars Eidinger, Claire Tran
Ich war zuhause, aber… Angela Schanelec Deutschland, Serbien Maren Eggert, Jakob Lassalle, Clara Möller, Franz Rogowski, Lilith Stangenberg, Alan Williams, Jirka Zett, Dane Komljen
It Must Be Heaven Elia Suleiman Frankreich Elia Suleiman
Joy Sudabeh Mortezai Österreich Joy Anwulika Alphonsus, Precious Mariam Sanusi
Kiz Kardesler Emin Alper Türkei, Deutschland, Niederlande, Griechenland Cemre Ebuzziya, Ece Yuksel, Helin Kandemir, Kayhan Acikgoz, Mufit Kayacan
Kler Wojtek Smarzowski Polen Arkadiusz Jakubik, Robert Wieckiewicz, Jacek Braciak, Janusz Gajos, Joanna Kulig
Leid und Herrlichkeit Pedro Almodóvar Spanien Antonio Banderas, Asier Etxeandia, Leonardo Sbaraglia, Nora Navas, Julieta Serrano, Penélope Cruz
Les Misérables Ladj Ly Frankreich Damien Bonnard, Alexis Manenti, Djebril Zonga
Little Joe Jessica Hausner Österreich, UK, Deutschland Emily Beecham, Ben Whishaw, Kerry Fox
Mir ist es egal, wenn wir als Barbaren in die Geschichte eingehen Radu Jude Rumänien, Tschechische Republik Ioana Iacob, Alexandru Dabija, Alexey Bogdanchikov
Mr. Jones Agnieszka Holland Polen, UK, Ukraine James Norton, Vanessa Kirby, Peter Sarsgaard
Oleg / Olegs Juris Kursietis Latvia, Lithuania, Belgium, France Valentin Novopolskij, Dawid Ogrodnik, Anna Próchniak, Adam Szyszkowski, Guna Zarina
Paranza – Der Clan der Kinder Claudio Giovannesi Italien Francesco Di Napoli, Viviana Aprea, Mattia Piano Del Balzo, Ciro Vecchione, Ciro Pellecchia, Ar Tem, Alfredo Turitto, Pasquale Marotta, Luca Nacarlo, Carmine Pizzo
Podbrossy Iwan Iwanowitsch Twerdowski Russland, Irland, Frankreich, Litauen Denis Wlassenko, Anna Slju, Pawel Tschinarjow, Vilma Kunavičiūtė, Alexandra Ursuljak
Porträt einer jungen Frau in Flammen Céline Sciamma Frankreich Noémie Merlant, Adèle Haenel, Luana Bajrami, Valeria Golino
Queen of Hearts / Dronningen May el-Touhky Dänemark, Schweden Trine Dyrholm, Gustav Lindh, Magnus Krepper
Sibel Çagla Zencirci, Guillaume Giovanetti Türkei, Frankreich, Deutschland, Luxemburg Damla Sönmez, Emin Gürsoy, Erkan Kolçak Köstendil, Elit Iscan, Meral Çetinkaya
Sons Of Denmark / Danmarks Sønner Ulaa Salim Dänemark Zaki Youssef
Sorry We Missed You Ken Loach UK, Frankreich Kris Hitchen, Debbie Honeywood
Stitches / Šavovi Miroslav Terzic Serbien Snezana Bogdanovic, Marko Bacovic, Jovana Stojiljkovic, Vesna Trivalic, Dragana Varagic, Pavle Cemerikic
Synonymes Nadav Lapid Frankreich, Deutschland, Israel Tom Mercier, Louise Chevillotte
Systemsprenger Nora Fingscheidt Deutschland Helena Zengel, Albrecht Abraham Schuch, Gabriela Maria Schmeide, Lisa Hagmeister
Tel Aviv on Fire Sameh Zoabi Luxemburg, Frankreich, Israel, Belgien Kais Nashif, Lubna Azabal, Nadim Sawalha, Salim Daw, Laëtitia Eïdo, Amer Hlel, Yaniv Biton, Maisa Abd Elhadi
The Favourite – Intrigen und Irrsinn Yorgos Lanthimos UK, Irland Olivia Colman, Rachel Weisz, Emma Stone, Nicholas Hoult, Joe Alwyn
The Realm / El Reino Rodrigo Sorogoyen Spanien, Frankreich Antonio De La Torre, Monica Lopez, José María Pou, Luis Zahera, Nacho Fresneda, Ana Wagener, Bárbara Lennie
The Whistlers / La Gomera Corneliu Porumboiu Rumänien, Frankreich Vlad Ivanov, Catrinel Marlin, Rodica Lazar, Antonio Buil, Agustí Villaronga, Sabin Tambrea
Twin Flower / Fiore Gemello Laura Luchetti Italien Kalill Kone, Anastasiya Bogach
Der Verräter Marco Bellocchio Italien, Deutschland, Frankreich, Brasilien Pierfrancesco Favino, Maria Fernanda Candido, Luigi Lo Cascio, Fausto Russo Alesi, Fabrizio Ferracane
Werewolf / Wilkołak Adrian Panek Polen, Deutschland, Niederlande Kamil Polnisiak, Sonia Mietielica, Nicolas Przygoda
Yesterday Danny Boyle UK Himesh Patel, Lily James
Young Ahmed / Le Jeune Ahmed Jean-Pierre Dardenne, Luc Dardenne Belgien, Frankreich Idir Ben Addi, Olivier Bonnaud, Myriem Akheddiou, Louise Bluck, Claire Bodson, Othmane Moumen
Zwischen den Zeilen Olivier Assayas Frankreich Guillaume Canet, Juliette Binoche, Vincent Macaigne, Nora Hamzawi, Christa Theret

Preisträger und Nominierte

Preis für ein Lebenswerk

Werner Herzog, deutsche Regisseur, Produzent, Schauspieler, Synchronsprecher und Schriftsteller[7]

Bester Kurzfilm

Die nominierten Kurzfilme werden von unabhängigen Jurys auf Filmfestivals ausgewählt.[10] Aus diesen werden fünf Kurzfilm nominiert und daraus von den über 3600 EFA-Mitgliedern ein Gewinner ausgewählt.[11]

  • Cadavre exquis von Stephanie Lansaque und Francois Leroy, Frankreich, 13 Minuten, Valladolid
  • (Fool Time) Job von Gilles Cuvelier, Frankreich, 17, Minuten, Uppsala
  • Black Sheep von Ed Perkins, UK, 27 Minuten, Cork
  • A Worthy Man / En værdig mand von Kristian Håskjold, Dänemark, 19 Minuten, Leuven
  • Freedom of Movement von Nina Fischer und Maroan el Sani, Deutschland, Italien, 30 Minuten, Rotterdam
  • Patision Avenue / Λεωφόροσ Πατησίων von Thanasis Neofotistos, Griechenland, 12 Minuten, Clermont-Ferrand
  • Watermelon Juice / Suc de Syndria von Irene Moray, Spanien, 22 Minuten, Berlin
  • The Christmas Gift / Cadoul de Craciun von Bogdan Muresanu, Rumänien, 20 Minuten, Tampere
  • Hard On von Joanna Rytel, Schweden, 19 Minuten, Nijmegen
  • One of many von Vuk Mitevskii, Nordmazedonien, 11 Minuten, Krakau
  • Egg von Martina Scarpelli, Frankreich, 12 Minuten, Wien
  • Cavalcade von Johann Lurf, Österreich, 5 Minuten, Hamburg
  • The Marvelous Misadventures of the Stone Lady / Les extraordinaires mésaventures de la jeune fille de pierre von Gabriel Abrantes, Frankreich, Portugal, 20 Minuten, Vila do Conde
  • Reconstruction / Rekonstrukce von Jiří Havlíček und Ondřej Novák, Tschechien, 15 Minuten, Motovun[11]
  • Black Sun / Siyah Güneş von Arda Çiltepe, Türkei, Deutschland, 20 Minuten, Locarno
  • Excess will save us von Morgane Dziurla-Petit, Frankreich, Schweden, 15 Minuten, Sarajevo[12]
  • Cães que Ladram aos Pássaros von Leonor Teles, Venedig[13]

Bester Dokumentarfilm

Am 27. August 2019 wurde eine Auswahlliste von 12 Dokumentarfilmen präsentiert, aus diesen wählen die über 3600 Mitglieder der Europäischen Filmakademie die fünf Nominierten und den späteren Preisträger aus.[14]

  • Advocate / Lea Tsemel Orechet Din – Regie: Rachel Leah Jones, Philippe Bellaiche (Israel, Kanada, Schweiz)
  • Aquarela – Regie: Victor Kossakovsky (Deutschland, UK, Dänemark)
  • Delphine and Carole / Delphine et Carole, Insoumuses – Regie: Callisto Mc Nulty (Frankreich, Schweiz)
  • For Sama– Regie: Waad al-Kateab, Edward Watts (UK, USA)
  • Honeyland / Медена Земја – Regie: Ljubomir Stefanov, Tamara Kotevska (Nordmazedonien)
  • Heimat ist ein Raum aus Zeit– Regie: Thomas Heise (Deutschland, Österreich)
  • M – Regie: Yolande Zauberman (Frankreich)
  • Push – Regie: Fredrik Gertten (Schweden, Kanada)
  • Putin's Witnesses / Свидетели Путина – Regie: Vitaly Mansky (Lettland, Schweiz, Tschechien)
  • Scheme Birds – Regie: Ellen Fiske, Ellinor Hallin (Schweden, UK)
  • Selfie – Regie: Agostino Ferrente (Frankreich, Italien)
  • The Disappearance of my Mother – Regie: Beniamino Barrese (Italien, USA)

Publikumspreis

Die Nominierungen für den Publikumspreis (People’s Choice Award) wurden am 2. September 2019 veröffentlicht.[15][16]

EFA Young Audience Award

Der 8. Europäische Kinderfilmpreis (EFA Young Audience Award) wurde am 5. Mai 2019 in Erfurt verliehen.[17]

Fight Girl / Vechtmeisje – Regie: Johan Timmers (Niederlande, Belgien)[18]

Los Bando – Regie: Christian Lo (Norwegen, Schweden)
Old Boys – Regie: Toby MacDonald (UK, Schweden)

Beste Serie

Achim von Borries, Henk Handloegten und Tom Tykwer (Regie und Drehbuch) für Babylon Berlin

Weblinks

Einzelnachweise

  1. 2019: Berlin. In: Europäische Filmakademie. Abgerufen am 20. August 2019 (englisch).
  2. Gala des Europäischen Filmpreises wechselt 2020 nach Reykjavik: Nächster Halt nach Sevilla und Berlin. Artikel vom 28. Februar 2019, abgerufen am 20. August 2019.
  3. European Film Awards. In: Europäische Filmakademie. Abgerufen am 20. August 2019 (englisch).
  4. Neue Regularien für Europäischen Filmpreis. In: Filmecho.de. 10. April 2019, abgerufen am 20. August 2019.
  5. New Regulations for European Film Awards. In: Europäische Filmakademie. Abgerufen am 20. August 2019 (englisch).
  6. EFA Honours Babylon Berlin. Abgerufen am 10. September 2019.
  7. a b EFA Honours Werner Herzog. In: Europäische Filmakademie. 13. Mai 2019, abgerufen am 20. August 2019 (englisch).
  8. EFA Feature Film Selection. In: Europäische Filmakademie. Abgerufen am 20. August 2019 (englisch).
  9. 46 Feature Films Selected for the European Film Awards. In: Europäische Filmakademie. Abgerufen am 24. August 2019 (englisch).
  10. EFA Short Film Candidates. In: Europäische Filmakademie. Abgerufen am 20. August 2019 (englisch).
  11. a b Motovun Picks Reconstruction. In: Europäische Filmakademie. Abgerufen am 20. August 2019 (englisch).
  12. Sarajevo picks EXCESS WILL SAVE US. In: Europäische Filmakademie. 23. August 2019, abgerufen am 24. August 2019 (englisch).
  13. Biennale Cinema 2019: Official Awards of the 76th Venice Film Festival. 7. September 2019, abgerufen am 7. September 2019 (englisch).
  14. 12 Documentaries Selected. In: Europäische Filmakademie. 27. August 2019, abgerufen am 27. August 2019 (englisch).
  15. Vote for EFA People's Choice Award Opens. 2. September 2019, abgerufen am 2. September 2019 (englisch).
  16. People's Choice Award 2019. Abgerufen am 2. September 2019 (englisch).
  17. Europäischer Kinderfilmpreis wird in Erfurt verliehen. 30. April 2019, abgerufen am 20. August 2019.
  18. EFA Young Audience Award. In: Europäische Filmakademie. Abgerufen am 20. August 2019 (englisch).
Leid und Herrlichkeit

Leid und Herrlichkeit (Originaltitel Dolor y gloria, internationaler englischsprachiger Titel Pain & Glory) ist ein Filmdrama von Pedro Almodóvar, das am 22. März 2019 in die spanischen Kinos kam. Die internationale Premiere erfolgte am 17. Mai 2019 im Rahmen der Internationalen Filmfestspiele von Cannes, wo der Film im Wettbewerb um die Goldene Palme konkurrierte. Die Geschichte des Films ist autobiografisch geprägt.

The Favourite – Intrigen und Irrsinn

The Favourite – Intrigen und Irrsinn (Originaltitel The Favourite) ist ein Historienfilm von Giorgos Lanthimos, der die englische Königin Anne porträtiert und am 30. August 2018 im Rahmen der Filmfestspiele von Venedig seine Weltpremiere feierte. Im September 2018 eröffnete der Film auch das New York Film Festival. Am 23. November 2018 kam er in die US-amerikanischen und am 1. Januar 2019 in die Kinos im Vereinigten Königreich.

Verleihung des Filmpreises der Europäischen Filmakademie (EFA)

Bester Film | Beste Komödie | Beste Regie | Beste Darstellerin | Bester Darsteller | Bestes Drehbuch | Beste Kamera | Bester Schnitt | Bestes Szenenbild | Bestes Kostümbild | Bestes Maskenbild | Beste Filmmusik | Bester Ton | Bester Nachwuchsfilm | Bester Dokumentarfilm | Bester Animationsfilm | Bester Kurzfilm | Bester Koproduzent | Lebenswerk | Europäische Leistung im Weltkino | Publikumspreis | Bester Kinderfilm | European University Film Award (EUFA) | Visual Effects Supervisor (seit 2018)

Verleihungen des Europäischen Filmpreises nach Jahren

1988 | 1989 | 1990 | 1991 | 1992 | 1993 | 1994 | 1995 | 1996 | 1997 | 1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 | 2018 | 2019

In anderen Sprachen

This page is based on a Wikipedia article written by authors (here).
Text is available under the CC BY-SA 3.0 license; additional terms may apply.
Images, videos and audio are available under their respective licenses.