Coristanco

Coristanco ist eine spanische Gemeinde in der Autonomen Gemeinschaft Galicien. Coristanco ist auch eine Stadt und eine Parroquia. Der Verwaltungssitz der Gemeinde ist San Roque. Die 6177 Einwohner (Stand 1. Januar 2018), leben auf einer Fläche von 141,28 km2, 39 km von der Provinzhauptstadt A Coruña entfernt.

Gemeinde Coristanco
Wappen Karte von Spanien
Wappen von Coristanco
Coristanco (Spanien)
Finland road sign 311.svg
Basisdaten
Autonome Gemeinschaft: Galicien Galicien
Provinz: A Coruña
Comarca: Bergantiños
Koordinaten 43° 11′ N, 8° 44′ W
Fläche: 141,28 km²
Einwohner: 6.177 (1. Jan. 2018)[1]
Bevölkerungsdichte: 43,72 Einw./km²
Postleitzahl: 15147
Gemeindenummer (INE): 15029
Nächster Flughafen: Flughafen A Coruña 42 km
Verwaltung
Bürgermeister: Antonio Pensado Plágaro (PP)
Adresse der Gemeindeverwaltung: Avda. de Finisterre, 112 - SAN ROQUE - 15147 Coristanco (A Coruña) Tel.: +34 981 733 001
Website: concellocoristanco.es
Lage der Gemeinde
Situacion Coristanco

Gemeindegliederung

Die Gemeinde Coirós ist in fünfzehn Parroquias gegliedert:

  • A Agualada (San Lourenzo)
  • Cereo (Santa María)
  • Coristanco (San Paio)
  • Couso (San Miguel)
  • Cuns (San Vicenzo)
  • Erbecedo (San Salvador)
  • Ferreira (Santa María)
  • Oca (San Martiño)
  • San Xusto (San Xián)
  • Santa Baia de Castro (Santa Baia)
  • Seavia (San Mamede)
  • Traba (Santa María)
  • Valencia (San Pedro)
  • Verdes (Santo Adrán)
  • Xaviña (San Tomé)

Wirtschaft

Beschäftigungszahlen der Gemeinde Coristanco in den Wirtschaftszweigen Stand März 2015
Beschäftigte Anteil in Prozent
TOTAL 1.508 100
Ackerbau, Viehzucht und Fischerei 774 51,33
Industrie 142 9,42
Bauwirtschaft 354 23,47
Dienstleistungsbetriebe 238 15,78
* Daten aus dem Statistischen Amt für Wirtschaftliche Entwicklung in Galicien, IGE

Politik

Historische Entwicklung im Rat von Coristanco
Partei 2015[2] 2011[3]
Stimmen % Sitze Stimmen % Sitze
PP 43,69 % 6 53,14 % 7
TEGA 31,69 % 5 27,36 % 4
PSOE 10,81 % 1 8,79 % 1
BNG 11,96 % 1 9,85 % 1

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Cifras oficiales de población resultantes de la revisión del Padrón municipal a 1 de enero. Bevölkerungsstatistiken des Instituto Nacional de Estadística (Bevölkerungsfortschreibung).
  2. 2015 Spanisches Innenministerium (Memento des Originals vom 8. Juni 2015 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.
  3. 2011 Spanisches Innenministerium
Angeliño

Angeliño, bürgerlich José Ángel Esmorís Tasende (* 4. Januar 1997 in Coristanco), ist ein spanischer Fußballspieler.

Bergantiños

Die Comarca Bergantiños ist eine Verwaltungseinheit Galiciens. Die Fläche von 741,90 km² entspricht 2,51 % der Fläche Galiciens. Zu der Comarca gehören folgende sieben Municipios:

Cabana de Bergantiños

Carballo

Coristanco

A Laracha

Laxe

Malpica de Bergantiños

Ponteceso

Liste der Gemeinden in der Provinz A Coruña

Dies ist eine Liste der Gemeinden (galicisch concellos; spanisch municipios) der Provinz A Coruña in der spanischen Autonomen Region Galicien.

Liste der Kommunalwappen mit der Jakobsmuschel in Spanien

Dieser Artikel enthält die Liste der Kommunalwappen mit der Jakobsmuschel in Spanien. Die Wappen sind nach den Städten und Gemeinden innerhalb der Autonomen Gemeinschaften Spaniens sortiert.

Als Jakobsmuscheln oder Pilgermuscheln werden zwei nahe verwandte Arten von Muscheln bezeichnet, die beide zur Gattung Pecten gehören. Der Name Jakobsmuschel geht auf den heiligen Jakobus, den Schutzpatron der Pilger, zurück, dessen Erkennungszeichen die Muschel ist.

Ponteceso

Ponteceso (galicisch) bzw. Puenteceso (spanisch) ist eine Gemeinde im Norden Galiciens. Bis Ende des 19. Jahrhunderts trug der Ort den Namen Bugalleira.

Provinz A Coruña

Die spanische Provinz A Coruña gehört zur Autonomen Region Galicien und liegt im äußersten Nordwesten der Iberischen Halbinsel. Hauptstadt ist A Coruña (galicisch; spanisch La Coruña), die namensgebende größte Stadt. Auch Santiago de Compostela, der Zielort des Jakobsweges, gehört als historisch und touristisch besonders bedeutende Stadt zu dieser Provinz.

Río Anllóns

Der Río Anllóns ist ein Fluss in Galicien.

Río Xallas

Der Río Xallas (Galego) oder Río Jallas (spanisch) ist ein Fluss im Nordwesten Spaniens, der durch die spanische Provinz A Coruña fließt und in den Atlantischen Ozean mündet.

Zas

Zas ist ein Ort und ein Municipio in der Provinz A Coruña in der Autonomen Gemeinschaft Galicien in Spanien. Das Municipio ist unterteilt in 16 Parroquias und grenzt an die Munizipien Coristanco, Santa Comba, Mazaricos, Vimianzo, Lage y Cabana de Bergantiños.

Die zugehörigen Parroquias sind (in Klammern werden die Kirchenpatrone aufgeführt):

O Allo (San Pedro), Baio (Santa María), Brandomil (San Pedro), Brandoñas (Santa María), Carreira (Santiago), Gándara (Santa María), Lamas (Santa María), Loroño (Santiago), Mira (Santa María), Muíño (San Tirso), San Cremenzo de Pazos (San Cremenzo), San Martiño de Meanos (San Martiño), Santa Sía de Roma (Santa Sía), Santo Adrián de Castro (Santo Adrián), Vilar (San Pedro) und Zas (Santo André)

Gemeinden in der Provinz A Coruña

Abegondo | Ames | Aranga | Ares | Arteixo | Arzúa | A Baña | Bergondo | Betanzos | Boimorto | Boiro | Boqueixón | Brión | Cabana de Bergantiños | Cabañas | Camariñas | Cambre | A Capela | Carballo | Cariño | Carnota | Carral | Cedeira | Cee | Cerceda | Cerdido | Coirós | Corcubión | Coristanco | A Coruña | Culleredo | Curtis | Dodro | Dumbría | O Pino | Fene | Ferrol | Fisterra | Frades | Irixoa | A Laracha | Laxe | Lousame | Malpica de Bergantiños | Mañón | Mazaricos | Melide | Mesía | Miño | Moeche | Monfero | Mugardos | Muros | Muxía | Narón | Neda | Negreira | Noia | Oleiros | Ordes | Oroso | Ortigueira | Outes | Oza-Cesuras | Paderne | Padrón | A Pobra do Caramiñal | Ponteceso | Pontedeume | As Pontes de García Rodríguez | Porto do Son | Rianxo | Ribeira | Rois | Sada | San Sadurniño | Santa Comba | Santiago de Compostela | Santiso | Sobrado | As Somozas | Teo | Toques | Tordoia | Touro | Trazo | Val do Dubra | Valdoviño | Vedra | Vilarmaior | Vilasantar | Vimianzo | Zas

In anderen Sprachen

This page is based on a Wikipedia article written by authors (here).
Text is available under the CC BY-SA 3.0 license; additional terms may apply.
Images, videos and audio are available under their respective licenses.