Clemens August von der Wenge

Clemens August Freiherr von der Wenge (* 22. September 1740 in Dreiborn; † 9. Mai 1818 in Münster) war unter anderem Erbvogt und Erbgerichtsherr der Stadt Ahrweiler, kurkölnischer Geheimer Rat und Oberjägermeister, Generalleutnant und Kommandierender General der münsterschen Truppen, Gouverneur der Stadt Münster, Geheimer Kriegsrat.

Leben

Er war der Sohn von Friedrich Florenz Johann Theodor R(h)aban Freiherr von der Wenge. Sein Vater war hochrangiger Offizier aus dem westfälischen Uradelsgeschlecht von der Wenge, dessen Name sich von Haus Wenge in Dortmund herleitet. Vom Vater erbte er neben Haus Wenge auch das von diesem um 1770 erbaute Schloss Beck.

Familie

Er heiratete 1767 Maria Ludovica Freiin von Eynatten (* 6. September 1748 in Eller; † 5. März 1803 in Münster), Erbtochter von Johann Friedrich von Eynaten. Das Paar hatte mehrere Kinder, darunter:

  • Max Friedrich († 1805), kurkölner Kammerherr[1] ⚭ Maria Katharina N.N.
  • Levin Wilhelm, Domkapitular in Münster und Halberstadt
  • Friedrich Florens Raban († 13. Mai 1850), stand in österreichischen Diensten und erbte die Güter seines Vaters, Haus Wenge und Schloss Beck.
  • Marie Sophie (* 26. April 1777; † 5. März 1841) ⚭ Reichsgraf Martin Richard Maria von Schaesberg zu Kerpen, Lommersum und Tannheim (* 14. Juli 1778; † 24. März 1856)
  • Maria Anna, Stiftsdame
  • Maria Franziska (* 21. Oktober 1775; † 20. April 1800) ⚭ 1795 Maximilian Werner von Wolff-Metternich (* 30. Oktober 1770; † 2. März 1839). Ihre Nachkommen erbten nach dem Tod von Friedrich Florens Raban 1850 Haus Wenge und Schloss Beck.
  • Maria Mathilde Walburga (* 4. Juli 1786; † 1. April 1869) ⚭ 1805 Maximilian Werner von Wolff-Metternich
  • Maria Clementine (1778–1844)
⚭ Paul Karl Friedrich von Hanxleben († 1799)[2]
⚭ 1801 Max Friedrich von Ketteler (1779–1832) aus dem Haus Harkotten, Eltern von Wilderich von Ketteler

Literatur

Einzelnachweise

  1. Kinder wg. nicht-standesgemäßer Heirat ausgeschlossen
  2. Wilhelm Kohl: Das Domstift St. Paulus zu Münster. Band 2, S. 775. Teilansicht
Clemens August

Clemens August ist der Name folgender Personen:

Clemens August von Bayern (1700–1761), Erzbischof von Köln und Kurfürst des Heiligen Römischen Reiches

Clemens-August II. von Droste zu Hülshoff (1760–1826), Vater der Dichterin Annette von Droste-Hülshoff und Gutsbesitzer

Clemens-August III. von Droste zu Hülshoff (1793–1832), Rektor der Universität Bonn

Clemens August Droste zu Vischering (1773–1845), Erzbischof von Köln

Clemens August Graf von Galen (1878–1946), Bischof zu Münster und Kardinal

Clemens August Freiherr von Heereman von Zuydwyck (1832–1903), deutscher Jurist, Politiker der Deutschen Zentrumspartei, Land- und Forstwirt und Autor

Clemens August von Landsberg zu Erwitte (1773–1785), Amtsträger und Beamter im Herzogtum Westfalen und im Fürstbistum Münster

Clemens August von Merle (1732–1810), Weihbischof von Köln

Clemens August Theodor Josef von Nagel zur Loburg (1748–1828)

Clemens August von Schönborn-Wiesentheid (1810–1877), Reichsrat und Mitglied des Deutschen Reichstags

Clemens August von Syberg (1754–1833), Landrat des Kreises Gemünd

Clemens August von Vagedes (1760–1795), deutscher Baumeister

Clemens August von der Wenge (1740–1818), Erbvogt und Erbgerichtsherr der Stadt Ahrweiler, kurkölnischer Geheimer Rat und Oberjägermeister

Clemens August von Weichs (1736–1815), Landdrost im Herzogtum Westfalen

Clemens August von Westphalen (1753–1818), Kurmainzer Staatsminister und kaiserlicher Gesandter

Clemens August von Westphalen zu Fürstenberg (1805–1885), Fideikommissherr und PolitikerClemens August Alertz (1800–1866), deutscher Mediziner und Leibarzt der Päpste Gregor XVI. und Pius IX.

Clemens August Andreae (1929–1991), österreichischer Nationalökonom

Clemens August Kiel (1813–1871), deutscher Komponist, Dirigent und Geiger

Clemens-August Krapp (* 1938), Politiker (CDU); von 1974 bis 1994 Mitglied des Niedersächsischen Landtages

Clemens August Schröder (1824–1886), Jurist und Mitglied des Reichstags des Norddeutschen Bundes

Franz von Waldburg-Zeil

Fürst Franz Thaddäus Joseph von Waldburg zu Zeil und Trauchburg (* 15. Oktober 1778 auf Schloss Zeil; † 5. Dezember 1845 ebenda) war ein Standesherr der Königreiche Bayern und Württemberg und 1819 Präsident der württembergischen Ständeversammlung. Er entstammte der Linie Zeil des alten oberschwäbischen Adelsgeschlechts der Truchsesse von Waldburg.

Friedrich Florenz Raban von der Wenge

Friedrich Florenz Johann Theodor R(h)aban Freiherr von der Wenge (* 25/27. Dezember 1702; † 20. Januar 1775) war ein hochrangiger Offizier in kaiserlichen, kurkölnischen, paderbornischen und münsterschen Diensten.

Haus Wenge

Haus Wenge ist ein ehemaliger Adelssitz in Dortmund-Lanstrop.

Ein Ritter Henricus de Wenge wird erstmals 1239 erwähnt. Die Wasserburg wurde im 13. Jahrhundert von Goswin und Johann von der Wenge erbaut. Grundmauern und Teile der Umfassung des Rittersitzes Haus Wenge sind bis heute erhalten. Dieser Rittersitz ist der Ursprungsort des Uradelsgeschlechts der Herren und späteren Freiherren von der Wenge sowie ihrer zu Beginn des 15. Jahrhunderts in die baltischen Länder ausgewanderten Nebenlinie, den 1817 in den russischen Grafenstand erhobenen von der Wenge genannt Lambsdorff (dieser Name bezieht sich auf eine ältere Schreibweise von Lanstrop).

Haus Wenge ist das einzige im Raum Dortmund erhaltene Adelshaus des 16. Jahrhunderts mit gotischen Formen. Das zweigeschossige Herrenhaus mit dem Staffelgiebel in Backstein und den Steinkreuzfenstern entstand im 16. Jahrhundert und zeigt noch gotische Formen. Diese äußere Formen blieben auch beibehalten, als das Haus nach der Zerstörung durch spanische Truppen im Jahre 1598 wieder aufgebaut wurde. Im Inneren dagegen richtete man das Herrenhaus nach dem Wohngeschmack der Barockzeit ein. Anfang des 19. Jahrhunderts erfolgten einige bauliche Veränderungen am Portal und an den Kaminen.

1648 ging der Besitz durch Erbschaft an die Familie von Neuhoff und später an die Familie von Beverförde zu Werries über. Danach gelangte es wieder in die Hände derer von der Wenge: Als Besitzer wird 1800 Clemens August von der Wenge genannt. Nach dem Tod seines Sohnes Friedrich Florens Raban 1850 fiel das Erbe der Familie von der Wenge, darunter auch Schloss Beck, an die Nachfahren seiner Schwester, einer verheirateten Gräfin Wolff-Metternich zur Gracht auf Schloss Gracht bei Liblar.

Seit 1952 gehört das Grundstück der Stadt Dortmund. Die Wasserburg wurde zwischen 1962 und 1966 umfassend restauriert. Sie ist als Baudenkmal in die Denkmalliste der Stadt Dortmund eingetragen. Der Besitz am Haus ist für 99 Jahre per Erbbaurecht vergeben; der Erbbaurechtsnehmer beabsichtigt einen Verkauf seiner Rechte; der Bezirk beabsichtigt, die Wasserburg für gelegentliche Konzerte und Trauungen der Öffentlichkeit zugänglich zu machen; eine aktuell notwendige Renovierung scheiterte bisher an der problematischen Rechtslage und dem Fehlen eines engagierten Investors.

Lambsdorff

Lambsdorff ist der Name eines – ursprünglich westfälischen – deutschbaltischen Uradels­geschlechts, das mit vollem Namen von der Wenge gen. Lambsdorff heißt.

Damit gibt dieser Name einen doppelten Hinweis auf seinen Ursprungsort: Seine Träger nannten sich nach dem Rittersitz Haus Wenge auf heutigem Dortmunder Stadtgebiet von der Wenge. Der Namenszusatz (und spätere Grafentitel) Lambsdorff geht auf eine alte Schreibweise des Dortmunder Stadtteils Lanstrop zurück, in dem Haus Wenge liegt. Die kleine Wasserburg blieb vom Anfang des 13. Jahrhunderts bis 1648 im Besitz der Familie und kehrte im 18. und frühen 19. Jahrhundert nochmals in ihren Besitz zurück.

Nekrolog 1818

Dies ist eine Liste im Jahr 1818 verstorbener bekannter Persönlichkeiten. Die Einträge erfolgen innerhalb der einzelnen Daten alphabetisch. Tiere sind im Nekrolog für Tiere zu finden.

Schloss Beck

Schloss Beck ist ein Schlossbau aus dem Spätbarock im Bottroper Ortsteil Kirchhellen-Feldhausen.

Wenge (Begriffsklärung)

Wenge steht für

Wenge, Baum

Haus Wenge, RittersitzWenge ist der Name von

Ma Wenge (* 1968), chinesischer Tischtennisspieler

Clemens August von der Wenge (1740–1818), Offizier

Franz von der Wenge (1707–1788), Domkapitular

Friedrich Florenz Raban von der Wenge (1702–1775), Offizier in kurkölnischen, kaiserlichen und münsteraner Diensten

Jürgen Wenge (* 1962), deutscher Geistlicher, Generalvikar des Katholischen Bistums der Alt-Katholiken in DeutschlandWenge ist auch:

Wenge Maison Mere (WMM), eine kongolesische Band um Werrason

Wolff-Metternich

Wolff-Metternich zur Gracht (früher auch Wolff genannt von Metternich) ist der Name eines rheinischen und westfälischen Adelsgeschlechts, das von den nordhessischen Herren Wolff von Gudenberg abstammt.

Die Familie Wolff-Metternich ist nicht zu verwechseln mit den inzwischen erloschenen Grafen und Fürsten von Metternich-Winneburg, hat den Doppelnamen jedoch 1440 durch Einheirat einer Erbtochter derer von Metternich angenommen.

This page is based on a Wikipedia article written by authors (here).
Text is available under the CC BY-SA 3.0 license; additional terms may apply.
Images, videos and audio are available under their respective licenses.