Cabana de Bergantiños

Cabana de Bergantiños ist eine Gemeinde an der Costa da Morte im Norden Galiciens.

Gemeinde Cabana de Bergantiños
Alte Schmiede Muiño de ferreiro in Cabana de Bergatiños
Alte Schmiede Muiño de ferreiro in Cabana de Bergatiños
Wappen Karte von Spanien
Wappen von Cabana de Bergantiños
Cabana de Bergantiños (Spanien)
Finland road sign 311.svg
Basisdaten
Autonome Gemeinschaft: Galicien Galicien
Provinz: A Coruña
Comarca: Bergantiños
Koordinaten 43° 13′ N, 8° 56′ W
Fläche: 100,2 km²
Einwohner: 4.337 (1. Jan. 2018)[1]
Bevölkerungsdichte: 43,28 Einw./km²
Postleitzahl: 15115
Gemeindenummer (INE): 15014
Nächster Flughafen: A Coruña
Verwaltung
Amtssprache: Kastilisch, Galicisch
Bürgermeister: José Muíño Domínguez (PP)
Adresse der Gemeindeverwaltung: A Carballa, s/n-15115 Cabana de Bergantiños-Tel.: +34 981 75 40 20
Website: concello-cabana.es
Lage der Gemeinde
Situacion Cabana de Bergantiños

Geografische Lage

Der Ort erstreckt sich in geschützter Lage vom Südostufer der tief eingeschnittenen Meeresbucht Riá de Corme y Laxe bis zum Ästuar des Río Anllóns. Die Gemeinde verteilt sich auf zahlreiche verstreute Dörfer und Weiler. Im flacheren Gelände nahe der Küste und dem Flussufer liegen landwirtschaftliche Flächen. Nach Süden hin bedecken Wälder das ansteigende Gelände. Nachbargemeinden sind Laxe im Westen und Ponteceso im Osten.

Gemeindegliederung

Cabana de Bergantiños besteht aus folgenden Parroquias:

  • |Anos (Santo Estevo)
  • Borneiro (San Xoán)
  • Canduas (San Martiño)
  • Cesullas (Santo Estevo)
  • Corcoesto (San Pedro)
  • Cundíns (San Paio)
  • O Esto (San Xoán Bautista)
  • Nantón (San Pedro)
  • Riobó (San Martiño)
  • A Silvarredonda (San Pedro)

Die Gemeinde hieß ursprünglich Cesullas, so wie die im oberen Gemeindeteil gelegene Parroquia. Später wurde die Gemeindeverwaltung nach A Carballa in die Nähe des Flussufers verlegt.[2]

Politik

Historische Entwicklung im Rat von Cabana de Bergantiños
Partei 2015[3] 2011[4]
Stimmen % Sitze Stimmen % Sitze
PP 58,65 % 7 75,17 % 9
PSOE 25,58 % 3 16,14 % 2
BNG 14,38 % 1 7,72 % 0

Wirtschaft

Cabana desde Cesullas
Landschaft bei Cesullas
Praza Pública protesta mina Corcoesto
Demonstration gegen die geplanten Goldschürfungen

Die wichtigsten Erwerbsquellen sind Fischerei, Landwirtschaft und Viehzucht. Der Boden ist reich an Mineralien wie Wolfram und Rutil. Granit und Schiefer liegen massenweise zutage. In der Parroquia Corcoesto wurde früher Gold abgebaut.[2]

Seit wenigen Jahren gibt es Bestrebungen der kanadischen Firma Edgewater, dort wieder Gold zu schürfen.[5] Das Vorhaben ist wegen möglicher Auswirkungen auf die Umwelt umstritten.[6]

Sehenswürdigkeiten

Frühgeschichtliche Bauwerke

CastroBorneiro 2014-09b
Castro de Borneiro, Innenbereich der Anlage

Auf dem Gebiet der Parroquia Borneiro liegen zwei herausragende Zeugnisse der Frühgeschichte:

Kirchen und Kapellen

Auf dem Gemeindegebiet liegen etliche alte Kirchenbauten:[7]

  • In der Parroquia Cesullas die Kirche San Esteban de Cesullas, erbaut im 17. und 18. Jahrhundert, sowie die Kapellen San Fins und Nosa Señora das Neves.
  • In der Parroquia Anós die klassizistische Kirche San Esteban de Anós, 18. Jahrhundert, sowie die Kapellen San Roque de A Ermida und A Eirita, auch O Espiño genannt. Der Platz vor A Eirita bietet einen weiten Rundblick.
  • In der Parroquia Borneiro die Kirche San Xoán aus dem 16. Jahrhundert und die Kapelle As Virtudes e O Carme aus dem 16. bis 18. Jahrhundert.
  • In der Parroquia San Pedro die Kirche San Pedro aus dem 18. Jahrhundert.
  • In der Parroquia Riobó die Kirche San Martiño mit einem wertvollen barocken Altarretabel und die Kapelle San Brais de Folgoso aus dem 18. Jahrhundert.
  • In der Parroquia de Silvaredonda die Kirche San Pedro und die Kapelle Santa Margarida de Baneira.
  • In der Parroquia Cánduas die halb verfallene Kapelle Fátima en Sinde, erbaut im Krieg.

Historische Profanbauten

Torre da Penela
Torre da Penela

In der Parroquia Silvarredonda liegt der Torre da Penela, die Ruine eines Adelsschlosses aus dem 17. Jahrhundert.

Strände

Cabana de Bergantiños hat Strände am Fluss und Strände an der Küstenbucht. Die Flussstrände sind künstlich durch Bagger hergestellt; sie sollen Besuchern Zugänge und Erholungsmöglichkeiten am Fluss bieten. Diese Strände heißen O Curro, A Urixeira, O Pendón und O Lodeiro. Die Strände an der Bucht heißen As Maseiras, Area das Vacas, Rebordelo und San Pedro.[8]

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Cifras oficiales de población resultantes de la revisión del Padrón municipal a 1 de enero. Bevölkerungsstatistiken des Instituto Nacional de Estadística (Bevölkerungsfortschreibung).
  2. a b Presentación, Internetseite der Gemeinde, abgerufen am 6. Dezember 2014
  3. 2015 Spanisches Innenministerium (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiveni Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.
  4. 2011 Spanisches Innenministerium
  5. Video-Präsentation der Firma Edgewater bei Youtube, abgerufen am 6. Dezember 2014
  6. Henrique Mariño: La mina de Corcoesto podría causar una catástrofe ecológica tremenda, Online-Artikel bei Público.es, 15. Februar 2013, abgerufen am 6. Dezember 2014
  7. Artístico, Internetseite der Gemeinde, abgerufen am 6. Dezember 2014
  8. Praias, Internetseite der Gemeinde, abgerufen am 6. Dezember 2014
Bergantiños

Die Comarca Bergantiños ist eine Verwaltungseinheit Galiciens. Die Fläche von 741,90 km² entspricht 2,51 % der Fläche Galiciens. Zu der Comarca gehören folgende sieben Municipios:

Cabana de Bergantiños

Carballo

Coristanco

A Laracha

Laxe

Malpica de Bergantiños

Ponteceso

Cabana

Cabana ist der Name folgender Orte und Verwaltungsgebiete:

Cabana (Peru), Stadt in Peru

Cabana (Pallasca), Distrikt in Peru

Cabana (San Román), Distrikt in Peru

Cabana de Bergantiños, Ort in Galicien, Spanien

Cabana Colony, Ort in Florida, Vereinigte Staaten

Cabana Maior, Gemeinde im Distrikt Viana do Castelo, Portugal

Cabana Sur (Lucanas), Distrikt in PeruCabana ist der Familienname folgender Personen:

Colt Cabana (* 1980), US-amerikanischer Wrestler

Frédérik Cabana (* 1986), kanadischer Eishockeyspieler

Georges Cabana (1894–1986), kanadischer katholischer Geistlicher, Erzbischof von Sherbrooke

Robert D. Cabana (* 1949), US-amerikanischer AstronautCabana ist Bestandteil von:

Banana Cabana, kanadische Zeichentrickserie

Cuba Cabana, deutscher Spielfilm (1952)

Taco Cabana, US-amerikanische Schnellimbiss-RestaurantketteSiehe auch:

Cabana del Moro

Cabana Omu

Cabanac

Capanna

Castro de Borneiro

Castro de Borneiro ist eine archäologische Fundstätte in Galicien, ein Beispiel für eine befestigte Siedlung der Castrokultur des 1. Jahrtausends v. Chr. (späte Bronzezeit und Eisenzeit).

Galicien

Galicien ([geˈlɪʃ(i)ɘ] (spanisch Galicia [gaˈliθja], galicisch Galicia oder portugiesisch Galiza [gaˈliza]; offiziell galicisch Comunidade Autónoma de Galicia, spanisch Comunidad Autónoma de Galicia) ist eine Autonome Gemeinschaft im Nordwesten Spaniens. Sie gliedert sich in die vier Provinzen A Coruña, Lugo, Ourense und Pontevedra.

Der Name geht auf die Gallaeker (lateinisch Gallaeci) zurück, eine Gruppe keltisch beeinflusster Völker, die im Altertum in der Region siedelten.

Laxe

Laxe (galicisch) bzw. Lage (spanisch) ist ein Badeort und Hafen an der Costa da Morte in Galicien.

Liste der Gemeinden in der Provinz A Coruña

Dies ist eine Liste der Gemeinden (galicisch concellos; spanisch municipios) der Provinz A Coruña in der spanischen Autonomen Region Galicien.

Ponteceso

Ponteceso (galicisch) bzw. Puenteceso (spanisch) ist eine Gemeinde im Norden Galiciens. Bis Ende des 19. Jahrhunderts trug der Ort den Namen Bugalleira.

Provinz A Coruña

Die spanische Provinz A Coruña gehört zur Autonomen Region Galicien und liegt im äußersten Nordwesten der Iberischen Halbinsel. Hauptstadt ist A Coruña (galicisch; spanisch La Coruña), die namensgebende größte Stadt. Auch Santiago de Compostela, der Zielort des Jakobsweges, gehört als historisch und touristisch besonders bedeutende Stadt zu dieser Provinz.

Río Anllóns

Der Río Anllóns ist ein Fluss in Galicien.

Treize-Septiers

Treize-Septiers ist eine französische Gemeinde mit 3.177 Einwohnern (Stand: 1. Januar 2016) im Département Vendée in der Region Pays de la Loire. Sie gehört zum Arrondissement La Roche-sur-Yon und zum Kanton Montaigu. Die Einwohner werden Septierois genannt.

Zas

Zas ist ein Ort und ein Municipio in der Provinz A Coruña in der Autonomen Gemeinschaft Galicien in Spanien. Das Municipio ist unterteilt in 16 Parroquias und grenzt an die Munizipien Coristanco, Santa Comba, Mazaricos, Vimianzo, Lage y Cabana de Bergantiños.

Die zugehörigen Parroquias sind (in Klammern werden die Kirchenpatrone aufgeführt):

O Allo (San Pedro), Baio (Santa María), Brandomil (San Pedro), Brandoñas (Santa María), Carreira (Santiago), Gándara (Santa María), Lamas (Santa María), Loroño (Santiago), Mira (Santa María), Muíño (San Tirso), San Cremenzo de Pazos (San Cremenzo), San Martiño de Meanos (San Martiño), Santa Sía de Roma (Santa Sía), Santo Adrián de Castro (Santo Adrián), Vilar (San Pedro) und Zas (Santo André)

Gemeinden in der Provinz A Coruña

Abegondo | Ames | Aranga | Ares | Arteixo | Arzúa | A Baña | Bergondo | Betanzos | Boimorto | Boiro | Boqueixón | Brión | Cabana de Bergantiños | Cabañas | Camariñas | Cambre | A Capela | Carballo | Cariño | Carnota | Carral | Cedeira | Cee | Cerceda | Cerdido | Coirós | Corcubión | Coristanco | A Coruña | Culleredo | Curtis | Dodro | Dumbría | O Pino | Fene | Ferrol | Fisterra | Frades | Irixoa | A Laracha | Laxe | Lousame | Malpica de Bergantiños | Mañón | Mazaricos | Melide | Mesía | Miño | Moeche | Monfero | Mugardos | Muros | Muxía | Narón | Neda | Negreira | Noia | Oleiros | Ordes | Oroso | Ortigueira | Outes | Oza-Cesuras | Paderne | Padrón | A Pobra do Caramiñal | Ponteceso | Pontedeume | As Pontes de García Rodríguez | Porto do Son | Rianxo | Ribeira | Rois | Sada | San Sadurniño | Santa Comba | Santiago de Compostela | Santiso | Sobrado | As Somozas | Teo | Toques | Tordoia | Touro | Trazo | Val do Dubra | Valdoviño | Vedra | Vilarmaior | Vilasantar | Vimianzo | Zas

In anderen Sprachen

This page is based on a Wikipedia article written by authors (here).
Text is available under the CC BY-SA 3.0 license; additional terms may apply.
Images, videos and audio are available under their respective licenses.