Brión

Brión ist eine spanische Gemeinde in der Autonomen Gemeinschaft Galicien. Brión ist auch eine Stadt und eine Parroquia sowie der Verwaltungssitz der gleichnamigen Gemeinde. Die 7748 Einwohner (Stand 1. Januar 2018), leben auf einer Fläche von 74,90 km2, 86,5 km von der Provinzhauptstadt A Coruña entfernt.

Gemeinde Brión
Brión-Galiza
Wappen Karte von Spanien
Wappen von Brión
Brión (Spanien)
Finland road sign 311.svg
Basisdaten
Autonome Gemeinschaft: Galicien Galicien
Provinz: A Coruña
Comarca: Santiago
Koordinaten 42° 52′ N, 8° 41′ W
Höhe: 289 msnm
Fläche: 74,90 km²
Einwohner: 7.748 (1. Jan. 2018)[1]
Bevölkerungsdichte: 103,44 Einw./km²
Postleitzahl: 15865
Gemeindenummer (INE): 15013
Nächster Flughafen: Flughafen Santiago de Compostela 27,7 km
Verwaltung
Bürgermeister: Xosé Luís García García (PSOE)
Adresse der Gemeindeverwaltung: Praza do Concello, 1, 15865 Pedrouzos, A Coruña, Tel.: +34 981 88 70 06
Website: concellodebrion.org
Lage der Gemeinde
Situacion Brión

Gemeindegliederung

Die Gemeinde Brión ist in neun Parroquias gegliedert:

  • Os Ánxeles (Santa María)
  • Bastavales (San Xulián)
  • Boullón (San Miguel)
  • Brión (San Fins)
  • Cornanda (Santa María)
  • Luaña (San Xulián)
  • Ons (Santa María)
  • San Salvador de Bastavales (San Salvador)
  • Viceso (Santa María)

Wirtschaft

Beschäftigungszahlen der Gemeinde Brión in den Wirtschaftszweigen Stand März 2015
Beschäftigte Anteil in Prozent
TOTAL 2.660 100
Ackerbau, Viehzucht und Fischerei 160 6,02
Industrie 241 9,06
Bauwirtschaft 226 8,50
Dienstleistungsbetriebe 2.033 76,43
* Daten aus dem Statistischen Amt für Wirtschaftliche Entwicklung in Galicien, IGE

Politik

Historische Entwicklung im Rat von Brión
Partei 2015[2] 2011[3]
Stimmen % Sitze Stimmen % Sitze
PSOE 67,17 % 9 54,17 % 8
PP 16,07 % 2 33,23 % 4
BNG 14,03 % 2 10,03 % 1

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Cifras oficiales de población resultantes de la revisión del Padrón municipal a 1 de enero. Bevölkerungsstatistiken des Instituto Nacional de Estadística (Bevölkerungsfortschreibung).
  2. 2015 Spanisches Innenministerium (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiveni Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.
  3. 2011 Spanisches Innenministerium
Ana Peleteiro

Ana Peleteiro Brión (* 2. Dezember 1995 in Ribeira) ist eine spanische Dreispringerin.

Antonio Díaz (Municipio)

Antonio Díaz ist ein Bezirk (municipio) im Bundesstaat Delta Amacuro, im Nordosten Venezuelas. Die meisten Einwohner sind Warao-Indianer. Sie sprechen immer noch ihre Sprache. Die Hauptstadt ist Curiapo.

60 % der Warao-Bevölkerung Venezuelas befindet sich in dieser Gemeinde.

Brion

Brion oder de Brion ist der Familienname folgender Personen:

Admiral De Brion (1492–1543), französischer Admiral, siehe Philippe Chabot

Erhard Brion, um 1621 habsburgischer Oberst

Françoise Brion (* 1938), französische Schauspielerin

Friederike Brion (1752–1813), elsässische Pfarrerstochter, Geliebte von Johann Wolfgang Goethe

Georg Brion (1873–1950), deutscher Elektroingenieur

Gustave Brion (1824–1877), französischer Maler

Jacques de Brion (1667–1728), deutscher Generalmajor

Jacques Albert Brion (1843–1910), französischer Architekt

Jon Brion (* 1963), US-amerikanischer Sänger, Komponist und Musikproduzent

Jorge Brion (* 1933), Fußballspieler für die Niederländischen Antillen

Marcel Brion (1895–1984), französischer Schriftsteller und Kunstkritiker

Simon de Brion, eigentlicher Name von Martin IV. (um 1210–1285), französischer Geistlicher, Papst von 1281 bis 1285Brion ist der Name folgender Gemeinden:

in Frankreich:

Brion (Ain)

Brion (Indre)

Brion (Isère)

Brion (Lozère)

Brion (Maine-et-Loire)

Brion (Saône-et-Loire)

Brion (Vienne)

Brion (Yonne)

Brion-près-Thouet

Brion-sur-Ourcein Spanien:

Brión, in der Provinz A Coruña, Galicien

Crispin Sorhaindo

Crispin Anselm Sorhaindo OBE (* 23. Mai 1931, in Vieille Case, Dominica; † 10. Januar 2010) war der vierte Präsident von Dominica. Er war vom 25. Oktober 1993 bis 5. Oktober 1998 im Amt.

Curiepe

Curiepe ist ein venezolanisches Dorf und eine Parroquia im Municipio Brión, im Bundesstaat Miranda. Im Norden grenzt es an Higuerote, im Süden und im Westen an das Municipio Acevedo, im Osten an Higuerote und Tacarigua.

Curiepe hat etwa 14.109 Einwohner. Es wurde im Jahr 1732 zum Dorf erklärt. Es wohnten freie Schwarze, aber auch schwarze Sklaven, Indianer und Weiße dort.Das Dorf ist wegen der Feierlichkeiten zu Johannes dem Täufer vom 24. bis 26. Juni bekannt.

Eochaid Mugmedón

Eochaid Mugmedón („Eochaid Herr der Sklaven“; † zwischen 351 und 365 in Tara) war nach irischer historischer Tradition Hochkönig von Irland, der nach den Annalen der vier Meister von 357 bis 365, oder nach Geoffrey Keating von 344 bis 351 von Tara aus Irland regiert haben soll. Obwohl seine Biografie von Legenden überlagert ist, gilt er als historische Person, da er mehrfach in frühen irischen Annalen erwähnt wird und der Vater von Niall Noigiallach (Niall von den neun Geiseln) – dem eponymen Stammvater der Dynastie der Uí Néill (O’Neill) war. Nach der Legende ist er mit dem Gründungsmythos der Herrschaft dieser Familie verbunden, die die Geschichte Irlands vom 6. bis zum 10. Jahrhundert dominiert hat, zu den Vorfahren vieler europäischer Dynastien zählt und bis heute in verschiedenen Zweigen blüht.

F22

F22 oder F 22 steht für:

BMW F22, deutsches Automobil, siehe BMW F22/F23

Datsun Cabstar F22, japanisches Automobil, siehe Nissan Cabstar (Europa)

HMS Jackal (F22), britischer Zerstörer der J-Klasse

„Anhaltende wahnhafte Störungen“ (ICD-10-Code), siehe WahnF-22 steht für:

Lockheed Martin F-22, US-amerikanisches Jagdflugzeug

ARV Almirante Brión (F-22), venezolanische FregatteF.22 steht für:

General Avia F.22, italienisches Reiseflugzeug

Fokker F.XXII (auch Fokker F.22), niederländisches Verkehrsflugzeug

Farallón Centinela

Farallón Centinela (auf deutsch etwa „Wächterklippe“) ist eine kleine, unbewohnte Felsinsel im Karibischen Meer, 25,5 km nördlich von Cabo Codera an der venezolanischen Nordküste bei der Stadt Higuerote, und 23 km nordöstlich von Punta Majagual. Die Insel gehört zur Stadt Higuerote, der Hauptstadt des Bezirks Brión im Bundesstaat Miranda.

Die bereits zu den Dependencias Federales gehörige Insel La Tortuga liegt 74 km weiter östlich.

Der guanobedeckte Felsen erreicht eine Höhe von 28 Metern (39 Meter nach anderen Quellen) und weist eine Fläche von weniger als einem Hektar auf. Er wurde in der Kreidezeit gebildet. Auf dem Gipfel wurde ein Leuchtturm errichtet.

205 Meter nördlich liegt die kleinere Nebeninsel Islote Faralloncito (Diminutiv von Farallón, Klippe), die im Grundriss eine Fläche von nur knapp 50 Quadratmeter aufweist.

Frits Goedgedrag

Frits Martinus de los Santos Goedgedrag (* 1. November 1951 in Oranjestad, Aruba) ist ein niederländischer Politiker. Er war sowohl der letzte amtierende Gouverneur der Niederländischen Antillen als auch nach deren Auflösung der erste Gouverneur des neu gebildeten autonomen Landes Curaçao innerhalb des Königreichs der Niederlande.

José Pascual de Zayas

José Pascual de Zayas-Bazan y Chacón (* 5. Juni 1772 Havanna; † 27. Oktober 1827 in Chiclana) war ein spanischer General während des Freiheitskampfes gegen die Franzosen.

Liste der Gemeinden in der Provinz A Coruña

Dies ist eine Liste der Gemeinden (galicisch concellos; spanisch municipios) der Provinz A Coruña in der spanischen Autonomen Region Galicien.

Lupo-Klasse

Die Lupo-Klasse ist eine Klasse von Fregatten, die in den 1970er Jahren für die italienische Marina Militare, die peruanische Marine und die Marine Venezuelas gebaut wurden. Italien stellte neben vier Schiffen der Lupo-Klasse weitere vier baugleiche Schiffe in Dienst, die nicht für die U-Boot-Jagd ausgerüstet waren und deswegen in der italienischen Marine als Patrouillenfregatten der Artigliere-Klasse bezeichnet wurden. Fregatten der Lupo-Klasse sind heute nur noch in Peru und Venezuela in Dienst. Insgesamt entstanden 18 Schiffe dieses Typs.

Miranda (Bundesstaat)

Miranda ist einer der 23 Bundesstaaten Venezuelas. Die Hauptstadt ist Los Teques.

Zum Staat Miranda gehört auch die kleine vorgelagerte Insel Farallón Centinela. Im Norden grenzt Miranda an der Karibik, im Nordwesten an Vargas, im Westen an Aragua, im Süden an Guárico und im Südosten an Anzoátegui.

Panteón Nacional de Venezuela

Das Panteón Nacional de Venezuela ist eine venezolanische Gedenkstätte in Caracas.

Provinz A Coruña

Die spanische Provinz A Coruña gehört zur Autonomen Region Galicien und liegt im äußersten Nordwesten der Iberischen Halbinsel. Hauptstadt ist A Coruña (galicisch; spanisch La Coruña), die namensgebende größte Stadt. Auch Santiago de Compostela, der Zielort des Jakobsweges, gehört als historisch und touristisch besonders bedeutende Stadt zu dieser Provinz.

Santiago (Comarca)

Die Comarca Santiago ist eine Verwaltungseinheit Galiciens. Die Einwohner leben auf einer Fläche von 689 km², was 2,33 % der Fläche Galiciens entspricht. Die Comarca ist in die folgenden sieben Municipios gegliedert:

Ames

Boqueixón

Brión

Santiago de Compostela

Teo

Val do Dubra

Vedra

Gemeinden in der Provinz A Coruña

Abegondo | Ames | Aranga | Ares | Arteixo | Arzúa | A Baña | Bergondo | Betanzos | Boimorto | Boiro | Boqueixón | Brión | Cabana de Bergantiños | Cabañas | Camariñas | Cambre | A Capela | Carballo | Cariño | Carnota | Carral | Cedeira | Cee | Cerceda | Cerdido | Coirós | Corcubión | Coristanco | A Coruña | Culleredo | Curtis | Dodro | Dumbría | O Pino | Fene | Ferrol | Fisterra | Frades | Irixoa | A Laracha | Laxe | Lousame | Malpica de Bergantiños | Mañón | Mazaricos | Melide | Mesía | Miño | Moeche | Monfero | Mugardos | Muros | Muxía | Narón | Neda | Negreira | Noia | Oleiros | Ordes | Oroso | Ortigueira | Outes | Oza-Cesuras | Paderne | Padrón | A Pobra do Caramiñal | Ponteceso | Pontedeume | As Pontes de García Rodríguez | Porto do Son | Rianxo | Ribeira | Rois | Sada | San Sadurniño | Santa Comba | Santiago de Compostela | Santiso | Sobrado | As Somozas | Teo | Toques | Tordoia | Touro | Trazo | Val do Dubra | Valdoviño | Vedra | Vilarmaior | Vilasantar | Vimianzo | Zas

In anderen Sprachen

This page is based on a Wikipedia article written by authors (here).
Text is available under the CC BY-SA 3.0 license; additional terms may apply.
Images, videos and audio are available under their respective licenses.