Bahnstrecke Ferrol–Gijón

Die Bahnstrecke Ferrol–Gijón ist eine schmalspurige Eisenbahnlinie entlang der Nordküste Spaniens, die von der galicischen Stadt Ferrol zur asturischen Stadt Gijón führt. Die Spurweite beträgt einen Meter. Die Strecke ist einspurig und nur zwischen Cudillero und Gijón elektrifiziert. Die Länge beträgt 320 km und wurde als Gesamtstrecke erst im Jahr 1972 eröffnet.[1]

Ferrol–Pravia
FEVE train by Candás
Streckenlänge:269 km
Spurweite:1000 mm (Meterspur)
Zweigleisigkeit:nein
Betriebsstellen und Strecken
Kopfbahnhof – Streckenanfang
0,0 Ferrol
Haltepunkt, Haltestelle
Virxe do Mar
Haltepunkt, Haltestelle
Santa Icia
Haltepunkt, Haltestelle
O Alto do Castiñeiro
Haltepunkt, Haltestelle
Piñeiros
Haltepunkt, Haltestelle
O Ponto
Bahnhof, Station
7,6 Jubia (Xuvia)
Haltepunkt, Haltestelle
Ferrerias
Haltepunkt, Haltestelle
Sedes
Haltepunkt, Haltestelle
Pedroso
Bahnhof, Station
17,0 San Saturnino (San Sadurniño)
Haltepunkt, Haltestelle
Lamas
Haltepunkt, Haltestelle
Apalla
Bahnhof, Station
Moeche
Haltepunkt, Haltestelle
Labacengos
Haltepunkt, Haltestelle
Entrambarrias
Bahnhof, Station
33,6 Cerdido
Haltepunkt, Haltestelle
A Cuqueira
Haltepunkt, Haltestelle
Santa Maria
Bahnhof, Station
A Ponte Mera
Haltepunkt, Haltestelle
San Claudio
Haltepunkt, Haltestelle
Senra
Bahnhof, Station
52,5 Ortigueira
Haltepunkt, Haltestelle
Espasante
Haltepunkt, Haltestelle
Loiba
Bahnhof, Station
O Barqueiro
Haltepunkt, Haltestelle
Vicedo
Haltepunkt, Haltestelle
Mosende
Haltepunkt, Haltestelle
Folgueiro
Haltepunkt, Haltestelle
Covas
Bahnhof, Station
85,9 Vivero
Haltepunkt, Haltestelle
Vivero apeadoiro
Haltepunkt, Haltestelle
Xuances
Haltepunkt, Haltestelle
Xove Apdro
Bahnhof, Station
99,0 Jove (Xove)
Haltepunkt, Haltestelle
Lago
Haltepunkt, Haltestelle
Bidueiros
Haltepunkt, Haltestelle
San Cibrao
Haltepunkt, Haltestelle
Madeiro
Bahnhof, Station
112,7 Burela
Haltepunkt, Haltestelle
Cangas de Foz
Haltepunkt, Haltestelle
Nois
Haltepunkt, Haltestelle
Fazouro
Haltepunkt, Haltestelle
Marzan
Bahnhof, Station
Foz
Haltepunkt, Haltestelle
Barreiros
Haltepunkt, Haltestelle
Reinante
Haltepunkt, Haltestelle
Esteiro
Haltepunkt, Haltestelle
Os Castros
Haltepunkt, Haltestelle
Rinlo
Bahnhof, Station
146,3 Ribadeo
Haltepunkt, Haltestelle
153,0 Vegadeo (A Veiga)
Haltepunkt, Haltestelle
Vagadeo Pueblo
Haltepunkt, Haltestelle
Vilavedelle
Haltepunkt, Haltestelle
Castropol
Haltepunkt, Haltestelle
Las Campas
Haltepunkt, Haltestelle
Tol
Haltepunkt, Haltestelle
Tapia de Casariego
Haltepunkt, Haltestelle
La Caridad
Haltepunkt, Haltestelle
Cartavio
Haltepunkt, Haltestelle
Loza
Haltepunkt, Haltestelle
Jarrio
Bahnhof, Station
189,6 Navia
Haltepunkt, Haltestelle
Piñera - Villaoril
Haltepunkt, Haltestelle
Villapedre
Haltepunkt, Haltestelle
Otur
Bahnhof, Station
211,4 Luarca (Ljuarca)
Haltepunkt, Haltestelle
Barcia
Haltepunkt, Haltestelle
Caneiru
Haltepunkt, Haltestelle
San Cristobal
Bahnhof, Station
Cadavedo
Haltepunkt, Haltestelle
Tablizo
Haltepunkt, Haltestelle
Ballota Apaedero
Haltepunkt, Haltestelle
Ballota
Haltepunkt, Haltestelle
Santa Marina
Haltepunkt, Haltestelle
Novellana
Haltepunkt, Haltestelle
Valdredo
Bahnhof, Station
242,4 Soto de Luiña
Haltepunkt, Haltestelle
San Cosme
Haltepunkt, Haltestelle
San Martin
Haltepunkt, Haltestelle
La Magdalena
Bahnhof, Station
255,9 Cudillero
Haltepunkt, Haltestelle
El Pito
Bahnhof, Station
260,6 Muros de Nalón
Haltepunkt, Haltestelle
Los Cabos
Haltepunkt, Haltestelle
Santianes
   
von San Esteban de Pravia
Bahnhof, Station
269,2 Pravia
   
nach Trubia und Gijón
Pravia–Gijón
Streckenlänge:51,8 km
Spurweite:1000 mm (Meterspur)
   
von Ferrol und San Esteban de Pravia
Bahnhof, Station
0,0 Pravia
   
nach Trubia
Haltepunkt, Haltestelle
Peñaullan
Haltepunkt, Haltestelle
Riberas
Bahnhof, Station
6,9 Soto del Barco
Haltepunkt, Haltestelle
El Parador
Bahnhof, Station
11,5 Santiago del Monte
Haltepunkt, Haltestelle
Vegarrozadas
Bahnhof, Station
16,4 Piedrasblancas
Haltepunkt, Haltestelle
Salinas
Haltepunkt, Haltestelle
Raices
Haltepunkt, Haltestelle
La Maruca
   
von Las Arobias
Bahnhof, Station
23,2 Avilés FEVE
Haltepunkt, Haltestelle
Avilés Apeadero
Haltepunkt, Haltestelle
Llaranes
Haltepunkt, Haltestelle
Oficinas
Bahnhof, Station
27,6 Trasona (Tresona)
Haltepunkt, Haltestelle
Laminacion-Gudin
Haltepunkt, Haltestelle
San Zabornin
Bahnhof, Station
35,1 Regueral
Bahnhof, Station
37,7 Candás
Haltepunkt, Haltestelle
Candás Apeadero
Bahnhof, Station
39,7 Perlora
Haltepunkt, Haltestelle
Xivares
Haltepunkt, Haltestelle
Aboño
   
nach Sotiello – El Berrón
Bahnhof, Station
46,0 Veriña FEVE
Haltepunkt, Haltestelle
Centro Transportes
Haltepunkt, Haltestelle
Tremañes
   
von Sotiello – El Berrón
   
51,8 Gijón Sanz Crespo
   
Gijón-Cercanías

Geschichte

Pravia station
Bahnhof Pravia
Antigua estación de Gijón Cercanías (10075118823)
Bahnhof Gijón-Cercanías

Der Bau einer Eisenbahnstrecke zwischen Ferrol und Gijón wurde bereits 1886 beschlossen. Aus militärstrategischen Gründen wollte man eine Verkehrsverbindung zwischen den militärischen Einrichtungen in der Region um Ferrol und den Waffen- und Sprengstofffabriken in Asturien schaffen. Das Projekt wurde 1888 in den Investitionsplan aufgenommen. Allerdings begannen die Arbeiten erst im Jahr 1921.

Der Fortgang der Arbeiten war aus zahlreichen Gründen sehr schleppend. Im Jahr 1953 wurde der erste asturische Abschnitt zwischen Avilés und Pravia in Betrieb genommen. Weitere Fertigstellungen erfolgten 1962 zwischen Pravia und Luarca und 1968 von Vivero nach Vegadeo. Auf dem galicischen Teil waren zuvor mehrere Streckenabschnitte eingeweiht worden. Der endgültige Abschluss erfolgte am 6. September 1972 mit der Eröffnung des letzten Abschnitts von Vegadeo nach Luarca. Die Gesamtdauer der Arbeiten beträgt 51 Jahre.[2]

Endpunkt der Bahn in Gijón war der Kopfbahnhof Gijón-Cercanías, der auch als Estación de El Humedal bezeichnet wurde. Er wurde am 28. März 2011 geschlossen und im Herbst 2014 abgerissen. Seitdem enden die Züge, wieder gemeinsam mit den breitspurigen, in der neuen Station Gijón-Sanz Crespo, die knapp 1000 m vor dem ehemaligen Endpunkt angelegt wurde.

Streckenführung

Das bergige Küstengelände und die zahlreichen für die Region typischen Meeresbuchten – Rias genannt – machten die Trassierung der Eisenbahnlinie technisch anspruchsvoll und teuer. Die Strecke verfügt über 110 Tunnels, die zusammen 37 km lang sind, und 27 Brücken. Infolge der langen Bauzeit ist die Bauausführung der Kunstbauten nicht einheitlich. Eine Reise gilt als touristisch attraktiv.[3] Auf der Strecke verkehrt auch der El Transcantábrico, ein komfortabler Hotelzug.[4]

Betrieb

Die ursprüngliche militärische Bedeutung spielt heute keine Rolle. Durch die weitgehend parallel verlaufende Autobahn A–8 hat sich die verkehrsmäßige Erschließung der Region wesentlich verbessert. Dadurch verkehren nur noch wenige Personen- und Güterzüge auf der Strecke. Die Fahrtzeit zwischen den beiden Endstationen kann mit Umsteigen über 11 Stunden betragen.[5] Die Bürgermeister entlang der Strecke beschweren sich wegen abnehmender Attraktivität der Verkehrsverbindungen.[6]

Die Strecke gehört seit dem 1. Januar 2013 zum Netz der ADIF, der Infrastrukturgesellschaft für das spanische Eisenbahnnetz. Den Betrieb führt die Gesellschaft FEVE, eine Abteilung der staatlichen Eisenbahngesellschaft Renfe durch.

19880710d Estación de El Humedal Gijón

Schmalspurteil des Bahnhofs Cercanías (El Humedal) in Gijón, links ein Elektrotriebwagen der Baureihe 3500

19880710b Estación de El Humedal Gijón

Schmalspuriger Dieseltriebwagen der Baureihe 2300 in der Estación de El Humedal

19880710c Estación de El Humedal Gijón

Westlicher Bahnhofskopf der Estación de El Humedal, hinter dem Dieseltriebwagen ein Bahnsteig der Breitspurbahn

Lluarca IMG 0402a

Hangviadukt oberhalb von Lluarca

Einzelnachweise

  1. Ferrocarril de Ferrol á Gijón (es) In: Ferrocarriles de Espana. Abgerufen am 11. Mai 2019.
  2. Ferrocarril estratégico de Ferrol a Gijón (es) In: Grupo de Trabajos Ferroviarios. Abgerufen am 11. Mai 2019.
  3. El Ferrocarril Ferrol-Gijón, un viaje de ensueño (es) In: forocoches.com. Abgerufen am 12. Mai 2019.
  4. Trenes Turísticos de Lujo (en) In: Renfe. Abgerufen am 12. Mai 2019.
  5. Günstige Bahntickets von Ferrol nach Gijón ab 51,75 €. In: trainline.com. Abgerufen am 12. Mai 2019.
  6. El tren de la vergüenza, Ferrol a Gijón, siete horas de viaje, una más que a principios de los 70 (es) In: La Voz de Galicia. 6. April 2017. Abgerufen am 12. Mai 2019.
Candás

Candás ist nach Einwohnerzahl die größte von 12 Parroquia und Verwaltungssitz des Concejo Carreño der autonomen Gemeinschaft Asturiens im Nordwesten Spaniens.

Gijón

Gijón [xiˈxɔn] (asturisch Xixón [ʃi'ʃɔŋ]) ist eine Universitäts-, Hafen- und Industriestadt in Asturien und zugleich wirtschaftliches Zentrum dieser spanischen Region. Bei der Stadt am Golf von Biskaya befindet sich der Hafen El Musel, einer der wichtigsten Häfen der spanischen Nordküste. In der 271.843 Einwohner (Stand 1. Januar 2018) zählenden Stadt überwiegt vor allem die Schwerindustrie mit Hüttenwerken, Werften und Maschinenbau. Sie ist über die Asturien-Bahn an das Eisenbahnnetz angebunden. Im Mittelalter und in der Römerzeit hieß sie Gigia. Außerdem ist Gijón bekannt als die Hauptstadt der Costa Verde.

Gijón befindet sich im Norden Asturiens, 28 km von Oviedo und 26 km von Avilés entfernt, und bildet damit einen Teil der Metropolregion, die 20 Gemeinden des Zentrums der Region, ein dichtes Netz an Straßen, Autobahnen und Bahnlinien sowie eine Bevölkerung von rund 830.000 Einwohnern (2001) umfasst.

In anderen Sprachen

This page is based on a Wikipedia article written by authors (here).
Text is available under the CC BY-SA 3.0 license; additional terms may apply.
Images, videos and audio are available under their respective licenses.