Akaba (Jordanien)

Akaba (auch Aqaba, arabisch العقبة, DMG al-ʿAqaba ‚steiler Anstieg‘, lokale Aussprache el-ʿAgabe) ist eine Stadt in Jordanien mit 80.059 Einwohnern (Volkszählung 2004). Sie ist ein Seehafen am Golf von Akaba (auch Golf von Eilat), einem Seitenarm des Roten Meeres.

Akaba ist der einzige Seehafen Jordaniens. Haupteinnahmequellen sind der Tourismus und der Export von Phosphatdünger. Akaba ist auch der einzige jordanische Tauchort am Roten Meer. Bereits unter König Hussein I. wurde in den 1990er Jahren ein Teil der Korallenriffe unter Naturschutz gestellt und weitere künstliche Riffe geschaffen. Trotzdem sind die Korallenriffe weiter in Gefahr.

Akaba ist eine Freihandelszone und besitzt einen Flughafen.

العقبة
Akaba
Akaba (Jordanien)
Akaba
Akaba
Koordinaten 29° 31′ N, 35° 0′ O
Basisdaten
Staat Jordanien

Gouvernement

Aqaba
Einwohner 80.059 (2004)
Kultur
Partnerstädte Spanien Málaga

Geschichte

Schon in der Antike war Akaba ein wichtiges Handelszentrum. An der Stelle der heutigen Stadt bestanden vermutlich zwei auch in der Bibel genannte Vorläufersiedlungen, nämlich Eilat und Ezjon-Geber. Östlich von Aqaba konnten zahlreiche Felsbilder dokumentiert werden, die die Nutzung der dortigen Wüste zwischen dem Chalkolithikum und der Gegenwart bezeugen.[1]

Unter der Herrschaft der Ptolemäer hieß der Ort Berenike. Bis zum Jahre 106 n. Chr. gehörte die Stadt anschließend etwa 250 Jahre lang dem Reich der Nabatäer an, wurde dann aber nach der Annexion des Reiches durch die Römer unter den Namen Aila bzw. Aelana in die Provinz Arabia Petraea eingegliedert und spielte insbesondere für den Indienhandel eine nicht unbedeutende Rolle. Mit der Reichsteilung 395 kam die Stadt an das Oströmische Reich.

Aqaba Fort 74
Das von den Mamluken im 13. Jahrhundert errichtete Fort von Akaba

Im Zuge des Aufstiegs des Islam wurde die Stadt bereits zu Mohammeds Lebzeiten zwischen 622 und 632 erobert und anschließend ein Teil des Kalifats. Im frühen 12. Jahrhundert wurde die Stadt dann von Kreuzrittern erobert, die auf der nahegelegenen Pharaoneninsel die Burg Helim bauten. Unter Saladin wurde die Stadt 1170 erobert und geriet 1250 unter den Einfluss der Mamluken. Von Beginn des 16. Jahrhunderts bis 1917 war die Stadt Teil des Osmanischen Reiches.

Im Juli 1917 konnte die strategisch wichtige Stadt durch die arabischen Stämme Faisals I. unter dem Kommando von Thomas Edward Lawrence nach einem Gewaltmarsch durch die Wüste Nefud eingenommen werden. Bis 1946 verblieb die Stadt als Teil von Transjordanien unter britischer Kontrolle und wurde dann die größte Hafenstadt des Staates Jordanien. Von November 1956 bis Januar 1957 war die Stadt von Israel besetzt (Sueskrise).

Während eines Hafenaufenthaltes wurden die USS Ashland (LSD-48) und die sie begleitende USS Kearsarge (LHD-3) am 19. August 2005 von Terroristen mit drei Katjuschas beschossen. Eine Rakete verfehlte nur knapp den Bug der Ashland und tötete einen jordanischen Soldaten auf dem Kai, die beiden anderen verfehlten die Schiffe mit größerem Abstand.[2]

Sehenswürdigkeiten

Flage of the Great Arab Revolt

Im Hafen bieten Glasbodenboote Rundfahrten an. Der Fahnenmast ist einer der höchsten der Welt.

Städtepartnerschaften

Klimatabelle

Akaba
Klimadiagramm
JFMAMJJASOND
 
 
4.9
 
21
9
 
 
5.2
 
22
10
 
 
4.6
 
26
13
 
 
3.4
 
31
17
 
 
1
 
35
21
 
 
0
 
38
24
 
 
0
 
39
25
 
 
0
 
39
25
 
 
0
 
36
23
 
 
1.8
 
33
20
 
 
3
 
27
15
 
 
7.7
 
22
10
Temperatur in °CNiederschlag in mm
Quelle: WMO
Monatliche Durchschnittstemperaturen und -niederschläge für Akaba
Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez
Max. Temperatur (°C) 20,5 22,2 25,7 30,7 35,1 38,4 39,4 39,1 36,4 32,7 27,0 21,8 Ø 30,8
Min. Temperatur (°C) 8,9 10,1 12,9 17,0 20,7 23,6 25,1 25,3 23,3 19,9 14,9 10,3 Ø 17,7
Niederschlag (mm) 4,9 5,2 4,6 3,4 1,0 0,0 0,0 0,0 0,0 1,8 3,0 7,7 Σ 31,6
Regentage (d) 2,0 1,4 1,5 0,8 0,5 0,0 0,0 0,0 0,0 0,6 0,9 1,9 Σ 9,6
N
i
e
d
e
r
s
c
h
l
a
g
4,9
5,2
4,6
3,4
1,0
0,0
0,0
0,0
0,0
1,8
3,0
7,7
  Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez
Quelle: WMO

Siehe auch

Literatur

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Dirk Hecht: Rock Art in the Aqaba-Area. In: Orient-Archäologie. Band 23 (2009), 113–126.
  2. Samantha L. Quigley: Rocket Attacks Miss U.S. Navy Ships. In: navy.mil. US Navy, 19. August 2005, abgerufen am 18. Mai 2014 (engl).
ACT

ACT steht für:

ACT (Plattenlabel), ein Jazz-Platten-Label

ACT New Zealand, eine politische Partei in Neuseeland

ACT Engineering, ehemaliger britischer Automobilhersteller

ACT!, eine Customer-Relationship-Management-Anwendung

A.C.T, eine schwedische Progressive-Rock-BandTechnik, Transportwesen, Raumflug:

Additional Center Tank, ein zusätzlicher Rumpftank eines Flugzeuges

Active Cylinder Management Technology, aktive Zylinderabschaltung von VW zur Kraftstoffeinsparung

Advanced Concepts Team, ein Think Tank der europäischen Weltraumorganisation ESA am Europäischen Weltraumforschungs- und Technologiezentrum

Atacama Cosmology Telescope, ein Radioteleskop in der Atacamawüste

den Flughafen von Waco, Texas (IATA-Flughafencode)Militär:

Air Combat Tactics, ein Luftkampfverfahren

Allied Command Transformation, strategisches Oberkommando der NATO, zuständig für TransformationUnternehmen, Organisationen und Vereine:

Action by Churches Together, ein internationaler Zusammenschluss von Kirchen zum Zweck der Hilfe in Not- und Krisengebieten

Associated Container Transportation, eine ehemalige Containerreederei

Association of Commercial Television in Europe, ein Verband, der die Interessen der privaten Fernsehsender vertritt

Azienda Consorziale Trasporti di Reggio Emilia, private Eisenbahn und Verkehrsbetrieb in Norditalien

Aeltere Casseler Turngemeinde, ein deutscher Turn- und Sportverein in Kassel

Aqaba Container Terminal, ein Containerhafen bei Akaba, Jordanien am Roten MeerNaturwissenschaften, Psychologie, Medizin:

Activated clotting time, eine Messgröße zur Bestimmung der Blutgerinnung

Activated Complex Theory, eine chemische Theorie zu Aktivierungsenergien

Adaptive Control of Thought, eine Theorie zur Erklärung von menschlichem Denken

Akzeptanz- und Commitmenttherapie, eine Form der Psychotherapie

Artemisinin based combination therapy, eine Malaria-Therapie mit Artemisinin-Derivaten

Assertive Community Treatment, eine Form der psychosozialen Behandlung von Patienten

Autologe Chondrozyten-Transplantation, eine Operationstechnik („Knorpelersatz aus dem Reagenzglas“)Kultur, Bildungswesen:

American College Test, ein US-amerikanischer Standardtest zur Universitätszulassung, siehe ACT (Examen)

Astronomical Cuneiform Texts, babylonisch-astronomische Keilschrifttexte, siehe Ephemeriden-Texte (Babylonien)

Act (Band), ein deutsch-britisches Popmusik-Projekt der 80er Jahre

ACT Performance Festival, ein Performancekunst-Festival von Studierenden schweizer KunsthochschulenComputer, Informatik:

Application Compatibility Toolkit, eine Software der Firma Microsoft

Asynchronous Completion Token, ein Entwurfsmuster (Design Pattern) in der SoftwaretechnikGeografie:

Arctic Circle Trail

Australian Capital Territory, das Gebiet, in dem die australische Hauptstadt Canberra liegtAct steht für:

Act (Musik), Musikformation

Courtney Act (eigentlich Shane Gilberto Jenek; * 1982), australische Dragqueen und Reality-TV-Persönlichkeitact steht für:

Achterhoeks (ISO-639-3-Code), niedersächsischer Dialekt in der Provinz Gelderland

actual, eine Usance der Zinsrechnung, siehe Zinssatz#act.act steht für:

ein Dateiformat für MP3-Player, siehe S1MP3Siehe auch:

Akt

Akaba

Akaba bezeichnet:

eine Stadt in Jordanien, siehe: Akaba (Jordanien)

eine Stadt in Uganda, siehe Akaba (Uganda)

einen Ort in Togo, siehe Akaba (Togo)

einen König aus Dahomey, dem heutigen Benin, siehe: Akaba (Dahomey)

eine ägyptische Maschinenpistole, siehe: Akaba (Waffe)

ein Spiel von Guido Hoffmann, siehe Akaba (Spiel)Akaba ist der Familienname folgender Personen:

Houessou Akaba († 1708), vierter König von Dahomey

Akaba Suekichi (1910–1990), japanischer Illustrator

Yukiko Akaba (* 1979), japanische Langstreckenläuferin

Fahnenmast

Ein Fahnenmast oder Flaggenmast ist ein Mast aus Holz, Aluminium, Glasfaser, Kunststoff, in seltenen Fällen auch aus Stahl, an dem Fahnen und Flaggen gehisst werden. Die Fahne wird an einem Seil über eine Rolle in die Höhe gezogen.

Juni 2003

Dieser Artikel behandelt aktuelle Nachrichten und Ereignisse im Juni 2003.

Liste der ältesten Kirchen der Welt

Die Christen wurden im damaligen römischen Reich verfolgt. Die Gottesdienste wurden meist in Häusern und geheim gehalten. Die Kirchengebäude wurden später gebaut.

Trident Support

Trident Support ist ein US-amerikanisches Unternehmen, das sich auf die Herstellung von Fahnenmasten spezialisiert hat. Bei der Herstellung von Fahnenmasten mit einer Höhe von über 100 Metern ist das Unternehmen Weltmarktführer.

Warna

Warna [ˈvarnɐ] (alternative Transliteration Varna, bulgarisch Варна) ist eine Hafenstadt am Schwarzen Meer in Bulgarien und nach Sofia und Plowdiw die drittgrößte Stadt des Landes. Sie ist Zentrum der gleichnamigen Gemeinde und der Provinz Warna sowie Sitz der Admiralität der bulgarischen Flotte und der Diözese von Warna und Weliki Preslaw. Die Stadt Warna ist administrativ in fünf Bezirke (Rajon) gegliedert.

Warna ist der wichtigste Verkehrsknoten für den Nordosten des Landes. Der internationale Flughafen ist nach Sofia und Burgas der drittwichtigste des Landes. Warna besitzt nach dem Hafen Burgas den zweitgrößten Hafen Bulgariens und ist gut an das bulgarische Schienen- und Straßennetz angebunden. Die Stadt war Endstation der ersten bulgarischen Eisenbahnlinie sowie die erste Endstation des Orient-Express.

Die Stadtnähe zu mehreren Sommerkurorten verwandeln Warna in den Sommermonaten in ein belebtes Tourismuszentrum. Die Hafenstadt ist das kulturelle Zentrum Nordostbulgariens und für seine Festivals auch international bekannt. Im Archäologischen Museum der Stadt wird zudem der älteste Goldschatz der Welt aufbewahrt.

In anderen Sprachen

This page is based on a Wikipedia article written by authors (here).
Text is available under the CC BY-SA 3.0 license; additional terms may apply.
Images, videos and audio are available under their respective licenses.