A Pobra do Caramiñal

A Pobra do Caramiñal (spanisch Puebla del Caramiñal) ist eine Gemeinde (Municipio) in der Autonomen Gemeinschaft Galicien in der Provinz A Coruña, im Norden von Spanien. Die 9390 Einwohner (Stand 1. Januar 2018) leben auf einer Fläche von 32,51 km2, 130 Kilometer von der Regierungshauptstadt A Coruña entfernt.

Gemeinde A Pobra do Caramiñal
Casa concello A Pobra
Wappen Karte von Spanien
Wappen von A Pobra do Caramiñal
A Pobra do Caramiñal (Spanien)
Finland road sign 311.svg
Basisdaten
Autonome Gemeinschaft: Galicien Galicien
Provinz: A Coruña
Comarca: Barbanza
Koordinaten 42° 36′ N, 8° 57′ W
Höhe: msnm
Fläche: 32,51 km²
Einwohner: 9.390 (1. Jan. 2018)[1]
Bevölkerungsdichte: 288,83 Einw./km²
Postleitzahl: E-15940
Gemeindenummer (INE): 15067
Nächster Flughafen: Flughafen Santiago de Compostela 73,10 km
Verwaltung
Bürgermeister: Isaac Maceiras (PPdeG)
Adresse der Gemeindeverwaltung: R/ Gasset 28 - 15940 A Pobra
Website: apobra.gal
Lage der Gemeinde
Situacion A Pobra do Caramiñal

Geschichte

Reste von Dolmen, nahe der Ortschaft Colo de Arca belegen die Besiedelung bereits in prähistorischer Zeit. Aus der Zeit der römischen Besiedelung stammen Reste der Verbindungsstrasse „Per Loca Marítima“, die unter anderem die Städte Boiro und Porto verband.

Sehenswürdigkeiten

CorpusChristiPonteareas
Beispiel eines Blumenteppichs

Veranstaltungen

Eine Vielzahl von Veranstaltungen in der ganzen Gemeinde finden sich hier, im Veranstaltungskalender der Gemeinde.

Politik

Die demokratisch gewählten Bürgermeister
Amtszeit Bürgermeister Partei
1979 - 1991 Segundo Durán Casais UCD, später CP
1991 - 1999 Ramón Rego Mieites PSOE
1999 - 20.. Isaac Maceiras Rivas PPdeG
Sitzverteilung im Gemeinderat von A Pobra do Caramiñal
Partei 1995 1999 2003 2007 2011
PPdeG 7 10 10 9 7
PSOE 8 5 3 2 1
BNG 2 2 4 6 5
Total 17 17 17 17 13

Wirtschaft

Beschäftigungszahlen der Gemeinde A Pobra do Caramiñal in den Wirtschaftszweigen
Beschäftigte Anteil in Prozent
TOTAL 2918 100
Ackerbau, Viehzucht und Fischerei 287 9,84
Industrie 613 21,01
Bauwirtschaft 218 7,47
Dienstleistungsbetriebe 1769 60,62
Sonstige 31 1,06
* Daten aus dem Statistischen Institut Galiciens, Stand 2011, IGE

Demografie

Quelle: INE-Archiv – grafische Aufarbeitung für Wikipedia

Parroquias

Name
spanisch
Patrozinium
(Beiname)
Einwohner
Lage Name
spanisch
Patrozinium
(Beiname)
Einwohner
Lage
Xobre Santa Maria 1489 Welt-Icon Lesón Santa Cruz 1371 Welt-Icon
Posmarcos Santo Isidro 2057 Welt-Icon Pobra do Caramiñal Santa Maria a Antiga 477

Söhne und Töchter der Stadt

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Cifras oficiales de población resultantes de la revisión del Padrón municipal a 1 de enero. Bevölkerungsstatistiken des Instituto Nacional de Estadística (Bevölkerungsfortschreibung).
  2. Beschreibung der Strände auf der Webseite der Gemeinde
  3. Spanisches Innenministerium
  4. Entgegen diversen Schreiben unter anderem auf den Seiten der Gemeinde werden bei INE nur noch diese 4 Parroquias geführt.
Barbanza

Die Comarca O Barbanza (spanisch El Barbanza) ist eine Verwaltungseinheit Galiciens. Die Fläche von 244,20 km² entsprechen 0,83 % der Fläche Galiciens. Zu der Comarca gehören folgende vier Municipios:

Boiro

A Pobra do Caramiñal

Rianxo

Ribeira

Jota (Fußballspieler)

Jota, auch Jota Peleteiro genannt, vollständiger Name José Ignacio Peleteiro Ramallo (* 16. Juni 1991 in A Pobra do Caramiñal) ist ein spanischer Fußballspieler. Der technisch versierte Mittelfeldspieler, der bei Celta Vigo ausgebildet wurde, feierte zunächst in seiner Heimat beim SD Eibar mit dem Aufstieg in die erste Liga seinen größten Erfolg, bevor er auch im englischen Fußball beim FC Brentford größere Bekanntheit erlangte und zur Saison 2019/20 in Birmingham bei Aston Villa in der Premier League anheuerte.

Lidia Parada

Lidia Parada Santos (* 11. Juni 1993 in A Pobra do Caramiñal) ist eine spanische Speerwerferin.

Liste der Fischereikennzeichen in Spanien

Das Fischereikennzeichen ist ein vorgeschriebenes Kennzeichen am Bug von Seefischerschiffen. Das Kennzeichen besteht aus einer Buchstabenfolge, die den Heimathafen bezeichnet, gefolgt von einer Registriernummer.

Liste der Gemeinden in der Provinz A Coruña

Dies ist eine Liste der Gemeinden (galicisch concellos; spanisch municipios) der Provinz A Coruña in der spanischen Autonomen Region Galicien.

Provinz A Coruña

Die spanische Provinz A Coruña gehört zur Autonomen Region Galicien und liegt im äußersten Nordwesten der Iberischen Halbinsel. Hauptstadt ist A Coruña (galicisch; spanisch La Coruña), die namensgebende größte Stadt. Auch Santiago de Compostela, der Zielort des Jakobsweges, gehört als historisch und touristisch besonders bedeutende Stadt zu dieser Provinz.

SMS Schleswig-Holstein

Das Linienschiff SMS Schleswig-Holstein war das fünfte und letzte Schiff der Deutschland-Klasse der Kaiserlichen Marine. Es lief am 7. Dezember 1906 bei der Germaniawerft in Kiel vom Stapel. Es wurde am 6. Juli 1908 in Dienst gestellt und dem II. Geschwader zugeordnet, das auch an der Skagerrakschlacht teilnahm. Das veraltete Linienschiff wurde nach dem Ersten Weltkrieg dem Deutschen Reich belassen und diente in der Reichsmarine und später in der Kriegsmarine von 1926 bis 1936 als Flottenflaggschiff und danach als Kadettenschulschiff.

Die von ihr am 1. September 1939 vom Hafenkanal in Danzig begonnene Beschießung der Westerplatte gilt als der Beginn des Zweiten Weltkrieges.

Wolf (Schiff, 1927)

Die Wolf war ein Torpedoboot der Reichs- und Kriegsmarine und gehörte zur Raubtier-Klasse. Das Boot fuhr zunächst Einsätze im Rahmen des Spanischen Bürgerkrieges. Im Zweiten Weltkrieg nahm die Wolf am Minenlegen in der Nordsee teil und wurde mit diversen Geleitschutz- und Sicherungsaufgaben betraut.

Die Wolf fuhr am 8. Januar 1941 im Ärmelkanal auf eine Mine und sank.

Gemeinden in der Provinz A Coruña

Abegondo | Ames | Aranga | Ares | Arteixo | Arzúa | A Baña | Bergondo | Betanzos | Boimorto | Boiro | Boqueixón | Brión | Cabana de Bergantiños | Cabañas | Camariñas | Cambre | A Capela | Carballo | Cariño | Carnota | Carral | Cedeira | Cee | Cerceda | Cerdido | Coirós | Corcubión | Coristanco | A Coruña | Culleredo | Curtis | Dodro | Dumbría | O Pino | Fene | Ferrol | Fisterra | Frades | Irixoa | A Laracha | Laxe | Lousame | Malpica de Bergantiños | Mañón | Mazaricos | Melide | Mesía | Miño | Moeche | Monfero | Mugardos | Muros | Muxía | Narón | Neda | Negreira | Noia | Oleiros | Ordes | Oroso | Ortigueira | Outes | Oza-Cesuras | Paderne | Padrón | A Pobra do Caramiñal | Ponteceso | Pontedeume | As Pontes de García Rodríguez | Porto do Son | Rianxo | Ribeira | Rois | Sada | San Sadurniño | Santa Comba | Santiago de Compostela | Santiso | Sobrado | As Somozas | Teo | Toques | Tordoia | Touro | Trazo | Val do Dubra | Valdoviño | Vedra | Vilarmaior | Vilasantar | Vimianzo | Zas

In anderen Sprachen

This page is based on a Wikipedia article written by authors (here).
Text is available under the CC BY-SA 3.0 license; additional terms may apply.
Images, videos and audio are available under their respective licenses.