1739

Portal Geschichte | Portal Biografien | Aktuelle Ereignisse | Jahreskalender

| 17. Jahrhundert | 18. Jahrhundert | 19. Jahrhundert |
| 1700er | 1710er | 1720er | 1730er | 1740er | 1750er | 1760er |
◄◄ | | 1735 | 1736 | 1737 | 1738 | 1739 | 1740 | 1741 | 1742 | 1743 | | ►►

Staatsoberhäupter · Nekrolog

1739
Karte War of Jenkins’ Ear – Westindischer Kriegsschauplatz (1739–1742)
Der Krieg um Jenkins’ Ohr
beginnt mit einer Kriegserklärung
des britischen Premierministers
an Spanien.
Muhammad Shah
Großmogul Muhammad Shah
unterliegt in der
Schlacht bei Karnal
Perserkönig Nadir Schah.
Die österreichisch-osmanische Grenze nach dem Frieden von Belgrad
Im Frieden von Belgrad muss Österreich nach dem Russisch-Österreichischen Türkenkrieg Gebietsverluste hinnehmen.
1739 in anderen Kalendern
Armenischer Kalender 1187/88 (Jahreswechsel Juli)
Äthiopischer Kalender 1731/32 (Jahreswechsel 11./12. September)
Bengalischer Solarkalender 1144/45 (Jahresbeginn 14. oder 15. April)
Buddhistische Zeitrechnung 2282/83 (südlicher Buddhismus); 2281/82 (Alternativberechnung nach Buddhas Parinirvana)
Chinesischer Kalender 73. (74.) Zyklus

Jahr des Erde-Schafs 己未 (am Beginn des Jahres Erde-Pferd 戊午)

Chula Sakarat (Siam, Myanmar) / Dai-Kalender (Vietnam) 1101/02 (Jahreswechsel April)
Dangun-Ära (Korea) 4072/73 (2./3. Oktober)
Iranischer Kalender 1117/18
Islamischer Kalender 1151/52 (Jahreswechsel 9./10. April)
Jüdischer Kalender 5499/5500 (2./3. Oktober)
Koptischer Kalender 1455/56 (11./12. September)
Malayalam-Kalender 914/915
Seleukidische Ära Babylon: 2049/50 (Jahreswechsel April)

Syrien: 2050/51 (Jahreswechsel Oktober)

Vikram Sambat (Nepalesischer Kalender) 1795/96 (Jahreswechsel April)

Ereignisse

Politik und Weltgeschehen

Asien

Nadir Shah at the sack of Delhi - Battle scene with Nader Shah on horseback, possibly by Muhammad Ali ibn Abd al-Bayg ign Ali Quli Jabbadar, mid-18th century, Museum of Fine Arts, Boston
Nadir Schah bei der Plünderung Delhis
  • 13. Februar: Nadir Schah aus der Dynastie der Afschariden in Persien hat Ende des Vorjahres den Indus überquert und ist im Mogulreich einmarschiert. Das von Großmogul Muhammad Shah zur Verteidigung ausgesandte Heer unterliegt in der Schlacht von Karnal und gerät in Gefangenschaft. Am 11. März zieht Nadir Schah in Delhi ein und lässt die Stadt plündern.
  • 20. März: Nach Tumulten in der Bevölkerung Delhis, die sich gegen das Eintreiben von Vermögenswerten durch persische Soldaten gewehrt hat, beginnt auf Befehl des Warlords Nadir Schah in der Stadt ein Massaker, dem mindestens 20.000 Menschen zum Opfer fallen.
  • 5. Mai: Nach mehrwöchiger Plünderung der Stadt Delhi zieht Nadir Schah mit seinen Truppen ab. Außer vielen jungen Sklaven nimmt das Heer auch den Pfauenthron und Edelsteine wie die Diamanten Koh-i-Noor und Darya-ye Noor für seinen Herrscher mit. Mit dieser riesigen Beute ist Nadir in der Lage, sein Volk drei Jahre lang von Steuern zu befreien.

Russisch-Österreichischer Türkenkrieg

Bonneval-pasha
Der Graf von Bonneval als Achmed Pascha

Nordamerika und Karibik

  • 9. September: Bei Charleston in der britischen Kolonie South Carolina kommt es zum Stono-Aufstand, dem größten Sklavenaufstand in der nordamerikanischen Kolonialgeschichte. Der Aufstand wird durch eine Gelbfieberepidemie begünstigt, die zahlreiche Sklavenhalter schwächt. 80 Sklaven brennen im Laufe des Aufstandes sieben Plantagen nieder und töten zwanzig Weiße. Anschließend versuchen sie in die spanische Kolonie Florida zu entkommen, werden aber unterwegs von einem Trupp Bewaffneter gestellt und besiegt. Die 36 überlebenden Aufständischen werden danach enthauptet.
  • 23. Oktober: Mit der Kriegserklärung des britischen Premierministers Robert Walpole gegenüber Spanien setzt der Krieg um Jenkins’ Ohr ein.
  • Mit einem Friedensschluss zwischen den britischen Kolonialherren und den Leeward Maroons unter Cudjoe endet der Erste Maroon-Krieg auf Jamaika. Großbritannien anerkennt die Unabhängigkeit und Freiheit der ehemaligen Sklaven, die jedoch in ihren fünf Hauptsiedlungen bleiben müssen und keine weiteren entlaufenen Sklaven mehr aufnehmen dürfen.

Lateinamerika

Afrika

Entdeckungsreisen

Charles Bouvet de Lozier journey
Reiseroute von Charles Bouvet

Wirtschaft

Wissenschaft und Technik

Kultur

Architektur

Palais Thurn und Taxis Modell
Modell des Palais in seiner ursprünglichen Form

Musik und Theater

Gesellschaft

Drawing of the marriage of Don Felipe, Infante of Spain with Louise Élisabeth of France at Versailles on 26 August 1739 in the presence of the King, Queen, Dauphin and Princes of the Blood and the court
Die Hochzeit per procurationem in Versailles

Katastrophen

Natur und Umwelt

In England fallen die Durchschnittstemperaturen für die Monate Dezember 1739 und Januar 1740 unter Null Grad. Das passiert erst im Dezember 1878 und Januar 1879 erneut. Der Frost beginnt am Weihnachtstag 1739 und endet erst am 17. Februar 1740. Die Kälte hält sich bis zum 5. April.[1][2]

Geboren

Januar bis April

Mai bis August

September bis Dezember

Genaues Geburtsdatum unbekannt

Gestorben

Erstes Halbjahr

Zweites Halbjahr

Genaues Todesdatum unbekannt

Quellen

  1. The winter of 1739-40. londononline.co.uk, abgerufen am 3. April 2016 (englisch).
  2. 1739-1816. sharpgary.org, abgerufen am 3. April 2016 (englisch).
Andrew Pickens senior

Andrew Pickens (* 13. September 1739 in Paxton, Bucks County, Pennsylvania; † 11. August 1817 in Tamassee, South Carolina) war ein US-amerikanischer Politiker. Zwischen 1793 und 1795 vertrat er den Bundesstaat South Carolina im US-Repräsentantenhaus.

Cosmas Damian Asam

Cosmas Damian Asam (* 28. September 1686 vermutlich in Benediktbeuern; † 10. Mai 1739 in München) war ein deutscher Maler und Architekt des Spätbarocks. Cosmas Damian Asam arbeitete hauptsächlich mit seinem Bruder, dem Stuckateur und Bildhauer Egid Quirin Asam zusammen.

Cosmas Damian Asam war ein Sohn des Kirchenmalers Hans Georg Asam. Er gilt ein Hauptmeister der süddeutschen Deckenmalerei zwischen Barock und Rokoko. Er wirkte, teils zusammen mit seinem Bruder Egid Quirin Asam, bei der Ausgestaltung der Schlösser in Bruchsal, Ettlingen und Mannheim und der Klosterkirche Weingarten.

Zum Leben und Werk der Brüder Asam siehe Brüder Asam.

Die deutsche Bundespost hat zu Asams 250. Todestag im Jahr 1989 eine Gedenkmarke mit dem Wert 60 Pfennig herausgegeben; sie zeigt Cosmas Damian Asam vor dem Deckenfresko in der Klosterkirche Weltenburg (s. Bild rechts).

Ernst Ludwig (Hessen-Darmstadt, Landgraf)

Ernst Ludwig von Hessen-Darmstadt (* 15. Dezember 1667 auf Schloss Friedenstein in Gotha; † 12. September 1739 auf Schloss Jägersburg bei Einhausen) war von 1678 bis 1739 Landgraf von Hessen-Darmstadt.

George Clinton (Vizepräsident)

George Clinton (* 26. Juli 1739 in Little Britain, Provinz New York; † 20. April 1812 in Washington, D.C.) war Soldat, Politiker, von 1777 bis 1795 (nochmals 1801 bis 1804) erster Gouverneur von New York und von 1805 bis zu seinem Tod der vierte Vizepräsident der Vereinigten Staaten.

George Mathews

George Mathews (* 30. August 1739 im Augusta County, Virginia; † 30. August 1812 in Augusta, Georgia) war ein US-amerikanischer Politiker und Gouverneur von Georgia.

Henry Glen

Henry Glen (* 13. Juli 1739 in Schenectady, New York; † 6. Januar 1814 ebenda) war ein US-amerikanischer Politiker. Zwischen 1793 und 1801 vertrat er den Bundesstaat New York im US-Repräsentantenhaus.

James Gordon (Politiker, 1739)

James Gordon (* 31. Oktober 1739 in Killead, Irland; † 17. Januar 1810 in Ballston Spa, New York) war ein irisch-amerikanischer Offizier und Politiker. Zwischen 1791 und 1795 vertrat er den Bundesstaat New York im US-Repräsentantenhaus.

James Mott (Politiker)

James Mott (* 18. Januar 1739 bei Middletown, New Jersey; † 18. Oktober 1823 ebenda) war ein US-amerikanischer Politiker. Zwischen 1801 und 1805 vertrat er den Bundesstaat New Jersey im US-Repräsentantenhaus.

John Rutledge

John Rutledge (* 17. September 1739 bei Charleston, South Carolina; † 18. Juli 1800 ebenda) war ein US-amerikanischer Jurist und Politiker. Er war der erste Gouverneur von South Carolina und zweiter Oberster Bundesrichter der USA und gehörte der Föderalistischen Partei an.

Königlich Schwedische Akademie der Wissenschaften

Die Königlich Schwedische Akademie der Wissenschaften (schwedisch Kungl. Vetenskapsakademien, eine Abkürzung von Kungliga Vetenskapsakademien), kurz KVA, ist die höchste wissenschaftliche Einrichtung in Schweden. Sie hat sich die Aufgabe gestellt, „Wissenschaften, vor allem Naturwissenschaften und Mathematik, zu fördern“.

Die Königlich Schwedische Akademie der Wissenschaften hat ihren Sitz in der schwedischen Hauptstadt Stockholm und ist weltweit bekannt für die Ernennung der Nobelpreisträger in Physik und Chemie sowie die Verleihung des von der Schwedischen Reichsbank gestifteten Alfred-Nobel-Gedächtnispreises für Wirtschaftswissenschaften.

Gemeinsam mit dem Institute of Physics gibt die Königlich Schwedische Akademie der Wissenschaften im Auftrag der Wissenschaftsakademien und Physik-Gesellschaften der skandinavischen Länder die Zeitschrift Physica Scripta heraus.

Liste der Kardinalskreierungen Clemens’ XII.

Papst Clemens XII. (1730–1740) kreierte 35 Kardinäle in 15 Konsistorien.

Liste der Mitglieder der Deutschen Akademie der Naturforscher Leopoldina/1739

Die Liste der Mitglieder der Deutschen Akademie der Naturforscher Leopoldina für 1739 enthält alle Personen, die im Jahr 1739 zum Mitglied ernannt wurden. Insgesamt gab es zwölf neu gewählte Mitglieder.

Ludwig VIII. (Hessen-Darmstadt)

Ludwig VIII. von Hessen-Darmstadt (* 5. April 1691 in Darmstadt; † 17. Oktober 1768 ebenda) war von 1739 bis 1768 Landgraf von Hessen-Darmstadt.

Mark Thomson

Mark Thomson (* 1739 bei Norristown, Pennsylvania; † 14. Dezember 1803 in Marksboro, New Jersey) war ein US-amerikanischer Politiker. Zwischen 1795 und 1799 vertrat er den Bundesstaat New Jersey im US-Repräsentantenhaus.

Paine Wingate

Paine Wingate (* 14. Mai 1739 in Amesbury, Essex County, Massachusetts; † 7. März 1838 in Stratham, New Hampshire) war ein US-amerikanischer Politiker, der den Bundesstaat New Hampshire in beiden Kammern des Kongresses vertrat. Zuvor hatte er als Delegierter aus New Hampshire bereits am Kontinentalkongress teilgenommen.

Paine Wingate kam 1739 in der kolonialen Province of Massachusetts Bay zur Welt; sein Vater war dort als Pastor tätig. 1759 machte er seinen Abschluss am Harvard College. Vier Jahre später wurde er selbst als Geistlicher der Kongregationalkirche ordiniert, woraufhin er eine Pfarrstelle in Hampton Falls (New Hampshire) übernahm.

1776 legte Wingate sein Kirchenamt nieder. Er zog nach Stratham und arbeitete dort als Farmer. Im Zuge der amerikanischen Revolution nahm er 1781 am Verfassungskonvent des Staates New Hampshire teil. In der Folge wurde er 1783 Abgeordneter im Repräsentantenhaus von New Hampshire und 1788 Delegierter zum Kontinentalkongress, der zu dieser Zeit seine Sitzungen in New York abhielt.

Nach der Schaffung des US-Kongresses als Zweikammerparlament wurden Paine Wingate und John Langdon als erste Vertreter New Hampshires in den Senat der Vereinigten Staaten gewählt. Wingate fiel dabei der Klasse-2-Sitz mit einer vierjährigen Amtszeit vom 4. März 1789 bis zum 3. März 1793 zu. Als diese abgelaufen war, kandidierte er nicht erneut, sondern bewarb sich stattdessen um eines der Mandate seines Staates im Repräsentantenhaus. Hier absolvierte Wingate eine zweijährige Amtsperiode vom 4. März 1793 bis zum 3. März 1795. Er zählte zur Anti-Administration-Fraktion, aus der später die Demokratisch-Republikanische Partei entstand.

In der Folge kehrte Wingate nach New Hampshire zurück. Er saß dort im Jahr 1795 noch einmal im Staatsparlament und amtierte von 1798 bis 1809 als Richter am Superior Court (heute Supreme Court) von New Hampshire. Danach zog er sich aus der Politik zurück und ging wieder seinen landwirtschaftlichen Tätigkeiten nach. Zum Zeitpunkt seines Todes im März 1838 war er der letzte lebende Delegierte zum Kontinentalkongress. Auch waren sämtliche US-Senatoren, die gemeinsam mit ihm dem ersten Kongress angehört hatten, zuvor bereits verstorben.

Phanuel Bishop

Phanuel Bishop (* 3. September 1739 in Rehoboth, Bristol County, Massachusetts; † 6. Januar 1812 ebenda) war ein US-amerikanischer Politiker. Zwischen 1799 und 1807 vertrat er den Bundesstaat Massachusetts im US-Repräsentantenhaus.

Russisch-Österreichischer Türkenkrieg (1736–1739)

Der Russisch-Österreichische Türkenkrieg (1736–1739; auch 5. Russischer Türkenkrieg bzw. 7. Österreichischer Türkenkrieg) war ein Kampf des mit der Russischen Kaiserin verbündeten österreich-habsburgischen Kaisers des Heiligen Römischen Reiches gegen das Osmanische Reich, bei dem es einerseits um die russische Expansion zum Schwarzen Meer, andererseits um habsburgische Eroberungen auf dem Balkan ging. Der Konflikt reiht sich demnach in eine lange Kette dauernder Türkenkriege ein. Dem offiziellen Ausbruch des Krieges gingen im Jahre 1735 bereits einige Scharmützel und Strafexpeditionen im Khanat der Krim voraus, weshalb in der Literatur gelegentlich das Jahr des Kriegsbeginns mit 1735 angegeben wird.

Theophilus Bradbury

Theophilus Bradbury (* 13. November 1739 in Newbury, Essex County, Massachusetts; † 6. September 1803 in Newburyport, Massachusetts) war ein US-amerikanischer Jurist und Politiker. Zwischen 1795 und 1797 vertrat er den Bundesstaat Massachusetts im US-Repräsentantenhaus.

Vizekönigreich Neugranada

Das Vizekönigreich Neugranada (spanisch Virreinato de Nueva Granada) war ein spanisches Vizekönigreich in Südamerika, das die heutigen Staaten Venezuela, Kolumbien, Panama und Ecuador umfasste. Außerdem erhob es Anspruch auf die vom Königreich England bzw. Königreich Großbritannien beherrschte Miskitoküste. Seine Hauptstadt war zunächst Cartagena de Indias und dann Santa Fé de Bogotá (heute Kolumbien), es war in Statthalterschaften untergliedert.

Gegründet wurde das Vizekönigreich am 27. Mai 1717 unter dem Namen Virreinato de Santa Fé del Nuevo Reino de Granada. Nach der Auflösung 1723 wurde es 1739 unter dem Namen Virreinato de Nueva Granada erneut gegründet.

Das Vizekönigreich wurde aus Teilen der bereits bestehenden spanischen Vizekönigreiche Neuspanien und Peru gebildet und war somit das dritte spanische Vizekönigreich auf amerikanischem Boden. Neuspanien bestand aus weiten Teilen der heutigen USA, Mexiko, den karibischen Inseln, Mittelamerika mit Ausnahme Panamas sowie den Philippinen, Nordborneo und einigen pazifischen Inseln. Außerdem umfasste es bis zur Gründung von Neugranada auch Venezuela. Peru umfasste ursprünglich den gesamten Spanien nach dem Vertrag von Tordesillas zustehenden Teil des südamerikanischen Kontinents mit Ausnahme Venezuelas, ferner auch Panama und die Miskitoküste (1655 an England abgetreten).

Die Gründung eines weiteren Vizekönigreichs wurde notwendig, nachdem sich die Verwaltung der weiten Gebiete, die unter spanischer Herrschaft standen, in einem einzigen Vizekönigreich zunehmend als schwierig erwiesen hatte. Damals mussten alle Waren, die von und nach Spanien ein- beziehungsweise ausgeführt wurden, erst über den Isthmus von Panama, dann über die Hauptstadt des Vizekönigreichs Peru, Lima, verbracht werden. Dort wurden diese versteuert oder mit Abgaben belegt, was zu einer erheblichen Korruption führte.

Die Wahl Bogotás als Hauptstadt erwies sich aber bald als wenig günstig, da sie auf 2600 m gelegen nur schwer über Wasser, den Río Magdalena, und ab Honda nur auf einem beschwerlichen Landweg zu erreichen war.

Später, 1776, wurde noch ein viertes Vizekönigreich, Río de la Plata (heute: Argentinien, Bolivien, Uruguay und Paraguay), gegründet.

Nach der Unabhängigkeit der Vizekönigreiche ab 1810 übernahm die heutige Republik Kolumbien zunächst den Namen Neugranada, bis sie 1819 Teil Großkolumbiens wurde. Nach der Auflösung Großkolumbiens durch die Abspaltung von Venezuela und Ecuador im Jahre 1830 trug Kolumbien noch bis 1861 den Namen des ehemaligen Vizekönigreiches.

In anderen Sprachen

This page is based on a Wikipedia article written by authors (here).
Text is available under the CC BY-SA 3.0 license; additional terms may apply.
Images, videos and audio are available under their respective licenses.